Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 23

Kellerdecke dämmen

Diskutiere Kellerdecke dämmen im Forum Energiesparen, Energieausweis auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Much
    Beruf
    Mechaniker
    Beiträge
    105

    Lächeln Kellerdecke dämmen

    Hallo Bauexperten,

    ich, 35 Jahre, bin neu hier im Forum.

    Meine Frau und ich, haben uns ein Haus gekauft. Es handelt sich um ein einfaches „Exemplar“ aus den 50er Jahren. Sicherlich werde ich noch häufig, im Forum, nach Hilfe fragen! Ich bin kein Bauexperte!

    So, nun zu meiner ersten Erkundigung:

    Ich möchte die Kellerdecke dämmen. Leider ist die Betondecke nicht sauber eingeschalt worden, mit anderen Worten, sehr große Verwerfungen sind gegeben. – Leider!

    Die Raumhöhe beträgt etwa 195 cm. Ich kann max. 8 cm Dämmen.

    Natürlich muss alles zahlbar sein und einen guten Wärmewert aufweisen.

    Was schlagt Ihr mir vor?

    Gruß,

    Hans
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kellerdecke dämmen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,752
    eine DP 1 im Schienensystem 60 mm , zum Beispiel

    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Berg. Gladbach
    Beruf
    GF
    Benutzertitelzusatz
    .
    Beiträge
    366
    Bei der Deckenhöhe kann ich Dir keine Dämmung empfehlen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Much
    Beruf
    Mechaniker
    Beiträge
    105
    Hallo,

    ich möchte euch mal meine naive „Idee“ erklären.
    Wie gesagt, ich bin kein Profi, deshalb bin ich hier

    Ich wollte Dachlatten unter die sehr unebene Decke (siehe Bild) schrauben. Auf die Latten (Stärke etwa 20mm) eine Isover Styrodur Perimeterdämmplatte in 40 mm schrauben. Den Zwischenraum dann mit PUR-Schaum auffüllen.

    Nur eine Idee …

    Hans
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Darmstadt
    Beruf
    Consultant
    Beiträge
    1,446
    Nimm 6-er Kanthölzer, dazwischen Miwo. Dampfsperre braucht's nicht, denn Du bist auf der kalten Seite. Darüber Rigips.

    Gruss, Dirk

    P.S.: Ich bin davon ausgegangen, dass Dein Keller trocken ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Much
    Beruf
    Mechaniker
    Beiträge
    105
    Zitat Zitat von Isolierglas Beitrag anzeigen
    Nimm 6-er Kanthölzer, dazwischen Miwo. Dampfsperre braucht's nicht, denn Du bist auf der kalten Seite. Darüber Rigips.

    Gruss, Dirk

    P.S.: Ich bin davon ausgegangen, dass Dein Keller trocken ist.
    Auch in der Waschküche?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Über welches Maß für die Feuchtentwicklung sollen wir uns bzgl. der Waschküche Gedanken machen?

    KPS.EF
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    München
    Beruf
    Technischer Analyst
    Beiträge
    13
    Hallo zusammen,

    jetzt möchte ich diesen älteren Thread nochmal aufwärmen, da ich gerade vor der selben Aufgabe stehe.
    Kurz die Daten: Haus Baujahr 1960, Keller ist eigntlich trocken, kein abbläternder Putz, aber Kartons die im Keller auf dem Boden stehen fangen an zu Muffeln. Kann aber auch an der falschen Lüftung liegen, da wir im Sommer die ganze Zeit die Fenster auf hatten. Zu dämmen sind ca. 80

    Ich möchte die Decke gerne ebenfalls mit Mineralwolle dämmen. Einerseit habe ich mir die Kellerdämmplatten von Isover und Rockwool angeschaut. Sind schön, aber scheiden eigentlich wegen den hohen Kosten aus.
    Nächste Idee war, Dämmplatten zu nehmen, die eigentlich für Fasaddendämmung gedacht sind. Z.B. Isover Sillatherm WVL 2. Kann auch geklebt werden. Allerdings rät mit Isover eher ab. Sie können nicht sagen ob es hält, weil damit eben keine Erfahrung bei Montage an der Decke vorliegt.
    Hat hier im Forum schon jemand Erfahrung damit. Meine Laienmeinung: Wenn's an der Wand sammt Putz nicht runterfällt, sollte es auch an der Decke halten.

    Nächste kostengünstige Lösung ist dann eben die mit den Hölzern an der Decke und dann mit Material, welches eigentlich für Zwischensparrendämmung gedacht ist dämmen. Dann mit Rigips-Platten drüber. Leider gibts das erst ab 120 mm Stärke. Ist mir ein bisserl zu dick.
    Und muss ich dafür die grünen Platten nehmen? Gibt's auch was dünneres?


    Muss ich mir bei der Waschküche Sorgen machen, dass sich das Wasser in die Mineralwolle einlagert? Steht eine Waschmaschine und ein Trockner drin.


    Danke schon mal


    Jürgen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Bad Soden am Taunus
    Beruf
    Renovierer
    Beiträge
    299
    Hallo Spline,
    die Dämmmatten (für zwischen die Hölzer) gibts auch in dünn für Trockenbauer 40,50,60... mm. Haben nicht die Megadämmwerte (ca 040er) aber kosten dafür auch nicht die Welt.
    Grüne Platten brauchts nicht zwingend, 9,5 mmm in Grau sollte auch gehen. Schraubenmenge und Unterkonstruktion nach Herstellerangabe.
    Waschküche: evtl. Kondensfeuchte dürfte sich wohl eher an den kalten Wänden niederschlagen (was es keineswegs besser macht). Ob die WK ein besonders sinnvoller Ort für eine solche Maßnahme ist, wird Dir hoffentlich noch jemand hier sagen, wenn Du mal ein paar Temperatur- und Feuchtewerte mitteilst. Ich kann es nicht beurteilen.

    Gruß Budenzauber
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    München
    Beruf
    Technischer Analyst
    Beiträge
    13
    Hallo Budenzauber,

    der Tipp mit den Platten für Trockenbau war super.
    Hab im Prospekt des Baumarktes meines geringsten Misstrauens dann welche von Rockwool (Sonorock) mit 70 mm Dicke gefunden.
    Ich muss mal schauen, was bei mir im Keller das Maximum ist und dann schau ich mal, ob's die auch mit 80 mm gibt.

    So langsam konkretisiert sich das.
    60 x 40 Latten mit Justierschrauben an die Decke schrauben. Dabei 30 mm Luft lassen, damit die Höhe zur Dämmung stimmt, Dämmung dazwischen, Knauf Bauplatten isoliert darüber und feddisch. Kostet dann pro qm ca 8 Euro.

    Sollte doch gehen, oder?


    Schönen Abend

    Jürgen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    10.2009
    Ort
    München
    Beruf
    Technischer Analyst
    Beiträge
    13
    Hallo nochmal,

    Hab mir das gestern Abend noch mal im Keller angeschaut und dabei sind mir dann noch Fragen eingefallen.
    1. Wie mach ich die Wandabschlüsse? Muss das gegen die Wand absolut dicht sein (Silikon), oder ist das eher schlecht?

    2. Leider hängen mir einige Heizungs und Wasserrohre grade auf der Höhe rum. Die Heizungs- und Warmwasserrohre habe ich eh schon mit Glaswolle eingepackt. Was ist hier dann sinnvoller? Soll ich die Decke an der Stelle weiter abhängen, damit das Rohr noch mit unter die Decke kommt, oder soll ich an dieser Stelle die Gipskartonplatte aussparen? D.h. ich fahr mit der Platte bis an's Rohr und lass dann das schon isolierte Rohr frei?

    3. Was ist, wenn ich die Decke etwas tiefer hänge? D.h. entweder ist zwischen Mineralwolle und Decke noch Luft oder zwischen Mineralwolle und Gipskartonplatte. Dann könnt ich die Rohre komplett unter der GKP verschwinden lassen ohne eine dickere MiWo zu nehmen (ich denke 7-8 cm Dicke sollten reichen).


    Vielen Dank


    Jürgen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Bad Soden am Taunus
    Beruf
    Renovierer
    Beiträge
    299
    Hallo spline,

    hmm, die erste Antwort ist leider im Nirvana gelandet.
    Du bist (meiner Laienmeinung nach) auf dem richtigen Weg und kannst auch 2 x 40 mm nehmen o.ä. kombinieren. Wandanschlüsse würde ich möglichst dicht machen (spachteln, Dichtband, Leiste ...), um Luftzirkulation zu vermeiden.
    Silikon nein, wenn dann Acryl.

    2 + 3: Kenne Deine mgl. Deckenhöhe nicht. Wenn genug Platz ist, ist eine kpl. Abhängung wärmedämmtechnisch die beste Lösung. Dann aber auch richtig füllen. Du hattest weiter oben schon Bedenken wg. 120 mm...
    Ansonsten mgl. dicht ran ans Rohr/Schalenwerk und ggf. Anschlüsse abkleben (Flexibilität).

    Gruß Budenzauber
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Bayern Oberpfalz
    Beruf
    techniker
    Beiträge
    1,519
    Hallo,

    wens optisch kein hit werden muss kannst du auch statt der rigibsplatten
    osb nehmen, macht weniger arbeit und dämmt noch besser......

    oder aber gleich stüyro ala wollwärmeschutz....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Bad Soden am Taunus
    Beruf
    Renovierer
    Beiträge
    299
    Zitat Zitat von Pascal82 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    wens optisch kein hit werden muss kannst du auch statt der rigibsplatten
    osb nehmen, macht weniger arbeit und dämmt noch besser......

    oder aber gleich stüyro ala wollwärmeschutz....
    Öhm,
    Gewicht, Plattengröße, Handling und Preis für OSB? Die Dämmwirkung der Verkleidung ist doch wurscht. Bei evtl. Brandschutzanforderungen (natürlich auch mit 9,5 mm Rigips nicht zu schaffen) ungeeignet. Außerdem machts an der Decke ziemlich dunkel und ist ggf. feuchteempfindlicher.
    Wäre zumindest für mich keine Alternative.

    Styro, um die wertvolle Wollwärme zu schützen ist natürlich was anderes

    Gruß Budenzauber
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Bayern Oberpfalz
    Beruf
    techniker
    Beiträge
    1,519
    Verdammter fehlerteufel! (schicken ist föhn)
    meinte natürlich Vollwärmeschutz

    wenns so feucht ist das die osb´s schimmeln, dann schimmeln die gipsplatten auch......

    preis gewicht ect ist klar,
    wobei das gewicht denk ich mal egal ist er schraubts von unten an ne betondecke....

    aber sonnst geb ich dirvollkommen recht.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen