Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 43
  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Projektmanager
    Beiträge
    59

    TV/Internet/Tel Verkabelung Fertighaus Neubau

    Hallo,

    unser Fertighaus mit Holzständerwerk wird demnächst aufgebaut und wir planen zurzeit die Elektrik. Wichtig ist dabei natürlich die Verteilung von TV/Internet/Tel im ganzen Haus. TV/Internet/Tel werden von Kabel Deutschland bezogen, es wird also keinen Telekomanschluss geben. Ich habe mich bereits durchs Forum gesucht und bin dabei zu folgenden Erkenntnissen gekommen:

    An den Kabelanschluss im HWR wird ein Koaxkabel in Patchfeld (ebenfalls HWR) gezogen (ist das notwendig, lässt sich eigentlich nicht patchen, könnte also auch direkt in die Zimmer weitergeführt werden?). Zu dem wird am Kabelanschluss ein Modem installiert, von dem ein TAE Kabel in das Patchfeld und das Internetkabel in einen Router geführt wird. Vom Router gehts dann auch ins Patchfeld.

    Vom Patchfeld aus werden sternförmig Telefonkabel (KAT 5e) und LAN (auch KAT 5e) in jedes bewohnte Zimmer geführt (2 Kabel in eine RJ45 Doppeldose), gleiches gilt für das Koaxkabel, das als Kabel Deutschland Multimediadose in jedes Zimmer geführt wird (könnte hier auch Ringverkabelung sinnvoll sein, also ein Zug ins DG und einen ins EG?).

    Als Alternative gibts das System "Homeway", aber das wurde hier nicht empfohlen, da es propietär ist und zu teuer.

    Passt das so, oder hab ich etwas falsch verstanden?

    Danke und Gruß,
    Rudolf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. TV/Internet/Tel Verkabelung Fertighaus Neubau

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von OliS
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Althengstett
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    566
    manche hier würden bei LAN zu cat6 oder höher tendieren...

    Das ganze in einem Leerrohr nehme ich an ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Projektmanager
    Beiträge
    59
    Hab so ein bisschen die Kosten im Auge (nicht, dass am Ende meine Frau im Garten sparen muss ;-), daher wollte ich auf das Leerrohr verzichten. Wie viel % muss ich denn mehr rechnen für CAT 6 und/oder Leerrohr?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von OliS
    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Althengstett
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    566
    CAT7 100m Ring 79€ ( gibts übrigens auch als Twinkabel)
    CAT5 100m Ring ca 33€ (sicher das Cat5 und nicht cat5e o.ä. gemeint ist ?)

    solche Leitungen würde ich nur im Leerohr verlegen. Antennenkabel sind sogar Pflicht glaube ich ( mal auf Julius oder Jonny warten...)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Projektmanager
    Beiträge
    59
    Im Homeway war glaube 5e vorgesehen und das ohne Leerrohr, wenn die das dürfen/machen...

    Twinkabel heißt, das sind gleich 2 Kabel mit 2 Endsteckern dran?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl. Ing. techn. Informatik
    Beiträge
    237
    Also Netzwerk würde ICH nur im Leerrohr legen. Was es da in den letzten 20 Jahren an Standards gegeben hat die kamen und gingen.... (Wie lange soll denn Dein Haus stehen, oder willst Du in 10 Jahren alles nur noch per Funk oder Powerline machen?)
    Abgesehen davon sind Leerrohre nicht SOOO teuer.
    Dafür würde ich überlegen ob es wirklich Cat6 oder 7 sein muss. Selbst Cat 5 reicht doch bei den Kabellängen in einem EFH für GBit Ethernet.

    Ansonsten solltest Du aufpassen, dass Du das Kabelmodem u.U. nicht überall in der Wohnung aufstellen kannst. Wenn die Dämpfung auf dem Kabel zu groß wird kann das auf den letzten Dosen nicht mehr gehen - daher am besten gleich im Hausanschlussraum anschließen.

    Wie das mit mehreren Strängen funktionieren soll ist mir auch nicht klar. Da passt ja wegen des Rückkanals kein normaler Antennenverteiler. Insofern würde ich mit 1 Strang rechnen der entsprechend durchs Haus geführt wird und hoffentlich nicht zu lang wird - wegen der Dämpfung.

    Der Rest passt IMHO schon...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Projektmanager
    Beiträge
    59
    Könnte man denn das Kabelsignal "unterwegs" verstärken, also z.B. nach drei Räumen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Bauexpertenforum Avatar von Jonny
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    84104 Tegernbach
    Beruf
    Elektroinstallateur
    Beiträge
    4,343
    Zitat Zitat von kickoff Beitrag anzeigen
    gleiches gilt für das Koaxkabel, das als Kabel Deutschland Multimediadose in jedes Zimmer geführt wird (könnte hier auch Ringverkabelung sinnvoll sein, also ein Zug ins DG und einen ins EG?)
    Bei Kabelfernsehen möglich, Sternverkabelung bietet aber bei Änderungen an der Anlage mehr Freiheit.

    lang gesucht, aber denoch gefunden: die DIN und die Rohre

    Grüsse
    Jonny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Projektmanager
    Beiträge
    59
    Danke für die Mühe. Wenn man den Kabelanschluss im HWR sternförmig verteilt, dann wird sicherlich ein Verstärker fällig.

    Wie verteilt man das Telefonkabel, es kommt vom Kabel Modem und geht dann ins Patchfeld? Kann man von da aus dann mehrere Telefonkabel versorgen, kann dann nur einer telefonieren?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum Avatar von Jonny
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    84104 Tegernbach
    Beruf
    Elektroinstallateur
    Beiträge
    4,343
    Verstärker ist auch beim 'durchschleifen' der Dosen, also der Reihenschaltung, erforderlich.
    Ohne reicht die Signalstärke am HÜP nicht für mehrere Dosen aus.

    Telefon sternförmig verkabeln und dann je nach Anschluss/Umsetzung (ISDN/analog) und hardware (TK-Anlage?) verschalten.
    Wieviele gespräche gleichzeitig gehen hängt vom Anschluss ab.

    Grüsse
    Jonny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Student
    Beiträge
    292
    Sternförmige Verteilung kann ich auch nur empfehlen. Auch wenn der Eli sagt, man kann ruhig mehrere Dosen an eine Leitung machen, würde ich trotzdem sternförmig verkabeln. So fällt die Dämpfung der Durchgangsdosen weg und, was noch wichtiger ist, ein Umstieg auf Sat ist jederzeit möglich (hochwertige Sat-Leitung verwenden, am besten gleich Sat-geeignete Breitbanddosen einbauen lassen).

    Ich würde dir empfehlen, an einem zentralen Ort (evtl. HWR), alle Leitungen zusammenlaufen zu lassen. Also die ankommende Kabel-Leitung, sodass man dort Verstärker, ... anschließen kann. Gleich am Anfang kommt natürlich das Kabelmodem, ohne irgendeine Durchgangsdose davor. Außerdem sollen von hier aus die Koax-Leitungen sternförmig verteilt werden.
    Netzwerkleitung (Cat5e, 6, 7 oder was auch immer) ebenfalls sternförmig von diesem Raus aus legen, im Raum selbst am besten ein Patchfeld, ansonsten Cat-5/6-Dosen. Für Telefon/Faxdann entweder Kabel selbst Crimpen, oder Adapter kaufen, oder doch TAE-Dose Montieren. Bei der Verkabelung von Telefon und Netzwerk braucht man keinen Unterschied zu machen, dann kann man später auch alles für alles einsetzen.
    Also Telefon an jeder Cat-Dose, man muss nur im HWR das Patchfeld anders anschließen.
    Wie viele Telefone du gleichzeitig betreiben kannst, liegt IMHO an deinem Anbieter.

    Ich würd auf jeden Fall Leerrohre (evtl. gleich mit Koax-Leitung, mind 5stück) auf den Dachboden legen, und Netzwerkleitung in den Keller, wo evtl. mal ein Telekom-Anschluss hinkommen könnte, beides dann wieder in den HWR legen.

    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Projektmanager
    Beiträge
    59
    Ihr seid ja echt super hier, schon so viele Infos.

    Zitat Zitat von Baumeister70 Beitrag anzeigen
    .....Außerdem sollen von hier aus die Koax-Leitungen sternförmig verteilt werden...
    Das heißt, man kann den Hausanschluss in mehrere Kabel aufteilen?

    Zitat Zitat von Baumeister70 Beitrag anzeigen
    ....Für Telefon/Faxdann entweder Kabel selbst Crimpen, oder Adapter kaufen, oder doch TAE-Dose Montieren. Bei der Verkabelung von Telefon und Netzwerk braucht man keinen Unterschied zu machen, dann kann man später auch alles für alles einsetzen....
    Dann werde ich also vom Kabelhausanschluss aus einen Verstärker anschließen und von diesem sternförmig in einem Leerrohr in die Räume verteilen. An den Verstärker wird auch das Kabelmodem angeschlossen, dessen zwei Telefonleitungen in das Patchfeld angeschlossen werden. An den WAN Anschluss des Kabelmodems wird ein Router angeschlossen, dessen Ausgänge ebenfalls im Patchfeld enden. Vom Patchfeld gehts jeweils zwei cat 5e Kabeln in einem Leerrohr in jeden Raum. D.h. das Patchfeld muss sicher 16 Steckplätze haben, ebenso der Router. In den Räumen gibts dann eine Doppeldose RJ45 und ggf. eine weitere Dose für Kabel Deutschland Multimediaanschlussdose.

    Passt, oder?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    04.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Student
    Beiträge
    292
    Das Patchpanel sollte schon ausreichend Anschlüsse haben, pro Doppeldose Netzwerk braucht er zwei, dann noch Telefon/Fax/... . Der Vorteil von dieser Cat5/6-Verkabelung ist, wie schon gesagt, dass man an jedem Ort alle Geräte verwenden kann, man braucht dann nur die entsprechenden Adapter auf RJ45 (Standard-Netzwerkanschluss).
    Besonders im Büro lieber eine Leitung zu viel als eine zu wenig legen.
    Man kann schon eine für den PC brauchen, dann evtl. eine für einen Netzwerkdrucker, ...
    Wenn man analoge Telefone verwendet, kann man bis zu 4 Stück über eine solche Netzwerkleitung betreiben.
    Der Router braucht natürlich nicht so viele Anschlüsse wie Netzwerkdosen vorhanden sind. Man beschriftet das Patchpanel einfach genau, welche Leitung in welchen Raum führt. Und wenn man wo Geräte stehen haben will, verbindet man einfach per Patchkabel Router mit dem entsprechenden Anschluss. Sollten wirklich mal mehr Netzwerkgeräte verwendet werden, als der Router Anschlüsse besitzt, kann man immer noch einen Switch kaufen.

    Nicht vergessen, in den HWR einen Anschluss zum Potentialausgleich zu legen!
    Und auf den Dachboden auch vorsichtshalber mal eine 16mm^2 (ich denke einadrig, ob was anderes erlaubt ist, weiß ich nicht genau) Leitung legen, sollte doch mal eine Sat-Schüssel verwendet werden. So diese Leitung dann wiederum anzuschließen ist, kann ich nicht genau sagen. Kommt meines Wissens auch darauf an, ob ein Blitzschutz vorhanden ist, aber das kann dann der ensprechende Fachbetrieb sicher richtig machen. Einfach erwähnen, dass man am Dachboden eine Erdung/Potentialausgleich/Blitzschutz oder was auch immer haben möchte.

    mfg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Projektmanager
    Beiträge
    59
    Zitat Zitat von Baumeister70 Beitrag anzeigen
    ...
    Wenn man analoge Telefone verwendet, kann man bis zu 4 Stück über eine solche Netzwerkleitung betreiben......
    Es gehen dann vom Telefonanschluss des Modem bis zu 4 Netzwerkkabel in das Patchfeld oder wie bzw. an welcher Stelle bekomme ich aus einem Kabel die 4 Anschlüsse (sind ja dann in verschiedenen Räumen)?[/QUOTE]

    Zitat Zitat von Baumeister70 Beitrag anzeigen
    ....Und wenn man wo Geräte stehen haben will, verbindet man einfach per Patchkabel Router mit dem entsprechenden Anschluss....
    Also man verbindet das Gerät mit einem Patchkabel aus dem Patchfeld nicht mit dem Router direkt, oder?[/QUOTE]

    Zitat Zitat von Baumeister70 Beitrag anzeigen
    ....Nicht vergessen, in den HWR einen Anschluss zum Potentialausgleich zu legen!
    Ok, wahrscheinlich doofe Frage, wozu ist das gut?

    Vielen Dank!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Friesland
    Beruf
    Programmierer
    Beiträge
    718
    Besonders im Büro lieber eine Leitung zu viel als eine zu wenig legen.
    Man kann schon eine für den PC brauchen, dann evtl. eine für einen Netzwerkdrucker, ...
    PRO Gerät eine Leitung/Anschlussdose ist eher unsinnig. Wichtig ist nur das jeder Raum vernünftig erschlossen ist. Bei einem halbwegs kleinen Büro reicht dann üblicherweise ne 2er Dose. Eigentlich (wegen trend zu VOIP) reicht sogar eine. IM Raum wird dann via Switch die nötige Anzahl bereitgestellt. Und als Argument bitte nicht das Kabelgewirr anführen, da ne halbwegs große Computeranlage sowieso immer Kabel- und Netzteilgewusel bedeutet. Bei größeren Räumen können dann natürlich 2 Dosen in gegenüberliegenden Ecken nötig oder sinnvoll sein.

    Ich ärgere mich eigentlich nur, dass ich nicht gleich 2 Koaxkabel je TV-Dose verlegt habe. Dann wäre "einen Film schauen und den anderen aufzeichnen" irgendwie einfacher/billiger.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen