Ergebnis 1 bis 7 von 7

Wohnflächenberechnung unter sichtbaren Holzbalkendecken

Diskutiere Wohnflächenberechnung unter sichtbaren Holzbalkendecken im Forum Architektur Allgemein auf Bauexpertenforum.de


  1. #1
    Avatar von Anfauglir
    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Ruppendorf
    Beruf
    Physikstudent
    Beiträge
    903

    Frage Wohnflächenberechnung unter sichtbaren Holzbalkendecken

    Hallo,
    ich besitze ein Wohnstallhaus von etwa 1750. Im Erdgeschoss habe ich die einstmals sichtbare Holzbalkendecke wieder aufgearbeitet. im OG dämmte ich die Decke über den Balken, so dass diese jetzt auch sichtbar sind.
    Die lichte Raumhöhe beträgt in den meisten Räumen im Balkenfeld über 2m, unter den Deckenbalken ist sie jedoch geringer als 2m.
    Kann ich bei der Berechnung der Wohnfläche nach WoFlV nun die geringere Höhe für den gesamten Raum zu Grunde legen? Da es hier um BaföG geht kommt es evtl. auf den kleinen Unterschied an.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wohnflächenberechnung unter sichtbaren Holzbalkendecken

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Meister_Hans
    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Ansbach/Mfr.
    Beruf
    Zimmermeister
    Beiträge
    252
    Na, ich würde die Schnittpunkte der niedrigsten Kante nehmen. Wenn Du einen Schrank quer zu der Spannrichtung der Balken stellen willst hast Du ja auch nur die niedrigere Höhe zur Verfügung...

    Und einen Schrank im Balkenfeld bis an die höhere Kante zu stellen kann beim öffnen der Schranktüren Probleme bereiten, mal abgesehen davon daß er dann "mitten im Raum" stehen würde...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Baufuchs
    Gast

    Fläche ist

    voll anzurechnen.

    Guckst Du §4 der Wohnflächenverordnung:

    § 4 Anrechnung der Grundflächen
    Die Grundflächen

    1.
    von Räumen und Raumteilen mit einer lichten Höhe von mindestens zwei Metern sind vollständig,
    2.
    von Räumen und Raumteilen mit einer lichten Höhe von mindestens einem Meter und weniger als zwei Metern sind zur Hälfte,
    3.
    von unbeheizbaren Wintergärten, Schwimmbädern und ähnlichen nach allen Seiten geschlossenen Räumen sind zur Hälfte,
    4.
    von Balkonen, Loggien, Dachgärten und Terrassen sind in der Regel zu einem Viertel, höchstens jedoch zur Hälfte

    anzurechnen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter
    Avatar von Anfauglir
    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Ruppendorf
    Beruf
    Physikstudent
    Beiträge
    903
    Vielen Dank für die schnellen Antworten. Das Argument von MeisterHans gefällt mir zwar sehr gut, durch den Ausdruck RAUMTEILE in der WoFlV ist die Berechnung aber eigentlich klar definiert, ich hatte das beim ersten Lesen der Verordnung nicht so deutlich bemerkt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Meister_Hans
    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Ansbach/Mfr.
    Beruf
    Zimmermeister
    Beiträge
    252

    Moment mal,

    die Raumteile sind für mich die Teile der Grundfläche, die sich entweder nach Pos. 1 oder 2 berechnen lassen und zusammengerechnet die Raumfläche ergeben...

    Außerdem störe ich mich an der lichten Höhe, die lichte Höhe ist zwar im Bereich des Gefaches >2,00 m, die niedrigste nutzbare lichte Höhe ist jedoch UK Balken und somit < 2,00 m. Ansonsten müßtest Du ja jedes Gefach und jeden Balken in seiner jeweiligen Grundfläche gesondert als Raumteil berechnen ...

    Und irgendwie macht es keinen Sinn, einen Schrank nach den Gefachen auszurichten nur damit der Schrank 2,02 m hoch sein kann...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Ravensburg
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    16,081
    wenns um geringere wohnfläche gehen soll,
    mach dir mal die mühe und rechne die felder
    voll, und fläche unter den balken zur hälfte.

    ob es denn aufwand wert ist, mag ich bezweifeln...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Themenstarter
    Avatar von Anfauglir
    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Ruppendorf
    Beruf
    Physikstudent
    Beiträge
    903
    Vielen Dank nochmal für die Antworten.
    Meister Hans geht die Sache logisch an, wie Zimmerer das nun mal tun. Rechtlich ist man mit der Methode von Baumal auf der besseren Seite, es sei denn, die WoFlV würde um eine entsprechende Vorschrift für solche Sonderfälle ergänzt. Wenn ich nicht so kurz geraten wäre könnte ich ja mal versuchen zu klagen( Recht auf körperliche Unversehrtheit des oberen Kopfbereiches oder Grundsteuerminderung!).
    Bei der Berechnung nach Baumal und üblichen Abmessungen spart man etwa 10%, bei der Grundsteuer wäre das Krümelkackerei, bei meinem BAföG-Antrag kann es evtl. entscheidend sein. Im Laufe des Vormittages ergaben sich noch ganz andere Probleme (Wertermittlung des Grundstückes im Aussenbereich). Ich denke, dieser Fall geht etwas über die Grenzen des Forums hinaus. Sollte jemand Fragen zu BAföG und Wohneigentum haben kann er mich gern ansprechen, ich werde wohl in den nächsten Wochen noch einige Erfahrungen damit sammeln.

    Guten Abend.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen