Werbepartner

Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Steinau
    Beruf
    Betriebswirt
    Beiträge
    52

    Nachträgliche Dachbodendämmung lieber Diffusionsoffen?

    Hallo,

    leider bin im immer noch nicht wirklich schlauer, wie ich beim meinem Bungalow Haus mit Walmdach den Dachboden nachträglich dämmen soll. Zur Zeit ist nur die Holzbalken Wohndecke gedämmt. Nun möchte ich aber den darüber liegenden Dachboden der als Lagerraum dienen soll, zusätzlich dämmen.

    Da ich eine Diffusionsoffene Unterspahnbahn drauf habe, dann Lattung und Konterlattung (Belüftungsebene) und dann die Dachziegel, dachte ich, dass evtl. eine Diffusionsoffene Dämmung das optimale wäre? Gibt es so etwas und wäre das dass richtige?

    Bei einer "normale" Zwischensparrendämmung bekomme ich keinen sauberen Anschluss der Dampfsperre hin oder?

    Sollte ich Belüftungsziegel mit einplanen?

    Danke,
    Gruß
    PL
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Nachträgliche Dachbodendämmung lieber Diffusionsoffen?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Lennestadt
    Beruf
    Dachdeckermeister
    Benutzertitelzusatz
    Energieberater, Thermograf, ö.b.u.V. Sachverständiger für das Dachdeckerhandwerk
    Beiträge
    53
    Hallo Piwi,

    ohne Dampfsperre würde bedeuten dass du eine Belüftungsebene von 2 cm zwischen Unterspannbahn und Wärmedämmung lässt. Diese muss dann auch wirklich belüftet sein. Die diffusionsfähigkeit der Unterspannbahn reicht da nicht aus. Bei einem Walmdach ist das nicht so einfach herzustellen. Außerdem hat das den Nachteil dass die Dämmung durch die Lüftung auskühlt. Besser wäre es den Zwischenraum der Sparren bis zur Unterspannbahn zu dämmen, dann horizontal eine Konterlattung aufzubringen, diesen Zwischenraum dann wieder dämmen, eine feuchtevariable Dampfbremse aufbringen und mit einer Lattung befestigen. Der Aubau hat den Vorteil dass die Sparren als Schwachpunkt überdämmt werden. Die feuchtevariable Dampfsperre hat den Vorteil dass eingedrungene Feuchtigkeit auch nach Innen austrocknen kann. Die Anschluss-Situation der Dampfbremse kann ich von hier natürlich nicht beurteilen, kann aber, da muss ich Ihnen Recht geben, schwierig werden.


    Gruß

    Andy
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen