Werbepartner

Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Mannheim
    Beruf
    Kauffrau
    Beiträge
    40

    Ytong / Poroton?

    Guten Tag,

    wir waren gestern bei einem Bauträger der uns ein Angebot für ein Objekt gemacht hat.
    Als wir auf das Thema Mauerwerk kamen, sagte uns der BT das er das Objekt mit diverse Materialien bauen kann. Ob das nun Ytong 36,5cm ohne WDVS oder Poroton 36,5cm ohne WDVS oder 24cm mit WDVS. Es wäre im Endeffekt unsere Wahl.

    Der Bauträger hat hier in der Umgebung bereits gute 150 Objekte gebaut darunter Sparkassen, Altersheime und schwört auf Ytong 36,5cm ohne WDVS für das äussere Mauerwerk und KS für die Innenwände.

    Ich kann mich noch erinnern, dass vor einigen Jahren das Ytong keinen sehr guten Ruf hatte. Gibt es heute Änderungen? Müssen wir auf etwas achten? Was sind die Vor und Nachteile der beiden Mauerwerke?

    Vielen Dank im Voraus.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dany
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Ytong / Poroton?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Mannheim
    Beruf
    Kauffrau
    Beiträge
    40
    Noch etwas:

    Ein U-Wert Rechner hat kaum unterschiede errechnet. Das Ytong (Porenbeton 350kb/m³) und das Poroton T-9 mit 36,5cm Stärke haben beide U= 0.237 W/m2K errechnet.

    In Wie weit die Poroton Steine noch Dämmung benötigen weiss ich leider nicht.

    Der BT hat behauptet, das die Ytong Steine teurer sind. Da wäre es ja dann egal welche Steine ich wünsche.

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    12.2006
    Ort
    CB
    Beruf
    Produktmanager
    Beiträge
    250
    ich habe mich für ytong entschieden da nach neuer Energieverordnung die luftkammern im roten stein größer werden mussten und um die Stabilität zu erreichen mussten sie härter gebrannt werden. Dadurch sind die Steine angeblich poröser und fast so fest gebrannt wie Ziegel. Es soll außerdem Probleme beim verputzen geben.

    Wenn man 3 Leute fragt bekommt man 4 Meinungen so ist meine Meinung. Vom Preis her unterscheiden beide sich kaum.
    naja ich bin froh das ich es hinter mir habe. Ich denke es sind beides gute Steine. Der eine sagt so der andere so.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    BaWü
    Beruf
    Maschinenbauingenieur
    Beiträge
    1,340
    Hat der BT denn angegeben, welchen Poroton (und welchen "Ytong") er genau meint, wenn er mal von mit und mal von ohne WDVS spricht? Steht mindestens im ersten Beitrag nicht so klar drin. Nimmst nur Du den T9 an?

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Kaiserslautern
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    46
    ytong
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    wasweissich
    Gast
    http://de.wikipedia.org/wiki/Porenbeton

    porenbeton ist nicht gleich porenbeton...........
    poroton auch...........
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Shai Hulud
    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Kiel
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    3,566

    Hallo Dany,

    Zitat Zitat von Dany Beitrag anzeigen
    Müssen wir auf etwas achten?
    beim Bauträger müßt Ihr auf alles achten. Ich weiß garnicht wo ich anfagen soll aufzuzählen.

    Laßt euch nicht einwickeln!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Kaiserslautern
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    46
    Mal eine Frage, ohne ein neues Thema öffnen zu müssen. Ist eine Doppelhaushälfte mit 30er ytong Steine nach EnEV ohne zusätzliche Dämmung (WDVS o. ä.) von außen realisierbar? Wir hatten heute einen Termin bei einem BT. Er sagte uns das die nach der EnEV bauen und das ganze in KfW 40 (wodurch hier nur der Keller zusätzlich isoliert wird????).

    Ist diese Mauerstärke etwas minderwertig, oder reicht das heute aus?

    Gruß

    Mav
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  11. #9
    Avatar von VolkerKugel (†)
    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    63110 Rodgau
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt . Nachweisberechtigter für Wärmeschutz
    Beiträge
    6,966

    Au weia ...

    Zitat Zitat von Maverick82 Beitrag anzeigen
    ... mit 30er ytong Steine ... ohne zusätzliche Dämmung (WDVS o. ä.) ... nach der EnEV bauen und das ganze in KfW 40
    ... da hat sich der BT von seinem Fachplaner aber ein dickes Ei legen lassen (nehme ich mal zu seinen Gunsten an).

    Nein, das geht nicht .
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #10

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Kaiserslautern
    Beruf
    Industriekaufmann
    Beiträge
    46
    upppps ich meinte KFW 60. Sorry. Besser, oder immernoch mist?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen