Werbepartner

Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1
    Avatar von Bugs
    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Österreich / NÖ
    Beruf
    Techn.Ang.(Maschinenbau)
    Beiträge
    252

    Rigipswand auf Sichttramdecke

    Stehe im Moment, bei meinem Neubau, vor der Aufgabe eine Innenwand auf eine Holztramdecke zu stellen.

    Meine Frage diesbezüglich wäre nun wie ich verhindere das sich der Schall durch diese Wand direkt auf die Decke des Erdgeschoßes (Wohnbereich) ausbreitet.

    Soll man eventuell eine Schicht Rigipsplatten in der Breite der Wand dazwischenlegen?
    Bzw gibt es da irgendwelche Materialien die sich gut dafür eignen den Schall zu "schlucken"?




    Wenn man die Wand direkt auf der Brandschutzschalung (4cm) befestigt müßte dies ja (zumindest lt meinem Laienverständniss) im darunterliegenden Raum eine recht Laute Geschichte werden.

    Geplanter Deckenaufbau (von unten nach oben):
    (Diverse Folien lass ich jetzt mal weg!)
    .) 24cm Holzträme (Abstand ca 85cm)
    .) 4cm Brandschutzschalung
    .) ca 4-5cm Styroporbeton als Ausgleich und zwecks Schallschutz
    .) 5-7cm EStrich mit FBH
    .) Fußbodenbelag
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Rigipswand auf Sichttramdecke

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    irgendwelche Materialien
    Trennwandband, ggf. streifen Steinwolle oder Trittschallplatten.

    Bei Brandschutz Steinwolle! Trennwandband ist B 2 , und nicht bei allen Konstruktionen zulässig.


    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter
    Avatar von Bugs
    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Österreich / NÖ
    Beruf
    Techn.Ang.(Maschinenbau)
    Beiträge
    252
    Danke für deinen Tipp!

    bzgl der Steinwolle meinst du hier aber nicht die "flauschige" (wie Mineralwolle) sonder Steinwollplatten. Oder??

    Wie dick würdest du diese denn verwenden??

    Nur´n paar cm, oder eventuell sogar bis Estrichoberkante??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,799
    oder eventuell sogar bis Estrichoberkante??
    und wie befestigst du dann dein U Profil?????
    die Steinwollstreifen sind ca. 10mm dick, ähnlich Randdämmstreifen
    Gipser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Berlin
    Beruf
    "Gipstischler"
    Beiträge
    42
    Wie ist denn der Wandverlauf: Quer oder längs zu den Deckenbalken? (bezogen auf die Wohnzimmerdecke) Wenn Längs: besteht die Möglichkeit die Wand über einem Balken zu positionieren?
    Was macht Ihr in den Räumen im OG mit der Trennwand: Torwandschießen, Dart,etc.??

    Wenn ich die Körperschallübertragung mal vorsichtig ausschließe, würde ich mir über Luftschallein-und Übertrag durch die Trennwand in das darunterliegende WZ keine großen Gedanken machen. (Niedrigfrequenzen wie Tiefbass oder Orgeltöne mal ausgeschlossen)
    Das weitaus größere Problem war der Trittschall, aber der sieht ja ganz gut gelöst aus.

    Als Kompromiss würde ich vorschlagen:

    Anschlußdichtung an Fußboden mit 10mm Mineraldämmstreifen
    3er GK-Streifenbündel (von gleitenden Anschlüssen) in Profilstärke auf die Dielung
    Darauf die Trennwand
    GK / GF Platten nicht bis auf die Dielung setzen.

    Alternativ: Fußboden inkl. Estrich fertigstellen lassen, Trennschnitt in Estrich ( nein, nicht 5cm bis in die Heizung ) Wand drauf - im Bodenbereich einseitig vom Trennschnitt befestigt, fertig.

    Letztere wahrscheinlich in Hinblick auf deine "Befürchtungen" die bessere und einfachere Lösung.

    Wolli

    P.s: Zwitterlösung: beidseitig eine Platte bis zum Rohboden, nach Estrich beidseitig eine auf den Estrich. ( falls Inst.probleme,o.ä.)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter
    Avatar von Bugs
    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Österreich / NÖ
    Beruf
    Techn.Ang.(Maschinenbau)
    Beiträge
    252
    Also die Räume im OG sind als inderzimmer geplant.
    Da kann man Torwandschießen nicht ganz ausschließen!

    Die Wand läuft zwar parallel zu den Trämen, aber direkt draufsetzen geht sich nicht aus.

    Ich häng hier mal ne Skizze an wie ich das jetzt verstanden habe!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    OK, der untere Anschluss.
    Nun oben, da eine durchbiegung zu erwarten ist,würde ich einen gleitenden Deckenanschluss machen, das was @Wolli unten vorgeschlagen hat, oben.

    Dabei ist zu beachten, das die Wand tatsächlich am oberen Anschluss gleitet.

    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter
    Avatar von Bugs
    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Österreich / NÖ
    Beruf
    Techn.Ang.(Maschinenbau)
    Beiträge
    252
    So wie ich das auf deiner Skizze erkennen kann werden Wand und Profile in dem Fall an der Oberseite nur gegen ein Verrutschen gesichert, und nicht direkt befestigt.
    Die Lastabtragung erfolgt daher nur nach unten.

    Diebezüglich hätte ich auch gleich noch eine Frage bzgl der Höhe der Wand.
    Da es sich bei der Decke darüber um ein Pultdach handelt ,das ebenfalls mit Rigips verkleidet wird, sind wir in dem Raum ziemlich hoch. (an der höchsten Stelle ca 3,7m)
    Reicht in dem Fall ein "normaler" Wandaufbau, oder sollte ich bei der Höhe zusätzlich Verstrebungen zwischen den vertikalen Profilen verbauen?

    Habe zumindest mal gelesen das mit einem normalen Wandaufbau mit Metallständern nur Wände bis zu 2,8m erstellt werden sollten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    CW 50 würde reichen, bis 4,00 m , empfehlen würde ich CW 75 , Miwo 60 , doppelt beplanken mit 2 x 12,5 GKB .
    Mit der höhe reicht es für einige Torschüsse.

    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter
    Avatar von Bugs
    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Österreich / NÖ
    Beruf
    Techn.Ang.(Maschinenbau)
    Beiträge
    252
    Zitat Zitat von Peeder Beitrag anzeigen
    doppelt beplanken mit 2 x 12,5 GKB .
    Meinst du damit beide Seiten doppelt beplanken?
    oder nur eine der beiden Seiten?

    Hatte schon überlegt generell 15er Feuerschutzplatten zu verwenden.
    Die sind zwar etwas teurer, aber dafür wohl auch etwas massiver.
    Da die auch für Feuchtraum geeignet sind bräuchte ich dann keine unterschiedlichen Platten bestellen, sondern hätte eine in höherer Stückzahl.
    (Hoffe das sich das eventuell auch positiv beim Preis auswirkt.)


    Zitat Zitat von Peeder Beitrag anzeigen
    Mit der höhe reicht es für einige Torschüsse.
    Zum Glück wird eines der beiden Kinderzimmer von unserer Tochter bewohnt werden.
    Ob ins zweite ein Torschützenkönig oder ne zweite Prinzessin kommt wird sich erst zu gegebener Zeit rausstellen.
    (Aber spätestens bei der ersten eigenen Stereoanlage wirds dann geschlechtsunabhängig laut!)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    Meinst du damit beide Seiten doppelt beplanken?
    oder nur eine der beiden Seiten?
    beide Seiten 12,5 GKB 2 lagen. Diese schön versetzt, bringt

    a. mehr stabilität als einmal 15
    b. höhere Schalldämmung
    c. geringere Rissgefahr der Fugen.


    Peeder

    PS- GKF und Feuchtraum Blödsinn.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12
    Themenstarter
    Avatar von Bugs
    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Österreich / NÖ
    Beruf
    Techn.Ang.(Maschinenbau)
    Beiträge
    252
    Würdest du alle Wände doppelt beplanken, oder nur ab einer gewissen Höhe?
    (Die restlichen Wände sind aller unter 2,80m.)

    Welche Platten würdest du zur Deckenverkleidung verwenden??
    (Sparrenabstand ca.90cm, darauf dann die Sparschalung zum anbringen der Platten, als Dämmung soll Zellulose eingeblasen werden. )
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,799
    zu 1) ja, siehe Peeders #11

    zu 2) Sparschalung? Lattung 30 / 50 mm, max. Abstand 50 mm, GK Platte 12,5 mm
    Gipser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen