Ergebnis 1 bis 7 von 7

Außen-oder Innendämmung

Diskutiere Außen-oder Innendämmung im Forum "Bautenschutz" auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Osterholz-Scharmbeck
    Beruf
    Baugewerbe
    Beiträge
    7

    Frage Außen-oder Innendämmung

    Hallo alle zusammen

    Erstmal bin ich froh dieses Forum gefunden zu haben.

    Nun mein Problem ich versuche mich kurz zu fassen.

    Ich wohne in einem zwei Parteienhaus Bj. 1971 wo früher der Boden und die Decke bis zum Aussenputz gezogen wurde ,die Wände sind Doppelwandig ca. 5-6 cm Hohlraum nun habe ich folgendes Problem in allen Aussenecken unten befindet sich Schimmel (im Jahr 2000 wurden neue Kunststofffenster eingebaut) nun war schon ein Gutachter mit Wärmebildkamera da und es wurde da festgestellt das eben dieser Baufehler da ist.
    Nun meine eigendlichen Fragen um eine Dämmung komme ich nicht umzu aber welche ?
    1. Aussendämmung 10 cm
    2. Innendämmung mit Klimaplatte
    Bei einer Aussend. wie lange dauert es bis die ( EX ) Wärmebrücken keinen Nährstoff für Schimmel mehr hat?

    Nun bei einer Innend. bin ich nicht auf meine andere Partei angewiesen und ich weiss noch nicht ob sie überhaubt mitziehen ( Kosten) will mich erst mal schlau machen.

    Wie ist es zum Beispiel in der Küche mit Hängeschränken kann man die an eine Wand aufhängen wo eine Klimap. 2,5 cm ist ?
    Und mit Steckdosen und Schalter ?
    Und nun noch der Keller ist es besser von unten oder von innen zu Dämmen ?

    Nochmal zum Haus Ich wohne unten und die andere Partei oben ich bin der Meinung das ich mit einer Innend. besser zurecht komme da ich dann auch die Decke nach oben Dämmen kann.
    Desweiteren ist es für mich Finanziell auch besser so kann ich mich nach und nach Raum für Raum durcharbeiten.

    So ich hoffe ich konnte mein Problem einigermaßen erklären

    mfG Mario
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Außen-oder Innendämmung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Ferndiagnosen sind immer mit Vorsicht zu genießen ... trotzdem hier ein Versuch:

    Die Luftschicht zwischen den Außenwandschalen hat i. A. zur Außenluft.

    Wenn das so ist, macht eine Außendämmung nur bedingt Sinn. Hier wäre gegebenenfalls eine Kerndämmung, vielleicht auch (in Abhängigkeit zur äußeren Wandschicht) mit zusätzlichem WDVS günstiger ...

    Eine Innendämmung ist immer problematischer, da hier eineTaupunktverschiebung nach innen zusätzlichen Aufwand zur Difussionsbegrenzung nach sich ziehen könnte...

    Auch die Dämmung der Kellerdecke wäre dringend anzuraten...

    In jedem Fall sollten Sie die Vorschriften der Energie-Einspar-Verordnung beachten!!!
    Das erfordert auch eine planerseitige Berechnung der zu dämmenden Bauteile.

    Derartige Serviceleistungen übersteigt natürlich die Möglichkeiten eines Internet-Forums.

    Sie sollten sich einen Fachmann aus Ihrer Region suchen, der auf der Basis einer Vor-Ort-Inaugenschennahme eine funktionierende Lösung finden wird ...

    Mit freundlichem Gruß aus Erfurt

    KPS.EF
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Hausfrau
    Benutzertitelzusatz
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Beiträge
    1,813
    Also Außendämmung ist immer sicherer bezüglich Schimmelbildung und ähnlicher Bauschäden weil die Wand warm gehalten wird.
    Bei ienr Innendämmung hat die Wand große Temperaturschwankungen auszuhlaten und es kann sich sehr leicht an der kühlen Wand Feuchtigkeit und damit Schimmel bilden.

    Außerdem wird der Aufwand , eine Innendämmung in einem bewohnten Objekt anzubringen gerne unterschätzt.

    ABER:

    Hier muß zunächst ein Konzept für eine geschlossene Hülle erstellt werden. Das ist Sache eines fachkundigen(!) Fachmannes, mit allen Detailplänen. Das kann aber auch manche Hausfrau.

    Ob die gerade eingebauten Fenter dabei ungeschoren davonkommen möchte ich mal mit einem Fragezeichen versehen. Aber jeder Wechsel scheidet aus wirtschaftlichen Gründen aus.

    Das doppelte Mauerwerk ist leider ein unangenehmes Hindernis bei der Außendämmung. Damit richtig umzugehen ist wirklich schwierig. Das kann man auch vor Ort schwer entscheiden. Das muß sorgfältig untersucht werden!!! Evtl. kann man alle Öffnungen sorgfältig(!) verschließen und dann die Dämmung außen aufbringen.

    pauline
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Lennestadt
    Beruf
    Dachdeckermeister
    Benutzertitelzusatz
    Energieberater, Thermograf, ö.b.u.V. Sachverständiger für das Dachdeckerhandwerk
    Beiträge
    53
    Hallo,

    hat denn der Gutachter mit der Wärmebildkamera keine Sanierungsvorschläge gemacht?
    Es kommt ganz darauf an wie ausgeprägt die Wärmebrücken sind. Wenn die Temperaturen. nur Grenzwertig sind kann schon ein freistellen der betroffenen Bereiche und ausreichende Lüftung helfen. Innendämmung wäre die nächste Steigerung, wobei man wie pauline10 schon bemerkt, die Kosten nicht unterschätzen sollte. Das sollte eine Fachfirma ausführen. Das Beste wäre sicherlich den Zwischenraum der Wand zu Dämmen, und dann eventl. eine Außendämmung anzubringen. Die Kellerdecke sollte von Unten gedämmt werden
    Aber das hätte dir auch der GUTACHTER MIT DER WÄRMEBILDKAMERA sagen können.

    Gruß
    Andreas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Osterholz-Scharmbeck
    Beruf
    Baugewerbe
    Beiträge
    7
    Hallo
    Danke für die schnellen Antworten.

    Nun jetzt bin ich schlauer da ich gerade mit meiner zweiten Partei gesprochen habe und wir uns jetzt um eine Aussendämmung kümmern.
    Meine Frage wegen der Innend. hat sich also erledigt ,die wäre in Frage gekommen wenn meine zweite Partei nein gesagt hätte.
    Da habe ich mir schon vorher gedanken gemacht was ich dann tun kann.
    Nun ja der Gutachter hat mir geraten 10 cm Aussendämmung und Kellerdecke.


    Frage : Der Boden bzw. die Decke sind Wärmebrücken da sie keine Dämmung haben wenn ich jetzt eine Kernd. mache habe ich das Problem ja immer noch ?
    Gruß Mario
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Avatar von Shai Hulud
    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Kiel
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    3,566

    Hallo Mylo,

    Zitat Zitat von Mylo Beitrag anzeigen
    Nun jetzt bin ich schlauer da ich gerade mit meiner zweiten Partei gesprochen habe und wir uns jetzt um eine Aussendämmung kümmern.
    das klingt schon viel besser.

    Deine Frage nach Boden und Decke ist berechtigt. Was ist denn der nach der Dämmung überdimensionierten Heizung? Wie wäre es denn mit der Erstellung eines Sanierungskonzeptes für euer Gebäude, damit läßt sich die Investition gegenüber der zweiten Partei sicherlich gut begründen.

    Vielleicht solltet Ihr mal einen kostenlosen Ortstermin mit einem in Gebäudesanierung erfahrenen Architekten vereinbaren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt und Bauunternehmer
    Benutzertitelzusatz
    planen und bauen fängt an, wo andere aufhören
    Beiträge
    222
    ...........warum nur 10 cm wdvs??? nicht besser gleich 14 cm und vor allem wlg 035..............kellerdeckendämmung ein absolutes muß..wie sieht die letzte decke aus??? und der spitzboden???? fenster sind wie alt????
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen