Werbepartner

Ergebnis 1 bis 8 von 8

Dämmung zweischaliges Mauerwerk

Diskutiere Dämmung zweischaliges Mauerwerk im Forum Energiesparen, Energieausweis auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    IMF
    Beiträge
    27

    Dämmung zweischaliges Mauerwerk

    Hallo allerseits.

    Ich bin neu in diesem Forum und habe mir einige Themen bereits duchgelesen.

    Wir haben folgende "Herausforderung":
    Wir haben einen Altbau von 1900 mit zweischaligem Mauerwerk. Jede "Schale" besteht aus einem Klinker. Dazwischen ist ca. 5- 7 cm Hohlschicht.

    Wir wollen umfangreich dämmen (Fenster alle neu, Fußbodendämmung, Dachbodendämmung, Außenwanddämmung) und haben uns von verschiedenen Energieberatern beraten lassen.

    Einige haben uns zur Hohlraumdämmung geraten. Allerdings haben wir einige Fälle im Bekanntenkreis bei denen gerade festgestellt wurde, dass die Hohlraumdämmung war. Somit würden wir diese Alternative gerne hinten anstellen.

    Der andere uns genannte Vorschlag ist ein 10 - 15 cm WDVS. Wir fanden diese Lösung sehr interessant und hatten uns innerlich schon entschieden, bis uns ein Architekt sagte, dass das WDVS nichts bringt, wenn die Fassade hinterlüftet bleibt. Sollten wir allerdings die Lüftungsschlitze schliessen hätten wir eine "stehende Luftschicht", die u. a. zu Feuchtigkeitsproblemen führt.

    Hat jemand von Ihnen/ Euch Erfahrungen? Oder Hintergründe zu diesen Aussagen!?

    Wir haben schon überlegt, das Aussenmauerwerk zu entfernen, die "Innenschale" durch eine weitere Steinreihe zu ergänzen und dann das WDVS aufzusetzen. Aber wäre das nicht zuuuu umständlich???

    Ich hoffe auf Ihre Hilfe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Dämmung zweischaliges Mauerwerk

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl. Ing. techn. Informatik
    Beiträge
    237
    Ich bin ja nur Baulaie, aber warum die innere Schale um eine Steinreihe ergänzen? Die Statik reicht ja offensichtlich auch mit der vorhandenen Steinreihe, da zumindest so wie ich weiß die äußere Schale ja nur ein Bewitterungsschutz ist und keine statische Funktion hat. Daher denke ich, dass es reichen müßte die außere Schale abzureißen, auf die innere Schale ein WDVS aufzubringen und das ganze zu verputzen. - Aber vielleicht gibt es von den Profis ja noch mehr Anregungen - planen muss das am Ende aber sowieso ein Experte vor Ort.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Es gibt tatsächlich alte Gebäude mit Luftschicht, wo auch die Äußere Wandscheibe tragend ist. Selten aber schon vorgekommen. Wie dick sind die denn? Den Aufbau mal beschreiben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    IMF
    Beiträge
    27
    Danke für die schnellen Antworten!!!

    @ Robby.
    So wie es aussieht eine Reihe Klinker als innere Wand und als äußere ebenso. Die äußere Wand ist verputzt und derzeit noch mit einer veralteten Vorhangfassade versehen. Dazwischen die erwähnte Hohlschicht. Ein Vollgeschoss mit DG und Dachboden.

    Die Fugen des Innenmauerwerks sind bereits recht porös und werden erneuert.

    Woran kann ich denn erkennen, ob beide tragend sind?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Na ja ich befürchte nicht, das ein Laie das kann und sollte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    IMF
    Beiträge
    27
    Das habe ich mir schon gedacht.

    Dann ist bestimmt unser Statiker der richtige Ansprechpartner. Kann ein Maurer denn solche Dinge auch erkennen?

    Wenn wir jetzt voraussetzen, dass die äußere Wand nicht tragend sei, wäre denn dann der Aufwand vertretbar, diese zu entfernen, zu verstärken und mit WDVS zu versehen? Oder ist es gar nicht so unsinnig, ein WDVS aufzubringen und das Außenmauerwerk weiter zu hinterlüften?

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Ich glaube kaum das ein Maurer das erkennen und auch bewerten kann.
    Im Weiteren sollte man auch daran denken das der Planer für seine Planung haftet, im Zweifel mit seiner Versicherung. Der Maurer wohl nicht oder?

    Alles Sache der Planung, auch die Frage der Dämmaßnahme
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    IMF
    Beiträge
    27
    Ich habe jetzt gemessen. Die innere Wand sind 10,5 cm, dann genauso viel Hohlraum und anschließend genauso dicke Außenwand.

    Ich habe dazu folgende Grundsätzliche Fragen.

    - ist es korrekt, dass bei einem WDVS mit einem hinterlüfteten Hohlraum sämtliche Einsparungen aufgrund von Dämmung verloren gehen (wegen der Hinterlüftung)?
    - stimmt es, dass die Alternative, die Hohlschicht ohne Hinterlüftung stehen zu lassen, zu Schimmel führen kann, speziell wenn irgendwo doch eine noch so kleine Undichtigkeit vorliegt?

    wenn das beides stimmen sollte, gibt es dann wirklich keine andere Alternative als eine Hohlraumdämmung???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen