Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 25
  1. #1

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Selbständig
    Benutzertitelzusatz
    angehender Bauherr
    Beiträge
    911

    Flachdach mit Blech oder Dachpfannen?

    Hallo,

    bei der Detailplanung unseres Daches werden wir grad etwas "zurückgeworfen" - Ausgangslage wie folgt:
    • Dachfläche: ca. 310 m2
    • Dachneigung von 6° auf dem Lande
    • Satteldächer (Wohnhaus + Garage)
    • Zwischensparrendämmung / Hinterlüftung, Schallschutzmatte für Blecheindachung etc. natürlich vorgesehen

    Problem:
    • Jeder erzählt etwas anderes über die optimale Blecheindachung.
    • Alle sind sich zwar einig, dass Kupfer optimal wäre - ca. 70 € m² ist nicht ohne!.
    • Titanzink wird zwar häufig verwendet, 2 größere Firmen haben mir aber bereits davon abgeraten weil auch bereits vereinzelt nach 10 / 15 Jahren Schäden an den Dächern aufgetreten sind. (ca. 50 € m²)
    • Beschichtetes Aluminum, Trapezprofile etc. werden als gute und kostengünstige Alternative
    • Edelstahl ist offensichtlich aktuell oft im Einsatz aber schon "fast" so teuer wie Kupfer ...

    Unser Planungsbüro hat -aufgrund unserer Unsicherheit- mittlerweile angeboten, über einen Tekturplan die Dachneigung auf 11 - 12 ° zu ändern und eine Eindeckung mit Dachpfannen zu planen (z.B. Nelsk~~p Ni~~a F7, Br~~ss Teg~~it etc.).

    Wir wollen ein Dach welches FREI von Wartung ist und langfristig (> 30 Jahre) hält (und zudem kostengünstig in der Anschaffung).

    Frage:
    Sind Blechdächer wirklich so anfällig?
    Kostet die Eindeckung mit guten Dachpfannen insgesamt tatsächlich erheblich weniger?
    Ist eine Eindeckung mit Dachpfannen bei 11 - 12 ° wirklich sicher (mit Sturmklammern am Rand angeblich kein Problem)

    Kann uns jemand mit einer zusätzlichen -unabhängigen Meinung- zur Seite stehen?Meinungen / Anregungen sind herzlich willkommen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Flachdach mit Blech oder Dachpfannen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Mein Favorit ist Kupfer (und derzeit ja wieder vergleichsweise billig).

    Aber auch bei Marken-Titanzink hab ich keinerlei Bedenken. Nicht streichen und keine Eisenteile in der Nähe, dann sind die Jahrzehnte wirklich kein Problem.

    Deckung mit Pfannen bei so niedriger Neigung dürfte nicht ausreichend dicht sein, also ein Unterdach erfordern. Das wird dann richtig teuer.
    Würde ich nur ins Auge fassen, wenn der Lärm eines Blechdachs stört (z.B. Schlafräume darunter oder daneben).

    Details erläutern sicher in Kürze unsere kompetenten Dachdecker.
    Ich geh jetzt rüber zum Abendessen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    wasweissich
    Gast
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Ich geh jetzt rüber zum Abendessen...
    wie , du bekommst das essen nicht am pc serviert ??........
    j.p.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Selbständig
    Benutzertitelzusatz
    angehender Bauherr
    Beiträge
    911
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Mein Favorit ist Kupfer (und derzeit ja wieder vergleichsweise billig).
    Ich tendiere auch zu Kupfer weil's bei halbwegs korrekter Ausführung ewig hält (und eine gute Geldanlage ist ) ... dann müssten wir anstatt geplanter Holz-Alu-Fenster folierte Kunststoffenster nehmen und / oder noch auf was anders verzichten ... hmmm ...

    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Aber auch bei Marken-Titanzink hab ich keinerlei Bedenken.
    Unser Büro hat auch bei Titanzink keine Bedenken - aber warum dann die Handwerker?

    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Deckung mit Pfannen bei so niedriger Neigung dürfte nicht ausreichend dicht sein, also ein Unterdach erfordern. Das wird dann richtig teuer.
    ... angeblich ist da bei 12° bei vielen Herstellern so 'ne Grenze, wo man den Unterbau noch halbwegs kostengünstig machen kann ...


    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Lärm eines Blechdachs stört
    Ein Lärmschutz ist definitv wichtig - das ist aber angeblich kein Problem, wenn man soooo eine Art "Schallschutzmoos" korrekt unter dem Blech montiert.

    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Ich geh jetzt rüber zum Abendessen...
    Mahlzeit!


    ... ich will eine wirklich gute Lösung - zudem ist unser Dach sehr "präsent" da wir in Einzellage bauen und unser Häus'chen ein "Hanghaus im Bungalowstil" ist ... d.h. einfach so n' billiges Zeugs aufs Dach zu nageln ist nicht gewünscht da die Dachfläche sehr präsent ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214

    Frage

    Und da habt Ihr wirklich keine feste Vorgabe??????

    Bei uns wollen die Gemeinden am liebsten nicht nur Form, Material, Farbe, Glanzgrad, Hersteller und Typ der Dachsteine vorschreiben, sondern am liebsten auch noch deren Herstellungstag, Seriennummer, Lieferweg sowie den Geburtstag des Dachdeckers...

    Schon Zementsteine anstatt sehr ähnlicher Ziegelsteine sind ein Ding der Unmöglichkeit.
    Von glänzender Oberfläche oder gar anderen Farben nicht mal zu träumen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Selbständig
    Benutzertitelzusatz
    angehender Bauherr
    Beiträge
    911
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Und da habt Ihr wirklich keine feste Vorgabe??????
    Wir bauen im Aussenbereich (§ 34 BauGb) und da gab's etliche, langwierige Diskussionen wegen der Dachneigung, generellen Baugenehmigung, Ver- und Entsorgung etc. ... das Genehmigungsverfahren hat mehr als 1 Jahre gedauert! Die Genehmigung ist aber seit kurzem durch und deswegen werden nun die Details geplant
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Berg. Gladbach
    Beruf
    GF
    Benutzertitelzusatz
    .
    Beiträge
    366
    Wäre ja toll wenn hier noch ein Fachmann was schreibt. Wichtig ist die Planung, Eindeckung mit Dachziegeln geht vermutlich erst ab 10 Grad Dachneigung. Wäre noch zu klären ob ein wasserdichtes Unterdach notwendig ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Das Thema Haltbarkeit von Titanzink - ist bei richtiger Ausführung keines.
    Zinkeindeckungen werden rel. schnell zerstört, wenn die Trennlage in Bitumen ausgeführt wurde und das Bitumen nicht schnell gegen UV-Strahlung geschützt wurde (Bitumenkorrosion) oder wenn die Eindeckung nicht ausreichend hinterlüftet wird.

    Bei fachgerechter Ausführung erlebst DU keinen Schaden (ausser Sturm) an der Eindeckung.

    Ziegel bei Neigungen < 18 ° sind im Prinzip eine Vorhang"fassade". Und bei 6° der helle Wahnsinn, weil sie eh kein Mensch sehen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Selbständig
    Benutzertitelzusatz
    angehender Bauherr
    Beiträge
    911
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Das Thema Haltbarkeit von Titanzink - ist bei richtiger Ausführung keines.
    Danke für die Hilfestellung!

    Wir werden die Dachneigung so beibelassen wie's geplant war. Eine Hinterlüftung des Blechdaches wird erfolgen!
    Dei Entscheidung über die Einblechung wird aber erst sehr spät (evtl. kurz vor Rohbaubeginn) fallen, weil wir erst die Angebote abwarten werden - die Preisschwankungen bei manchen Metallen waren in den letzten 6 Monaten teilweise sehr stark.

    Witzig ist, dass Titanzink offensichtlich ein umstrittenes Metall bei den ausführenden Spenglerfirmen ist. Kupfer, Edelstahl und das "billige" beschichtete Aludach von Pr~~a ist mir von den zwei Spenglern meines Vertrauens empfohlen worden ... Wie Ralf oben geschrieben hat, muss die Ausführung eben passen und sehr korrekt sein - das ergibt für mich alles ein stimmiges Bild und die Zurückhaltung der Spenglerfirmen kann ich deswegen nachvollziehen


    Das Planungsbüro empfiehlt Edelstahl als optimales Material aus Sicht der Kosten-Nutzen-Sicherheit. Bei korrekter Ausführung spricht gegen Titanzink und beschichtetes Alu aber auch nichts.


    Nicht jedes Metall kann bei niedrigen Temperaturen verarbeitet werden: Und wenn nun ein Herbststurm mein Dach beschädigt?? ... ich weis nicht, aber bei Tiefdruckgebieten / Stürmen ist's im Herbst bei uns teilweise schon auch recht kühl - muss ich dann mit der Reparatur bis zum Frühjahr warten?


    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Bei fachgerechter Ausführung erlebst DU keinen Schaden (ausser Sturm) an der Eindeckung.
    ... na ja - und wenn ich in hundert Jahren vom Himmel aus auf ein kaputtes Blechdach blicken muss?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Bauexpertenforum Avatar von stefan ibold
    Registriert seit
    01.2003
    Ort
    bad oeynhausen / garbsen
    Beruf
    dachdeckermeister
    Benutzertitelzusatz
    öbuv SV der HWK OWL zu Bielefeld
    Beiträge
    2,500

    hmm

    Moin,

    Titanzink fachgerecht ausgeführt = kein Problem. Es gibt spezielle Unterdeckbahnen für Metalleindeckungen, die evtl. ausfallendes Tauwasser vom Zink ableiten. Die mindern auch den Aufprall von Hagel und Regen.

    Kupfer ist auch überhaupt kein Problem.

    Bei Alu wäre ich vorsichtig, da hier absolut keine Möglichkeit des Lötens besteht. Der Spengler muss hierbei sehr genau arbeiten.

    Ziegel oder Dachsteine = vergessen Sie es!!!
    Erforderniss bei DN von > 10° ist ein wasserdichtes Unterdach.
    Bei noch geringerer Dachneigung sind Ziegel und Dachsteine nicht mehr einzudecken.

    Was spräche gegen eine extensive Dachbegrünung?
    www.optima.de
    www.zinco.de

    Grüße

    stefan ibold
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    11,181
    Was spräche gegen eine extensive Dachbegrünung?
    ...die zudem auch noch die Lebenserwartung einer Dachabdichtung verdoppelt (oder gar verdreifacht)!

    Auch fürs Raumklima besser, "Trommelgeräusche" (wie beim Blechdach möglich) entfallen ersatzlos, ökologisch auch gut (kann sogar Ermäßigungen beim Abwasser bringen...), braucht halt etwas Pflege (1 - 2 mal im Jahr von unerwünschten Setzliengen reinigen, wie z.B. Birken usw.).

    Thomas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Selbständig
    Benutzertitelzusatz
    angehender Bauherr
    Beiträge
    911
    Danke für eure Anregung!!!

    hmmmm - das haben wir noch überhaupt nicht angedacht - aber optisch find' ich schon ansprechend (vor allem würd's optisch bei uns auch ganz gut passen) ... hmmmm ... Ich frag mal ganz frech nach :

    Unser Anforderung ist, dass wir bei möglichst niedrigen Anschaffungskosten ein qualitativ hochwertiges, langfristig dichtes Dach haben. Qualitativ hochwertig = langfristig dicht, Schallschutz gewährleistet, nicht anfällig gegenüber Stürmen

    Das Haus hat eine sehr grosse Grundfläche (da 2 Etagen) und eine angeschlossene Garage - d.h. ca. 310 m2 Dachfläche - da müssen wir aufpassen, dass uns die Kosten nicht davongaloppieren. Zudem sind unter dem Dach die ganzen Wohnräume (Schlafzimmer, Wohnzimmer etc.)

    Pflege ist sowieso kein Problem (mach ich gern).
    Abwasser wäre egal (da wir sowieso nicht in ein Kanalnetz einleiten)
    Ökologie ist bei uns immer ein Thema - (zwar nicht zentral aber obliagatorisch weil nur eine Umwelt!)
    Vorteil bei den Geräuschen - OK, klingt logisch und ist uns sehr wichtig!

    Aber wie siehts mit den Kosten aus? Und wie haltbar ist denn so ein begrüntes Dach?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Norderney
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    125
    Ich habe mal zwei größere Häuser mit Glas eingedeckt ... da lag das Material (Floatglas 8mm) bei 35 € den QM.

    Die Gläser hat ein Bauherr von hinten selber beschichtet, zzgl. 5 € pro QM ....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    12.2008
    Ort
    Franken
    Beruf
    Energieelektroniker
    Beiträge
    107
    Hallo Stefan Ibold,

    vielleicht wäre es möglich, den optima-Link (Dachbegrünung) zu berichtigen, da er auf eine Seite über Versicherungen führt.

    Der zweite Link ist sehr interessant.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Selbständig
    Benutzertitelzusatz
    angehender Bauherr
    Beiträge
    911
    Zitat Zitat von Robert1 Beitrag anzeigen
    ... optima-Link (Dachbegrünung) zu berichtigen ...
    Ich denke dieser Link ist gedacht:
    Grünes Dach
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen