Werbepartner

Ergebnis 1 bis 9 von 9

mögliche Probleme beim Blower-Door-Test mit Einbaustrahlern in der Decke ?

Diskutiere mögliche Probleme beim Blower-Door-Test mit Einbaustrahlern in der Decke ? im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Remshalden
    Beruf
    z.Zt. Hausbauer ;-))
    Beiträge
    55

    mögliche Probleme beim Blower-Door-Test mit Einbaustrahlern in der Decke ?

    Hallo Forumsteilnehmer,

    ich wende mich mit einem "kleinen Problem" an Euch, wobei ich nicht sicher bin ob ich das richtige Forumsthema gewählt habe.
    Wir befinden uns gerade im Innenausbau unseres Hauses.
    Dieses wird im DG zwei Kinderzimmer haben.
    In diesen Zimmern befindet sich eine durchgehende Dachschräge. Nun möchten wir in die Gipskartonplatten der Schräge Einbaustrahler einbauen lassen (Kabel + Durchdringung der Dampfsperre sind bereits vorhanden). Nun hat heute der GU "leichte Einwände/Bedenken" geäußert, dass es Probleme mit dem Blower Door Test geben könnte - meiner Meinung nach aber handelt es sich doch nicht um die luftdichte Ebene, sondern die Dampfsperre ist die luftdichte Ebene (wird meine Ansicht durch die Durchdringungen bestätigt ?).
    Sehe ich dies richtig ?

    Vielmehr sehe ich die Einwände des Elektrikers als wirkliches Problem, da wir 24cm Dachsparren haben in die 22cm Dämmung verlegt wurden. Er meint, dass es unter Umständen (mit Abstandshaltern) in ein paar Jahren Probleme sowohl mit der Folie geben könnte als auch eine Wölbung der Gipskartonplatten nicht auszuschließen sei.
    Würdet Ihr das auch so sehen ?

    Ich hoffe, dass ich meine Schwierigkeiten verständlich machen konnte.

    Vielen lieben Dank im voraus.

    Gruß Anika
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. mögliche Probleme beim Blower-Door-Test mit Einbaustrahlern in der Decke ?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Wenn die Strahler beim BDT Probleme machen hat der GU woanders gepfuscht, das hast Du völlig richtig erkannt.
    Vielmehr sehe ich die Einwände des Elektrikers als wirkliches Problem, da wir 24cm Dachsparren haben in die 22cm Dämmung verlegt wurden. Er meint, dass es unter Umständen (mit Abstandshaltern) in ein paar Jahren Probleme sowohl mit der Folie geben könnte als auch eine Wölbung der Gipskartonplatten nicht auszuschließen sei.
    Im Bereich der Leuchten sollte die nächste Latte, an der die GKB befestigt ist, nicht zu weit weg sein, sonst drückt die Wolle u.U. tatsächlich irgendwann die Platte durch. Welchen Abstand habt Ihr da?

    Ansonsten kann man immer noch eine "fliegende" Latte zur Versteifung einfädeln und verschrauben. Zur Not muss man halt vorher ein etwas größeres Loch rausschneiden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2008
    Ort
    Schwarzenbruck / Nürnberg
    Beruf
    Trockenbaumeister
    Beiträge
    7,992
    mit der Luftdichten Ebene hast recht, aber wie ist denn die Einbautiefe der Strahler?


    Gipser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum Avatar von Jonny
    Registriert seit
    05.2006
    Ort
    84104 Tegernbach
    Beruf
    Elektroinstallateur
    Beiträge
    4,343
    Abstandshalter für Dämmung und Folie über den Strahlern, oder gleich sowas:

    oder nen GK-kasten reinbauen.

    Grüsse
    Jonny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Remshalden
    Beruf
    z.Zt. Hausbauer ;-))
    Beiträge
    55
    Vielen Dank, dann bin ich doch nicht ganz so blöde
    Na ja gepfuscht hat er bislang eigentlich nicht - er ist einfach von Natur aus ein bischen skeptischer und schafft es immer wieder uns zu verunsichern ...ansonsten haben wir mit dem GU wirklich Glück gehabt (ist aber eine andere und deutlich längere Geschichte)

    aber nun zu meiner zweiten bzw. Euren zweiten Fragen :

    Der Deckenaufbau ist wie folgt :

    Sparren 24 cm
    Dämmung 22 cm
    Konterlattung ca. 2-3 cm
    Gipskartonplatten

    Wir hatten einen Abstandshalter wie auf dem Bild vorgesehen.
    Da meinte der Elektriker könnte zu viel "Druck" und dadurch im Laufe der Zeit Wölbungen entstehen und der "Druck auf der gleichen Stelle" könnte die Dampfsperre mit der Zeit schwächen.
    Jetzt habe ich eine andere Idee gefunden : Möbeleinbauleuchten oder ähnliches
    Die hätten nur eine Einbautiefe von ca. 2-3cm.
    Aber wie sähe es da mit der Wärmeentwicklung aus ? Kann dies evtl. zum Problem werden ?

    Vielen Dank schon mal im voraus für Eure Tipps

    Gruß Anika
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Remshalden
    Beruf
    z.Zt. Hausbauer ;-))
    Beiträge
    55
    Ich hatte ganz vergessen, die original geplanten Strahler hätten einen Einbautiefe
    von 5,5cm. Da wir eine Dachneigung von 30 Grad haben, wären diese ideal gewesen (Verstellbereich bis 60 Grad).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Remshalden
    Beruf
    z.Zt. Hausbauer ;-))
    Beiträge
    55
    So delle - ein kleines Update.

    Wir sind heute beim Blower Door Test durchgefallen.
    Es wurde ein Wert von 1.6 ermittelt.
    All die Bedenken und Beanstandungen unseres Sachverständigen haben sich nun bewahrheitet. (wurden aber angeblich behoben)

    Entweder der Elektriker mit seinen "intelligenten Dachdurchdringungen" - er hat z.B. einfach den Fernsehverteiler direkt unter den Dachziegeln positioniert und damit eine riesige Durchdringung (mind. 8 Kabel) provoziert.

    Oder der Trockenbauer hat seine Randabschlüße nicht sauber gemacht bzw. wie gefordert korrigiert.

    Tja - lauter lange Gesichter, da wir Ihn eindringlich aufgefordert haben VOR DEM INNENAUSBAU den Test durchzuführen - und nu muß alles runter und ausgebessert werden (Malerarbeiten ebenfalls bereits erfolgt).

    Die Krönung ist ein mündlich zugesagter Einzugstermin, welcher voll von uns eingeplant wurde (auch beim Verkauf der Altimmobilie).
    Wer müßte die "Strafkosten" beim Nichtauszug aus unserer jetzigen Immobilie bezahlen - oder bleibt dies unser Problem ? (Ich weiß, eine sichere Rechtsberatung kann nicht erfolgen, aber vielleicht gibt es Erfahrungswerte).

    Vielen Dank an Euch (meine neue Seelsorge )

    Gruß

    Anika
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Avatar von drulli
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Technischer Kommunikator
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    936
    Hm. Ich habe bisher nichts von einer KWL (Kontrollierten Wohnraumbelüftung) gelesen. Nur da gilt dieser Wert. Sonst 3.0.
    Ansonsten viel Erfolg bei der Fehlersuche.
    Verzugskosten könnt Ihr nur geltend machen, wenn der Einzugstermin vertraglich fixiert ist. Bei mündlichen Zusagen ist der Rechtsstreit vorprogrammiert (Laienmeinung!).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Remshalden
    Beruf
    z.Zt. Hausbauer ;-))
    Beiträge
    55
    @drulli

    da hast Du recht - eine KWL ist vorhanden, deshalb ist der Wert 1.5 notwendig.

    Mal noch eine andere Frage :
    - was für mögliche "Folgeschäden" können denn tatsächlich auftreten, wenn dieser Wert nur
    beinahe erreicht wird ?

    Wäre da in naher Zukunft Schimmel in der Dachdämmung vorprogrammiert oder was habe ich mir darunter vorzustellen ?
    Schliesslich scheint der Wert 1.6 doch gar nicht "so schlecht" zu sein (Laienmeinung).

    Gruß Anika
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen