Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Energieelektroniker
    Beiträge
    11

    Schraube dreht doll (MSB-Platte)

    Hallo,

    ich möchte eine Unterkonstruktion aus Fichtenlatten (50x30) mit MSB-Platten (15mm) beplanken. Verwende normale Kreuzschlitz-Senkkopfschrauben (4,5x60).
    Bis zum Schraubenkopf zieht sich die Schraube wie gewohnt in die Latte, aber sobald der Kopf halb in der Platte verschwunden ist dreht die Schraube doll.

    Mach ich was falsch, gibts dafür spezielle Schrauben,....

    Grüße und Danke
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schraube dreht doll (MSB-Platte)

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Kornwestheim
    Beruf
    Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Nachdenken kostet extra.
    Beiträge
    5,636
    3,5x40 oder 4,0x40 Vollgewinde

    Was soll das geben?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von Spuman Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich möchte eine Unterkonstruktion aus Fichtenlatten (50x30) mit MSB-Platten (15mm) beplanken. Verwende normale Kreuzschlitz-Senkkopfschrauben (4,5x60).
    Bis zum Schraubenkopf zieht sich die Schraube wie gewohnt in die Latte, aber sobald der Kopf halb in der Platte verschwunden ist dreht die Schraube doll.

    Mach ich was falsch, gibts dafür spezielle Schrauben,....

    Grüße und Danke
    ..den Begriff kenn ich nicht.

    Reißt der Kopf ab oder greift das Gewinde nicht mehr?

    Ich würd hier 4,5x45 mit Teilgewinde nehmen...eventuell ist aber die Platte zu hart und/oder das Fichtenholz zu weich...in dem Fall vorbohren und die Löcher ggf senken.
    Ggf Schrauben mit Fräsrippen am Kopf nehmen.

    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    MoRüBe
    Gast

    ne perforierte...

    ...

    Zitat Zitat von PEMU

    Was soll das geben?
    Dampfsperre
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Kornwestheim
    Beruf
    Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Nachdenken kostet extra.
    Beiträge
    5,636
    Die machen da ein Problem draus, als wenn dies nicht tagtäglich ausgeführt wird.

    Mal mit Erklärung.
    Bei den Brummern platzt 1. die Latte
    2. ist der Kopf zu groß und die geplatzte Latte zu schwach, dass man den Kopf einjuckeln kann.
    -> Vollgewinde wie schon früher, dann packt die Schraube auch in der Platte.
    Nachteil von Vollgewinde: man muss ein Schraubgefühl/Übung haben, damit die Platte angepresst wird und der Kopf nicht zu weit eingezogen.


    @MoRüBe: Ich habe mal die Latte hochkant angenommen - in dubio pro reo
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Energieelektroniker
    Beiträge
    11
    @ zum besseren Verständniss:
    Ich beplanke eine Kelleraußenwand (24cm Beton) und will dabei gleichzeitig einen Spalt zwischen Kellertreppe und Wand überbrücken bzw. aufbauen(ca. 90mm).
    Erste Lattung (30x50) horizontal an die Wand geschraubt, Zwischenraum die Styropor gedämmt.
    Zweite Lattung (40x60) senkrecht als Konterlattung auf die erste Lattung.
    Darauf werden dann die MSB-Platten (15mm) und GK-Platten (12,5mm) verschraubt.
    Die zweite Lattung wird mit 4,5x60 an die erste geschraubt und die MSB-Platten mit 4x50 an die erste Lattung. (Die Schraubengröße hab ich leider in meinem ersten Post verwechselt)
    Die Lattungen sind nicht hochkant angebracht und platzen somit auch nicht.
    Eben da dies tagtäglich mehrfach so gemacht wird frag ich mich bzw. euch wo hier der Fehler liegt.
    Nur so nebenbei, ich hab schließlich unser Fertighaus komplett innen beplankt und bei keiner Schraube dieses Problem gehabt! (allerdings hat der Hersteller zum beplanken normale Spanplatten und GK-Platten geliefert).

    @bernix:
    Der Kopf reißt nicht ab, die Schraube zieht sich einfach nicht weiter in die Holzplatte bzw. Latte rein, sobald der Schraubenkopf sich ca. halb in die Platte versenkt.
    Platte zu hart, Lattung zu weich - auch meine Vermutung.
    Vorbohren bzw. senken half, so dass die Schrauben sich wenigstens versenkten, aber richtig "festschrauben" ging immernoch nicht.
    Ich hab mal einige Schrauben probeweise mit der Bohrmaschine mit hoher Drehzahl reingedreht und alle Schrauben haben sich problemlos versenken lassen!
    Ungewöhnliche Methode, aber es klappte.
    Dennoch werd ich mir fürs nächste mal wohlSchrauben mit Fräsrippen besorgen.

    Danke für die Denkanstöße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Saarland
    Beruf
    Energieelektroniker
    Beiträge
    11

    Daumen runter

    Thema ist zwar eigentlich erledigt, wollte nur abschließend meine Erfahrung berichten.
    Habe die Materialien und Dimensionen beibehalten, jedoch Schrauben mit Fräskopf gekauft.
    Und siehe da, alle Schrauben haben sich problemlos versenken lassen.

    Danke für den Tipp
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen