Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 53

Risse im WDVS

Diskutiere Risse im WDVS im Forum Außenwände / Fassaden auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Space
    Beruf
    Insulator
    Beiträge
    19

    Risse im WDVS

    Hallo, folgende Frage:

    Wenn nach 7 Jahren in einem 16cm WDVS über der Hauseingangstüre in den Ecken (bis auf die Frontfläche am Sturz) bei dieser Kälte Risse im Oberputz auftreten (ca. 0,3-0,5mm) ist das dann ein Mangel oder normal?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Risse im WDVS

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Nicht normal, und ein Fehler (was ein Jurist einen Mangel nennen würde) Frage wäre nur ist der nur im Oberputz oder auch in der Armierung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Space
    Beruf
    Insulator
    Beiträge
    19

    Bilder

    Ich hab jetzt mal die rechte Seite fotografiert. Links siehts genauso aus.

    Ob nur der Oberputz gerissen ist, oder die Armierung? Keine Ahnung, woran kann man denn das erkennen?

    Das weiße Teil mit dem Innensechskant oben rechts im Bild ist übrigens die Schiene vom Vordach.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von Helferlein
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ludwigsburg
    Beruf
    Handwerksmeister
    Beiträge
    70
    Das System brauchst du nicht öffnen hier ist, wie Schwarzmeier auch richtig festgestellthat, in der Laibung das Gewebe nicht um die Ecke gezogen sonder nur stumpf ins Eck. Der Diagonale Riss in der Fassade zeig dass entweder eine Diagonalarmierung eingebaut ist aber zu tief oder es wurde darauf verzichte. Versuche mit dem Unternehmer erst mal zu klären ob eine Diagonalarmierung eingebaut worden ist und ersoll dir erklären warum hier ein Riss ist. Keine einfache Situation weil wer gibt schon gerne einen Fehler zu.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    Wie ist denn das Vordach befestigt?
    Wer hat das gemacht?
    Wie wird die Last in den Untergrund eingeleitet?
    Jetzt aufgetreten die letzten Tage?
    Hats geschneit bei euch?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Herr Nilson

    Auch das Rohr gesehen? Wenn man da nu noch die Dämmstärke abzieht ur Ecke bleibt nicht mehr sooo viel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Space
    Beruf
    Insulator
    Beiträge
    19

    Vordachbefestigung

    Die Vordachhalterung besteht aus 2 Teilen. Einer Befestigungsschiene und dem Vordach an sich. Das Vordach hat keine Schneelast - es liegt unter dem Dachüberstand.

    Die Schiene wurde vom Biffarmonteur (leider Pleite) mit 4 M20-Gewindestangen und irgendeinem Würth-Befestigungssystem befestigt. Das waren quasi geklebte Anker und darüber wurden Stahlhülsen geschoben auf denen sich die Schiene abstützt. Damals war das noch nicht thermisch entkoppelt.

    Ich meine aber mich erinnern zu können, daß die Schiene vor dem Oberputz angebracht wurde. Es war nämlich hinterher ein riesengefrickel das unter das Klebeband gelangte Putzmaterial wegzukratzen um das Vordach auf die Schiene zu kriegen.

    Der Riß war letzte Jahr schon zu sehen. Je kälter desto größer. Im Sommer kann man ihn (fast) nicht mehr sehen. Nur der in der Laibung ist zu sehen, der auf der Fassade ist im Sommer nicht sichtbar.

    Für Risse durchs Vordach spricht das es nur an dieser Türe auftritt.

    Kann man denn das heilen ohne das man es sieht? Oder bei der nächsten fassadenrenovierung mit Kunstharz ausspritzen? Was macht man in so einem Fall.

    Das WDVS wurde übrigens von einem "Bauträger-Putzer" gemacht. Die Bankbürgschaft habe ich aber vom Putzer selber.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    Jetzt schieß mal nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen (Bankbürgschaft). So einen Riss findest Du an jedem 2. Haus. Schäden sind nicht zu erwarten (fraglich ob der überhaupt, falls er durchgeht, wasserführend ist) da witterungsgeschützt, und im Normalfall ist der Mangel mit rissfüllender Farbe einfach zu kaschieren.
    Nur weil ein Riss da ist, muss nicht unbedingt die Armierung falsch oder gar nicht eingebaut sein. Rissminimierung (=Armierung) heißt nicht Rissvermeidung. Vielleicht, und Spacetherm bestätigt ja einen eventuellen Zusammenhang, liegts doch am Vordach. Wenn die Ankerhülse eine Vertikallast (Normalkraft in der Scheibe) auf den Putz bringt, haben wir doch ratz fatz erhöhte Kerbspannungen an der Ecke.
    Ich würde mir überlegen ob ich da überhaupt was mache. So, überlegt, wenns meins wäre, ich würd mir ein Bierchen holen und vorm Kamin die Füße hochlegen!!!
    Datt is halb so wild!
    @Robby: wenn Du meinst was ich glaube, dann sag ich Dir was ich denke: Fenster mauerwerksbündig und 1 cm auf den Rahmen (wenn denn mal). Also entweder Dübel im Rahmen ODER Wärmebrücke. So in etwa?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Dumme Frage.. Hat das Fenster einen Rollokasten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Space
    Beruf
    Insulator
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von Herr Nilsson Beitrag anzeigen
    So, überlegt, wenns meins wäre, ich würd mir ein Bierchen holen und vorm Kamin die Füße hochlegen!!!
    Datt is halb so wild!
    Stimmt...aber es ist häßlich.

    Was wär denn eine wirklich einwandfreie und praktikable Lösung (Kosten mal ganz außer acht gelassen)? Mit Acryl ausspritzen und streichen? Oder gibts noch was besseres als Acryl für sowas?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Space
    Beruf
    Insulator
    Beiträge
    19

    Es ist nicht das Vordach...leider

    Ich habe mir jetzt mal alle Fenster und Türoffnungen angesehen. Leider liegen die bei uns alle so, daß man nicht wirklich tagtäglich hinsieht. Deswegen ist es mir erst bei der Tür aufgefallen - und ich war zunächst froh, daß es danach aussah als käme es vom Vordach - kommt es aber leider nicht. Die Vordachschiene wurde vor dem Endputz befestigt wie ich jetzt auf Bildern sehen konnte. Von der Armierung habe ich leider kein einziges Bild.

    Aber diese Risse treten an allen Fenstern auf. Immer schön im 45°-Winkel von der Ecke weg. Je breiter die Fensteröffnung desto größer und länger die Risse. Dabei ist es egal ob es Fenster mit Vorbaurolladen sind oder ohne Rolladen - überall das gleiche Bild. Und die Fenster sind teilweise doch recht frei bewittert.

    1) Wie saniert man so was?
    2) Ausführendes Unternehmen war ein Subunternehmer vom Bauträger. Der Bauträger ist insolvent, die Putzerfirma gibts nocht. Eigentlich dürfte ich ja gar keinen Gewährleistungsanspruch gegen den Sub haben, aber:
    3) Ich habe eine Bankbürgschaft vom Sub, da bereits damals Differenzen aufgetreten waren. Der Sub hat unter anderem einen Materialmix verwendet. Sowohl Bauträger als auch Sub hatten mir - auf meine Mängelanzeige - schriftlich bestätigt, daß es sich hierbei um eine zulässige Bauweise handelt obwohl die Hersteller mitgeteilt hatten das diese Bauweise unzulässig sei (verschiedene Hersteller Unterputz/Oberputz/Armierungsgewebe etc.) weil dafür keine bauaufsichtliche Zulassung existieren würde oder so ähnlich.

    Aber was ist diese Bankbürgschaft eigentlich wert? Was mach ich denn jetzt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von Helferlein
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ludwigsburg
    Beruf
    Handwerksmeister
    Beiträge
    70
    Hallo Spacetherm,

    du hast natürlich keine guten Vorhaussetzungen ( Bauträger insolvent, mit dem Sub schon Differenzen), wenn es an allen Fenstern so aussieht, wie auf dem Bild, ist das nicht wie Nilson schreibt "halb so Wild". Hol dir einen neutralen Sachverständigen der die Risse beurteilt. Meiner Ansicht nach ist bei der Armierung an der Diagonalarmierung gespart worden und in der Laibungsecke ist das Gewebe nur stumpf ins Eck geführt. Und das ist nun mal ein Mangel.
    Wenn das vernünftig saniert werden soll, kann man das ausbessern (sieht Sch....e aus) oder komplette neue Armierungsschicht und neuer Oberputz. Die große Frage ist dann wer bezahlt das, du musst aber was machen da über die Risse Feuchtigkeit ins System eindringen kann und auf Dauer wird es dann teurer.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von Olaf (†)
    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    4,520

    Bevor...

    ihr weiter über Inanspruchnahme BBürgschaft und GL nachdenkt ->
    ersten Satz erster Beitrag nochmal reinziehen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    Wenn es an allen Fenstern ist, wird es wohl die fehlende Diagonalarmierung sein. Dann ist es (zumindest optisch) natürlich NICHT halb so wild.
    Für Risse durchs Vordach spricht das es nur an dieser Türe auftritt
    ...ließ erstmal vermuten, dass es eventuell DOCH nicht NUR mit der Diagonalarmierung zu tun hat, Helferlein. Dass die Risse an größeren Fenstern größer sind ist klar >>> größere Kerbspannung aufgrund der Spannweiten (leg ein Mikadostäbchen auf zwei Auflager und drücke leicht in der MItte des Stäbchens drauf. Die überstehenden Spitzen des Stäbchens stellen in etwa den Verlauf der Hauptspannung dar, darum sind diese Risse auch diagonal und länger bei größeren Spannweiten). Noch eine Vermutung: keine ausgeklinkten Dämmplatten an der Fensterecke.
    Sanierung (vernünftig) der Diagonalarmierung geht nur über komplett neue Armierung. Was hast Du für einen Oberputz/ Farbe!?!? Geht nicht bei allen Putzen (z.B. bei Kunstharzputz kritisch).
    Die Bankbürgschaft habe ich aber vom Putzer selber
    ...das hört sich doch nach Gewährleistungsabtretung an, oder!?!? Das bringt Dir natürlich alles nur was, wenn Du die Risse innerhalb der Gewährleistung bereits reklamiert hast (siehe Olafs Kommentar!). Ansonsten, nach 7 Jahren, PECH (leider). Es sei denn Du kannst dem VA beweisen, dass er die Diagonalarmierung wissentlich und absichtlich nicht eingebaut hat.
    Günstige Lösung zum sanieren: Armierung mit Gewebe vollflächig abgefilzt und gestrichen. Oder eben mit quarzgefüllter Farbe. Rissbewegungen kontrollieren (Gipsmarken)!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Space
    Beruf
    Insulator
    Beiträge
    19

    Gewährleistung

    Hatte zunächst gedacht es handelt sich hier um einen versteckten Mangel bei dem die Gewährleistungsfrist von 5 Jahren nicht läuft. Hatte gedacht wenn Diagonalarmierung drin sein muß aber nicht ist das es dann ein versteckter Mangel wäre.

    Kann man denn über die alte Armierungs/Putzschicht nochmal drüberarmieren und putzen oder muß das alte Zeug dann runter?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen