Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    NRW
    Beruf
    Selbständig
    Benutzertitelzusatz
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    Beiträge
    337

    Fäkalienhebeanlage und Rückstauklappe?

    In unserem Bau werden wir eine Toilette unterhalb der Kanalanschlusshöhe haben, so dass hier eine Fäkalienhebeanlage eingeplant wird.
    Brauchen wir hierfür eine Rückstauklappe oder ist eine Fäkalienhebeanlage per se gegen Rückstau gesichert?
    Für Antworten wäre ich dankbar.

    mfg
    OM
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fäkalienhebeanlage und Rückstauklappe?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Kiel
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    143
    Eine Kleinhebeanlage stellt meist keine Rückstausicherung im Sinne der DIN dar.

    Relativ sicher wird es, wenn man damit über die Rückstauebene (Straßenoberkante) hebt (Rückstauschleife).

    Richtige Rückstausicherungen müssen zwei unabhängige Verschlüsse haben und kosten oft ein vielfaches einer Kleinhebeanlage.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von bauhexe
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    unterm Weißwurschtäquator
    Beruf
    Dipl. Bauingenieurin
    Benutzertitelzusatz
    high tech heXenhäuser
    Beiträge
    1,181
    Nicht ganz richtig die Antwort von Thomas.
    Die Rückstauebene liegt 50cm über OK- Kanaldeckel (= meist auch OK Straße).
    Wenn Ihr bis dahin hebt und dann mit den restl. Abwässern zusammenführt, in frostfreier Tiefe aus dem KG heraus und normalem Gefälle 1%-2% zum Kanal führt, ist das sicher.
    Habt Ihr keine Entwässerungsplanung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    Kiel
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    143
    Wo kommen denn die 50 cm her?

    Nach DIN 1986, Teil 1, Abschn. 7 ist es die Höhe der Straßenoberkante. In einem EN-Entwurf stand mal etwas von der Höhe des Gehweges.

    Der höchstmögliche Wasserstand wird teilweise auch von den örtlichen Behörden vorgegeben. Hat es hier nach den jüngsten Überschwemmungskatastrophen eigentlich Anpassungen gegeben?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von bauhexe
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    unterm Weißwurschtäquator
    Beruf
    Dipl. Bauingenieurin
    Benutzertitelzusatz
    high tech heXenhäuser
    Beiträge
    1,181
    Die 50 cm Höhe verlangt hier das Amt für Stadtentwässerung.
    Seit dem letzten massiven Donauhochwasser von 1998, werden die Angaben hier vom Amt geprüft und eine Entwässerung nach DIN 1986 abverlangt.
    Ich habe aber noch einmal nachgeschaut, vielleicht regelen das andere Behörden anders.
    In meinem Auszug der DIN wird immer ein ganzes Stück über Rückstauebene geführt, jedoch ohne Maßangabe.
    Es wird Bezug genommen auf die DIN 4045 und weiter im Text heißt es ..."sofern von der zuständigen Behörde die Rückstauebene nicht festgelegt wurde, ... die Höhe der Straßenoberkante an der Anschlußstelle ..."
    Du könntest also Recht haben, ich bin einfach von dem ausgegangen was hier verlangt wird.
    Also besser beim Amt erkundigen, ob es da eine Festlegung gibt.

    Gruß Hexe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Lebski
    Gast
    Die Definiton der Rückstauebene ist je nach Entwässerungsamt unterschiedlich.

    Schöne Zeichnung dazu:
    http://www.ese.freiburg.de/html/haus...rueckstau.html
    Eine nette Zusammenfassung:
    http://www.zowa-online.de/content/artikel/95
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    NRW
    Beruf
    Selbständig
    Benutzertitelzusatz
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    Beiträge
    337
    Vielen Dank an alle für die Hinweise. Entwässerungsplanung wird noch erstellt. Wir wollten uns nur mal vorab erkundigen. Dazu habe ich dann auch mal intensive Internetrecherche gemacht. Bisher haben alle von uns angesprochenen Fachleute uns zu einer "richtigen" Hebeanlage (~ 2.000 €) geraten und nicht zu einer Kleinhebeanlage, die evtl. nur hinter das WC gestellt wird.
    Sehen Sie das genauso?

    mfg
    OM

    P.S. Gibt es bei Hebeanlagen Hersteller wie BMW und Lada oder sind alle im Prinzip von der Qualität gleich?

    Ich denke da an
    abspumps.com
    aco-passavant.de
    hierner.de
    homa.de
    jung-pumpen.de
    kessel.de
    kordes.de
    ksb.com
    selz.de
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von bauhexe
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    unterm Weißwurschtäquator
    Beruf
    Dipl. Bauingenieurin
    Benutzertitelzusatz
    high tech heXenhäuser
    Beiträge
    1,181
    Bei uns in der Region ist die Fa. Kessel ansässig, daher werden vorzugsweise deren Hebeanlagen eingebaut.
    Guckst Du hier: http://www.kessel.de/ewt/aktuelles/r.../index.html.de
    letztes Produkt, der Aqualift kommt überwiegend zum Einsatz

    Hexe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    NRW
    Beruf
    Selbständig
    Benutzertitelzusatz
    Mittlerweile eingezogener Ex-Bauherr
    Beiträge
    337
    Bei uns in der Region ist HOMA vor Ort und wird deshalb hier überwiegend angeboten.
    Frage war aber, ob es Qualitätsunterschiede zwischen den Firmen gibt. Wer hat guten, wer weniger guten Ruf?

    mfg
    OM
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10
    Wolfgang O.
    Gast
    Hallo,

    ich habe mir für meinen Neubau eine Hebeanlage von Selz schicken lassen. Einsatz für Waschmaschine und Spülbecken. Nach 3-monatigem Gebrauch ist mir erstmalig der Behälter übergelaufen, weil der Schwimmerschalter sich nicht bewegt hatte. Grund: Ich hatte einige Dinge im Spülbecken gereinigt, wobei sich viel Schaum entwickelt hatte. Dieser Schaum hat im Behälter der Hebeanlage zu einer Kruste geführt, die den Schwimmer blockiert hatte. Vermutlich ist das kein Selz-spezifisches Problem, eine Füllstandskontrolle mit Warnton halte ich aber nach dieser Erfahrung für sehr wichtig.

    Die Förderleistung würde ausreichen, um den Ausstoß von mehreren Waschmaschinen gleichzeitig zu bewältigen.

    Gruß Wolfgang
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Ähnliche Themen

  1. Rückstauklappe Einbau außerhalb des Hauses
    Von Sachverstand im Forum Sonstiges
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 03.06.2007, 16:51
  2. Rückstauklappe im EG nötig ?
    Von Cicero im Forum Sonstiges
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.06.2005, 10:41
  3. Rückstauklappe mechanisch
    Von Scotgrrl im Forum Tiefbau
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 30.06.2004, 23:56
  4. Rückstauklappe (Luft) für KG 100
    Von Matthias Hitzl im Forum Sonstiges
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.11.2003, 20:59
  5. Sichtschacht
    Von Nanusch im Forum Sonstiges
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 05.01.2003, 02:30