Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 78

Eigenleistung 70.000 EUR geht das ?

Diskutiere Eigenleistung 70.000 EUR geht das ? im Forum Baufinanzierung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    K....
    Beruf
    Verwaltungsangestellte
    Beiträge
    32

    Eigenleistung 70.000 EUR geht das ?

    Guten Morgen,

    gestern hatten wir Besuch von Freunden die auch nächstes Jahr bauen wollen.

    Sie erzählte freundestrahlend, dass sie durch sehr viele Eigenleistungen einen Betrag von ca. 70.000 EUR sparen könnten zum schlüsselfertigen Haus.

    Wenn Sie Glück hätten, könnte dies auch noch höher werden.

    Der Betrag klingt äußert hoch, kann das möglich sein ??

    Der schlüsselfertige Preis für 135 qm + Keller liegt wohl bei 216.000 EUR zuzüglich ca. 25000 EUR für Grundstück.

    Folgende Eigenleistung sind wohl geplant, wo nur das Material beschafft wird:

    - Bodenplatte, Rohbau (Stein auf Stein), Zwischendecken (ohne Erdarbeiten)
    - Dacheindecken/Klempnerarbeiten
    - Sanitär
    - Elektrik
    - Wärmeverbundsystem und Außenputz
    - Innenputz Keller
    - Trockenbau, Deckenverkleidung, Innendämmung (Dach usw)
    - Innentüren, Fließen, Bodenbeläge, Tapeten

    Ich hoffe ich habe nix vergessen.

    Laut Architeken können sie, wenn jeden Tag durchschnittlich 3 Personen am Bau sind, den Bau in 1 Jahr durchgezogen haben.

    Irgendwie möchte ich nicht, dass sie sich übernehmen und die EL dann doch nicht so hoch sind.

    Was meint ihr dazu ?

    LG

    P.s.: Wir selber kommen gerade mal auf ca. 30.000 EUR EL.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Eigenleistung 70.000 EUR geht das ?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    12.2008
    Ort
    Regensburg
    Beruf
    Drucker
    Beiträge
    25
    Guten morgen

    ich bin zwar hier nicht der Profi, aber jetzt dann in der selben Situation!
    Wenn Sie aber wirklich den Rohbau in Eigenregie machen, kann das schon sein.
    Kosten des Rohbaues macht glaub ich so ca.1/3 der Gesamtkosten aus.

    Liebe Grüß0e

    Woolfi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Hakli Beitrag anzeigen
    Folgende Eigenleistung sind wohl geplant, wo nur das Material beschafft wird:

    - Bodenplatte, Rohbau (Stein auf Stein), Zwischendecken (ohne Erdarbeiten)
    - Dacheindecken/Klempnerarbeiten
    - Sanitär
    - Elektrik
    - Wärmeverbundsystem und Außenputz
    - Innenputz Keller
    - Trockenbau, Deckenverkleidung, Innendämmung (Dach usw)
    - Innentüren, Fließen, Bodenbeläge, Tapeten

    Ich hoffe ich habe nix vergessen.
    Was ausser Zimmerarbeiten (Dachstuhl) bleibt denn da noch an Handwerkerleistung??
    Kriegen die 1 Jahr bezahlten Urlaub? Nein. Woher kommen dann die 3 Mann?
    Beherrschen die all diese Leistungen auch nur ansatzweise??

    Bau steht mit vielen Mängeln, ist nahezu unverkäuflich und die Ehe ist hin - aber viel Geld ham mer gespart


    Zitat Zitat von Hakli Beitrag anzeigen
    Laut Architeken können sie, wenn jeden Tag durchschnittlich 3 Personen am Bau sind, den Bau in 1 Jahr durchgezogen haben
    Ist das so ein Bausatzhaus?
    Da gabs mal einen Steinhersteller, der Architekten gelockt hat. Die sollten den Bauherren das Bausatzmodell verkaufen und bekamen dann zusätzlich zu ihrem Honorar (vom Bauherren) auch noch vom Bausatzverkäufer ne Provision. .
    Wenn es das ist, GANZ schnell den Architekten wechseln.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    K....
    Beruf
    Verwaltungsangestellte
    Beiträge
    32
    Als Handwerkerleistung soll wohl der Dachstuhl, Fenster, Haustüren und Heizung gemacht werden.

    Der Bauherr bekommt vier Wochen am Stück frei und muss ansonsten jeden Tag nur bis halb drei arbeiten (danach will er immer auf den Bau)

    Die 3 Personen kommen wohl durch den Bauherren, den Vater (ist zu Hause), dem Bruder (arbeitet immer bis halb zwei) und weiteren verwandschaftlichen Helfern.

    Zu jedem Gewerk die in Eigenleistung gemacht werden, steht ihnen ein Facharbeiter aus der Familie zur Verfügung.

    Es ist kein Bausatzhaus, es ist ein freigeplantes Haus eines Architekten. Zum Glück nicht.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    K....
    Beruf
    Verwaltungsangestellte
    Beiträge
    32
    Habe noch vergessen, Estrich und restlicher Innnenputz wird auch durch Handwerker erfolgen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    12.2008
    Ort
    Regensburg
    Beruf
    Drucker
    Beiträge
    25
    [QUOTE=Ralf Dühlmeyer;315194]Was ausser Zimmerarbeiten (Dachstuhl) bleibt denn da noch an Handwerkerleistung??
    Kriegen die 1 Jahr bezahlten Urlaub? Nein. Woher kommen dann die 3 Mann?
    Beherrschen die all diese Leistungen auch nur ansatzweise??

    Bau steht mit vielen Mängeln, ist nahezu unverkäuflich und die Ehe ist hin - aber viel Geld ham mer gespart


    Seh ich genau so, wir wollen ja auch mit Eigenleistung Geld sparen, aber Rohbau und bestimmte andere Sachen gehören einfach von einer Firma erledigt.

    Guten Rutsch

    Woolfi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von Woolfi Beitrag anzeigen
    Seh ich genau so, wir wollen ja auch mit Eigenleistung Geld sparen, aber Rohbau und bestimmte andere Sachen gehören einfach von einer Firma erledigt.
    Guten Rutsch

    Woolfi
    ....wenn man es selbst nicht hinkriegt....!

    Sieh es einfach mal so: Wenn du den Rohbau (sprich das Kleben der Steine im Wesentlichen) nicht selbst hinkriegst...bleib in deiner Mietswohnung!

    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Hakli Beitrag anzeigen
    Sie erzählte freundestrahlend, dass sie durch sehr viele Eigenleistungen einen Betrag von ca. 70.000 EUR sparen könnten zum schlüsselfertigen Haus.

    Wenn Sie Glück hätten, könnte dies auch noch höher werden.
    Und wenn sie Pech haben wird´s deutlich weniger.

    Ich vermute, der Materialeinkauf wurde hier deutlich unterschätzt. Es ist auch fraglich, ob wirklich 3 Personen jeden Tag über die gesamte Bauzeit zur Verfügung stehen. Viele Freunde und Bekannte verabschieden sich nach anfänglicher Euphorie innerhalb weniger Tage, und dann steht man alleine auf weiter Flur.

    Dann wäre wichtig zu wissen, ob die Helfer vom Fach sind, oder ob es wirklich nur "Helfer" sind. So manche Helfer stehen mehr im Weg und behindern die Arbeit.

    Und auch wenn der Bauherr bereits mittags nach 15:00 Uhr Feierabend hat und auf die Baustelle kann, so darf man nicht vergessen, daß man so eine Doppelbelastung nicht lange durchsteht. Das fehlende Fachwissen und eine meist mangelhafte Ausstattung mit Werkzeugen, führt dazu, daß man viel mehr Zeit benötigt als ein Handwerker der das täglich macht.....und so manche Arbeit muß doppelt gemacht werden, weil´s beim ersten Mal "nicht so richtig klappt".

    Was mir noch auffällt, Heizung soll extern gemacht werden, aber Sanitär in Eigenleistung? Was ist denn das für eine Logik?

    Fazit: Geld sparen durch Eigenleistung? -> JA, aber nur wo es sinnvoll ist.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Altena
    Beruf
    Tischler / Fliesenleger
    Beiträge
    330
    Wenn die geplante Situation nicht eher zum Heulen wäre würde ich vor Lachen 3 tage keinen Schlaf mehr bekommen.

    70.000 € Eigenleistung entsprechen kalkulatorisch Obligat etwa 110.000 € echten Handwerkerleistungen, natürlich will ein GU oder GÜ an der Eigenleitung verdienen, wer anderes glaubt, glaubt auch, das ein Zitronenfalter Zitronen faltet.

    Um die aus der Summe geschätzten Leistungen von 2.200 Handwerkerstunden zu erbringen bedarf es entweder Heerscharen von "Freunden" (Buntarbeitern die auch bezahlt werden wollen), Familienmitgliedern die wirklich anpacken können, und echten Freunden, die es trotz der Belastung auch nach dem Projekt bleiben sollen.

    Die geschätzte Zeit an Aufwand in Stunden beträgt etwa 3.000 bis 3.500 Std. je nach Qualifikation der Mitstreiter.

    Ralf erwähnte hier noch eigentlich DEN! Risikofaktor Ehe, die mindestens nach 3 Monaten anfängt zu krieseln, und sich die Kriese über eine geschätzte Bauphase von 3 Jahren hinzieht. Das will man bewusst eingehen?

    Mir sind mehrer Projekte bekannt, die auf diese Art und Weise geplant und durchgezogen wurden: 4 Häuser im Dorf, alles Bauernsöhne mit entsprechendem Equipment, (Kran, Ortbetonmischer 1m³, Transportgeräte, Aufzüge, Gerüst, etc.pp) Diese Truppe aus Familie und Handwerkerfreunden hatte keine andere Perspektive, als so zu bauen. Das klappte auch, weil die Dorfgemeinschaft mitzog, der Arbeitgeber, die Ehefrauen, die Kinder, die Grosseltern, Eltern..etc..die Sparkasse das finanzierte, und alle!!! Leistungen selbst erbracht werden konnten, weil das seit Generationen immer!!! so war.

    Diese Situation übertragen funktionierte bei weiteren 3 Objekten in einem reinen Freundeskreis in einem anderen Dorf ohne bäuerliche Gemeinschaft beim ersten Projekt ganz, beim 2. Haus fast ganz, und beim 3.Haus nur noch bedingt und sehr zäh, weil die Frauen der Bauwütigen nicht mehr mitspielten, die Arbeitgeber auch nicht, und die Lust nach 5 Jahren Dauerbauen auch weg war. Die Freunde selbst sind heute keine mehr, von den insg. 5 Pärchen sind 3 geschieden, wäre normal, aber alle innerhalb der Bauphasen.

    Das 4. Haus ist seit etwa 8!! Jahren noch im Bau, sehr sporadisch und es sieht nicht nach Fertigstellung aus.

    Ich möchte hier nochmals die Summe von ab 3.000 Std auf den Augen zergehen lassen.
    Das sind 2 Jahre! normal Durcharbeiten, wobei sich die berechtigte Frage stellt, mit welcher Arbeit ich dann noch dieses Projekt finanzieren möchte????
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    12.2008
    Ort
    Regensburg
    Beruf
    Drucker
    Beiträge
    25
    Zitat Zitat von bernix Beitrag anzeigen
    ....wenn man es selbst nicht hinkriegt....!

    Sieh es einfach mal so: Wenn du den Rohbau (sprich das Kleben der Steine im Wesentlichen) nicht selbst hinkriegst...bleib in deiner Mietswohnung!

    gruss

    Solltest Du nur den Smiley vergessen haben bei Deinem Beitrag, vergiss was ich jetzt schreibe:
    Ich versteh vielleicht nichts von "Steine aufeinander Kleben", ich weiß ja nicht wie Du Dein Haus geklebt hast (Uhu, Patex,......) jedoch wo ich Wohne, wie ich die Steine klebe, wer mir die Steine klebt, oder wer Dir eine klebt musst schon mir überlassen.
    Was soll Dein Beitrag überhaupt, klar wer seinen Rohbau selbst mit 3 Freunden erstellen kann soll es machen, ich für meinen Teil bin halt der Meinung siehe oben!

    Woolfi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von Shai Hulud
    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Kiel
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    3,566
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Bau steht mit vielen Mängeln
    ist nahezu unverkäuflich
    die Ehe ist hin
    Probleme im Job
    Gesundheit = Arbeitsfähigkeit ruiniert


    - aber viel Geld ham mer gespart

    Das Forum ist voll mit Diskussionen zur Eigenleistung. Genau vor einem Jahr hab ich schonmal meine Meinung dazu gesagt:
    Zitat Zitat von Shai Hulud Beitrag anzeigen
    Wir werden praktisch keine Eigenleistung machen, angedacht ist bisher Farbe + Tapete und Einbauküche (Wir stehen auf Massivbau und diese Arbeiten können wir machen während der Bau ein wenig trocknet.). Eigentlich bin ich handwerklich nicht unbegabt, aber dennoch halten uns wichtige Gründe davon ab:

    1. Doppelbelastung:
    Wer einen Job hat sollte nebenbei nicht bauen. Das verbraucht die eigenen körperlichen und nervlichen Reserven, die man eventuell später noch für andere Sachen brauchen könnte (Wer keinen Job hat, hat zwar Zeit aber kriegt keinen Kredit.).

    2. Unfallgefahr:
    Ich habe die mehrfache Gefährdung eines Fachmanns. Meine Gesundheit und mein Leben ist mir das bißchen Geld nicht wert. Als Alleinverdiener muß meine Arbeitsfähigkeit erhalten bleiben, um die Kredite zurückzuzahlen und die Familie zu finanzieren.

    3. Gewährleistung:
    Ich möchte, daß die Arbeiten von Fachleuten beauftragt, ausgeführt, überwacht und abgenommen werden, die dann auch die Gewähr für ihre Leistung übernehmen.

    4. Baumängel:
    Ich würde im Detail viele "kleine" Fehler machen, die ein Fachmann vermeidet. Ich habe deren Handwerk nicht gelernt und habe nicht deren Erfahrung.

    5. Bauüberwachung:
    Die eigentliche Bauüberwachung macht der Architekt, ich möchte aber täglich den Baufortschritt beobachten und so ein wenig bei Überwachung und Koordination mithelfen (dokumentieren natürlich auch, für die Rubrik Baumurks). Das geht aber nur, wenn ich nicht schon durch meine Eigenleistung völlig ausgelastet bin.

    6. Geld:
    Ich habe wegen den anderen Gründen gar nicht erst nachgerecht, wieviel Geld da zu "sparen" ist. Ich meine, wegen Doppelbelastung Kredit + Miete, Investitionen in Werkzeug und Schutzkleidung, Berufsgenossenschaft usw. lohnt sich das nicht besonders. Und Schwarzarbeit durch "Helfer" lehnen wir prinzipiell ab.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,472
    ...und bei den Eigenleistungen nie vergessen das der Zeitbedarf von *Nichtprofis* regelmäßig zwischen 30 und 100 höher ist als bei denen die das täglich machen.

    Vom zusätzlichen Equipment, dass sich für einmaligen Einsatz auf einer Baustelle ganz einfach nicht rechnet mal ganz abgesehen.

    70 000 Flocken Eigenleistung traue ich mir als jemdand der *täglich* mit dem Bau zu tun hat nicht zu in einem vernünftigen Zeitrahmen leisten zu können.

    Auch bei den *Kumpelaktionen* wird vieles schöngerechnet .... mal abgesehen von den *Spritkosten* verpufft so mancher Abend im frönen und frohlocken ... und nicht unbedingt beim Eigenleistungen erbringen.

    Bei den technischen Gewerken ist der Materialanteil noch höher, so dass aldentes Rechnung noch sehr vorsichtig angesetzt ist ....

    ...aber träumen darf man ja.

    Blos holen einen diese Träume auf dem Bau ganz übel ein und die Buse ist lang und heftig.

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    Grenzen der Eigenleistung
    Beispiel:
    Ein Verband, von privaten Bauherren, hat das durchgerechnet::
    Reihenhaus in München.
    Drei Etagen mit Keller, 140 m2 Wohnfläche, reine Baukosten 275.000,00€
    Einspareffekt höchstens 25.000,00€ oder 850 Stunden.
    Fazit von denen:
    Ohne Mithilfe von Familienmitgliedern und Freunden ist der Eingenbau gar nicht zu bewältigen.
    Man warnt vor Selbstüberschätzung!

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Arbeiter
    Beiträge
    829
    IMHO ist das sehr blauäugig.
    Ein Ausbauhaus ist okay, aber man muß z.B. auch die Miete gegenrechnen wenn der Bau wesentlich länger dauert. Wenn der Rohbau steht, Fenster, Türen und Heizung drin sind, kann man praktisch nach Belieben weiterbauen aber IMHO stehen die Rohbauarbeiten beim gesparten Geld und der benötigten Zeit in keinem Verhältnis. Man muß auch immer bedenken, das es ne Menge Reibung gibt, wenn z.B. die Decke bis zu einem bestimmten Zeitpunkt fertig sein muß oder man muß eben warten bis der Beton/ die Maurer etc kommen aka Zeitverzug. Und wenn man in den Winter reinkommt ruht der Bau etc.

    An Stelle deiner Freunde würde ich auf jeden Fall so kalkulieren, daß maximal die Hälfte eingespart wird und dann die Finanzierung immer noch steht. Alles was darüber hinaus geht kann man dann als Bonus ansehen, aber man fällt nicht ins Loch wenn man manche Sachen aus Zeitgründen vergeben muß.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    Im schönen Bayern
    Beruf
    IT
    Beiträge
    329
    Zitat Zitat von Woolfi Beitrag anzeigen
    Guten morgen

    ich bin zwar hier nicht der Profi, aber jetzt dann in der selben Situation!
    Wenn Sie aber wirklich den Rohbau in Eigenregie machen, kann das schon sein.
    Kosten des Rohbaues macht glaub ich so ca.1/3 der Gesamtkosten aus.
    Material kostet aber auch bei EL noch was...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen