Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Niederkassel
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    10

    Duschwasserabfluss

    Sehr geehrte Nutzer,

    wir haben ein Problem mit der Abflussinstallation unserer Duschtasse und bitten um Hilfe/Unterstützung.

    Einige Monate nach unserem Einzug in unser neues Haus (April 2006) waren während und nach dem Duschen Klopfgeräusche aus dem Abwasserschacht zu hören. Diese Klopfgeräusche beginnen ca. 15 Sekunden nach Duschbeginn und enden ca. 10 Minuten nach Duschende, wobei die Zeitabstände zwischen den Geräuschen zum Ende hin größer werden. Zunächst vermuteten wir eine Undichtigkeit des Duschtassenabflusses, Wasserflecken bildeten sich aber nicht in der Decke oder an den Wänden. Nachdem wir nun Ende 2008 die Installationsfirma um Mängelbeseitigung gebeten hatten, wurde uns mitgeteilt, dass es sich hierbei um Ausdehnungsgeräusche handelt, die keinen Mangel darstellen und daher wurde unsere Aufforderung zur Mängelbeseitigung abgewiesen.
    Da wir Fotos von der Installation während des Rohbaus gemacht haben, haben wir uns diese nun nochmals genauer angeschaut. Hierbei haben wir festgestellt, dass das Abflussrohr nicht in einem Stück sondern ca. 20 – 30 cm vor dem Hauptfallrohr mit einem weiteren Rohr verbunden wurde. Diese beiden Rohre haben nicht die gleiche Flucht / liegen nicht auf einer Linie sondern die Verbindung ist in Richtung Wand ausgerichtet. Für uns hat dies den Anschein, dass diese Rohrverbindung, die keine anderweitige Wandbefestigung aufweist, somit unter Spannung befestigt wurde und nach wie vor unter Spannung steht. Sobald nun dieses Rohr durch das Wasser erwärmt wird, erhöht sich diese Spannung, was zu den o. a. Klopf- oder Knackgeräuschen führt bzw. die von der Installationsfirma bereits angenommenen Ausdehnungsgeräuschen verursacht.
    Für uns ist hier eine nicht ordnungsgemäße Installation erfolgt und somit sind wir der Auffassung, dass hier sehr wohl ein Mangel vorliegt, der im Rahmen der Gewährleistung zu beheben ist mit allen damit verbundenen Folgekosten bzgl. Abriss und Neuerstellung der Verblendung, Fliesen- und Malerarbeiten.

    Weiterhin wurden im Rahmen der Duschtassenabflusses auf ca. 20-30 cm zwei 90 Grad Bögen verwendet, die m. E. allein aus Wartungs- und Reinigungsgründen so nicht hätten installiert werden dürfen. Ist dies gem. gültigen DIN-Normen bzw. den anerkannten Regeln der Technik und Baukunst zulässig?

    Wir würden es sehr begrüßen, wenn uns jemand zu den beiden Punkten eine entsprechende Hilfestellung geben könnte, die wir auch gegenüber der Installationsfirma als Argumentation verwenden können. Vielen Dank vorab

    Linus64
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Duschwasserabfluss

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Diese Klopfgeräusche beginnen ca. 15 Sekunden nach Duschbeginn und enden ca. 10 Minuten nach Duschende,
    Wie lange duscht Ihr?

    Ganz verstanden hab ich die Rohrführung bzw. -befestigung nicht, aber meist liegt es daran, dass 2 Festschellen für ein Rohrstück verwendet wurden.
    Wobei Knackgeräusche oft wirklich schwer zu lokalisieren sind und manchmal auch bei Montage nach allen Regeln auftreten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Niederkassel
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    10
    ca. 5 - 7 Minuten pro Duschvorgang. Die Verbindung von der Dusche zum Fallrohr (HT 100) ist ca. 150 cm lang und durch zwei Teilstücke von ca. 20 cm und 130 cm hergestellt. Eben diese Verbindung zwischen kurzem und längeren Teilstück steht nicht in einer Flucht und aus meiner Sicht unter Spannung. Diese beiden Teilstücke sind nirgends mit einer Schelle an der dahinterliegenden Raumwand befestigt. Daher gehe ich davon aus, daß die Spannung derart groß ist, daß das Rohr keine Bewegungsfreiheit mehr hat und damit die Dehnungsvorgänge aufgrund von Wärme nicht ausgleichen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Niederkassel
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    10
    ...die entsprechenden Fotos habe ich zum besseren Verständnis hochgeladen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Ok, was auffällt, ist dass offenbar kein Schallschutzschlauch über den HT-Rohren verbaut wurde. Der ließe auch etwas Bewegung im Wanddurchbruch zu.
    Schlecht.
    Die 90-Grad-Bögen sind auch Mist.
    Was man nicht sehen kann, ist, ob die Rohre press zusammengesteckt wurden. Normalerweise müssen die Rohrenden vom Anschlag wieder 1 cm aus der Muffe gezogen werden, damit sie sich ausdehnen können.
    Da die Konstruktion hier aber ohne Schellen erfolgt ist, würde ich auch vermuten, dass die Rohre kein Spiel haben. Murks.

    PS: Muss mich entschuldigen, irgendwie hatte ich 15 Minuten gelesen....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Niederkassel
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    10
    zunächst vielen Dank. Sind die 90-Grad-Bögen "nur" Mist oder generell zulässig und nicht zu beanstanden?
    Die Installationsfirma hat weiterhin mitgeteilt, daß lt. Ausschreibung keine besondere Schalldämmung oder erhöhter Schallschutz vereinbart gewesen sei. Wie verhält sich dies aber mit der Aussage eines anderen Sanitärtechnikers, dass die Installation schallentkoppelt vorzunehmen ist und dies nicht separat oder explizit vereinbart werden muß sondern eine generelle Verpflichtung des Auftragnehmers ist?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Niederkassel
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    10
    Hallo Bauwahn,

    hast Du vielleicht noch ein paar Anmerkungen, idealerweise Kommentar/Zitat aus entsprechender DIN-Norm/sonst. Vorschrift, für meine beiden Fragen vom 03.02.2009? Wäre Dir für Input sehr dankbar.

    Linus64
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Niederkassel
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    10
    Hallo nochmals,

    nachfolgend die Rückmeldung der Sanitärfirma:


    Sehr geehrte Frau Stolz,
    sehr geehrter Herr Stolz,

    wir nehmen Bezug auf Ihre E-Mail vom 02.02.2009 und verweisen in diesem Zusammenhang auf die vorangegangene Korrespondenz und weisen daher die Mängelanzeige erneut zurück.

    Die ausgeführten Arbeiten, der Leistungsumfang und die Beauftragung beruhen auf einer Ausschreibung Ihres Architekten. Das Verschließen von Decken- oder Wanddurchbrüchen oder die Umwicklung der Abwasserrohre zur Vermeidung von Kontaktgeräuschen ist nicht Bestandteil unseres Auftrages. Auch die Ausführung der Abwasserleitungen in HT-Rohr ist vorgegeben. Die Abwasserleitungsführung zur Entwässerung der Dusche ist durch die örtliche Lage sowie die Lage des Abwasserstrangs bauseits vorgegeben.

    Aus vorgenannten Gründen weisen wir daher die Mängelanzeige erneut zurück.



    Demnach bleibt uns wohl nur der Gang zum Anwalt. Lohnt sich der Aufwand bzw. kann jemand die Erfolgsaussichten einer gerichtl. Auseinandersetzung in diesem Fall einschätzen?

    Nochmals vielen Dank für Eure Rückmeldung

    Linus64
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Verschliessen von Deckendurchbrüchen ist KEINE Nebenleistung des Sanilöters!
    Eine Duschleitung OHNE Rohrbefestigung ist mangelhaft, weil sich Gegengefälle bilden können.
    90° Bögen sind Sch..., da sie Verstopfungen fördern. In einer reinen Duschleitung aber vielleicht noch tolerabel
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen