Werbepartner

Ergebnis 1 bis 14 von 14
  1. #1

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Bünde
    Beruf
    Vertriebsangestellter
    Beiträge
    27

    Oberflächenwasser abführen

    Hallo zusammen,

    ich habe eine Frage zum Thema Oberflächenwasser. Wir wollen nach dem Bau unseres EFH jetzt die Hofeinfahrt pflastern. Die Frage, die sich mir stellt ist, ob wir das Oberflächenwasser zum Kanal leiten sollten oder - um Gebühren zu sparen - in den eigenen Garten umleiten sollten. Unser GaLaBauer hat uns die Umleitung empfohlen. Gibt es jemanden, der damit Erfahrung hat? Ich habe aufgrund der häufiger auftretenden starken Regenfälle die Sorge, dass unser Garten (ca. 400 qm) hohe Mengen nicht schultern kann.

    Danke vorab für die Rückmeldungen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Oberflächenwasser abführen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    es mag Ausnahmen geben, aber in der Regel ist es kein Problem, das Niederschlagswasser von kleineren befestigten Flächen in den angrenzenden Grünflächen zu versickern. Und meist auch besser als der Einsatz von eh nicht dauerhaft versickerungsfähigem "Ökopflaster".

    Was geschieht denn mit dem Dachwasser, auch unter Berücksichtigung des § 51a des Landeswassergesetzes, welches als Regelfall die Versickerung auf dem Grundstück vorsieht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Kaiserslautern
    Beruf
    Maurer u.Betonbauermeister
    Beiträge
    419
    Wie siehts mit einer Zisterne aus? Nur eine Idee!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    wasweissich
    Gast
    zisterne ist eine elegante art , geld zu versenken.........

    @manfred das mit dem sickerpflaster hatten wir schon , richtig gemacht .............
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Baufuchs
    Gast

    @Manfred

    Sehe dass nicht so, dass der 51a die Versickerung als Regelfall ansieht.
    Kanaleinleitung ist ebenso vorgesehen.

    Deine Formulierung "Regelfall" suggeriert, dass etwas anderes als Versickerung auf dem Grundstück kein Regelfall sondern Ausnahme ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    o.k. ich wollte es halt nicht kompliziert machen, aber wenn ihr wollt:

    • gilt seit 1996 nur für Grundstücke, die erstmals bebaut, befestigt oder an die öffentliche Kanalisation angeschlossen werden.
    • dann gibt es eine Verpflichtung, das Niederschlagswasser zu versickern, zu verrieseln, ortsnah in ein Gewässer oder über eine RW-Kanalisation in ein Gewässer einzuleiten.
    • ist eine öffentliche Mischwasserkanalisation vorhanden, dann ist man von der Verpflichtung ausgenommen, wenn der technische oder wirtschaftliche Aufwand unverhältnismäßig ist


    Und vom Sickerpflaster, lieber Josef, kannst du mich nicht überzeugen. Andererseits gibt es in der Praxis aber sogar genügend Flächen aus normalem Pflaster ohne jede Entwässerungsmöglichkeit.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    und zur Ergänzung: die Zisterne ist -gerade in diesem Fall- eine schlechte Idee.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    13
    rein interessehalber die frage warum es eine schlechte idee ist?
    -> weil das anfallende Wasser über Haltungen in eine tiefe Zisterne transportiert werden muss und dort zu tief ankommt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    schlechte Idee, weil Oberflächenwasser aus Einfahrten usw. zu dreckig ist.

    Normalerweise nimmt man nur Wasser von Dachflächen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    auch mal interessehalber, manfred:

    gibts die landesförderung für entsiegelung, versickerung...
    noch in NRW?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    Zitat Zitat von Baumal Beitrag anzeigen
    auch mal interessehalber, manfred:

    gibts die landesförderung für entsiegelung, versickerung...
    noch in NRW?
    nein, ist vor 2 oder 3 Jahren ausgelaufen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Avatar von Wolfgang38
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Fahrenzhausen
    Beruf
    selbständig
    Beiträge
    773
    Versteh die Eingangsfrage gerade nicht richtig, oder doch?

    Bei uns (in Bayern..., nö in der Gemeinde-Kommunalrecht) in der Kommune in den Bebauungsplänen ist Versickern Pflicht. Vom Dach kommendes Wasser fließt zwangsweise in die Sickerschächte, von dort aus ist ein Überlaufrohr zum Regenwasserkanal zu legen - oder auch nicht - wer halt will.

    Zahlen "zur Herstellung zur Wegführung des Oberflächenwassers usw ..." darf man trotzdem.

    Spart man bei Euch dann wirklich Geld, "wenn mans im Garten macht - (das Wasserversickern)?

    (O.k. - vielleicht sind deswegen bei uns die Kanalgebühren günstiger - kann ich gerade nicht beurteilen).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. #13
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    bzgl. der Beiträge und Gebühren ist das ist in NRW sehr individuell.

    • es gibt Kommunen, die splitten in einmalige Kosten "Beiträge" für die grundsätzliche Anschlussmöglichkeit und wiederkehrende Gebühren, analog Verbrauchskosten.
    • bei anderen gibt es nur wiederkehrende Gebühren.

    Und zumindest bzgl. der wiederkehrenden Gebühren müsste es eigentlich überall so geregelt sein, dass man die nicht bezahlt, wenn man nicht einleitet.

    Aber grundsätzlich muss es im Endeffekt natürlich schon so sein, dass die Bürger die Abwasserbeseitigung, und damit Kanäle, Kläranlagen, etc. selbst bezahlen, wer sollte es sonst?

    Und Sickerschächte - dieses Wort hab ich schon fast vergessen, so was macht man doch nicht mehr.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  16. #14
    Avatar von Wolfgang38
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Fahrenzhausen
    Beruf
    selbständig
    Beiträge
    773
    Zitat Zitat von Manfred Abt Beitrag anzeigen
    ................

    Und Sickerschächte - dieses Wort hab ich schon fast vergessen, so was macht man doch nicht mehr.
    Doch, bei uns schon. Hab erst letztes Jahr 2 gesetzt!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen