Ergebnis 1 bis 15 von 15

Aussenfassade erneutert, richtiger Putz und diverses

Diskutiere Aussenfassade erneutert, richtiger Putz und diverses im Forum Baupreise auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Kalenborn
    Beruf
    Industriekauffrau
    Beiträge
    7

    Aussenfassade erneutert, richtiger Putz und diverses

    Hallo,

    wir haben letztes jahr unsere Aussenfassade von einer Firma (!) erneuern lassen. Unser Haus ist von 1910 und hat Bruchsteinhaus, der Anbau, der 2004 instandgesetzt wurde, hat aber der ersten Etage (ca. 2,10 m) Porenbetonstein, darunter ebenfalls Bruchstein.
    Verabredet war, daß ein Grundputz aufgetragen wird, der streichfähig ist, sodaß auf einen Oberputz verzichjtet werden kann.
    Soweit so gut. Aufgetragen wurde LUP, was, wie ich jetzt erfahren haben, Leichtunterputz bedeutet. Rissbildung an vielen Stellen sollten wir mit Frabe zuschmieren. Darum geht es hier aber jetzt nicht, ist bereits beim Anwalt.
    Meine erste Frage : Ist LUP eigentlich als Grundputz bei Bruchstein geeignet ? (wir haben jetzt auch eine nasse Stelle am Sockel, die vorher nicht da war oder nicht zu sehen war-keine Ahnung), ein Bekannt, der Bauleiter ist, war sich nicht sicher, ob LUP überhaupt für Bruchstein geeignet ist.

    Zum weiteren habe ich die Frage (findet man nirdenwo) bzgl. Werklohn. Er hat uns 10,00 € pro qm OHNE Material abgerechnet (Material kam separat dazu, obwohl vorher als Festpreis vereinbart war).
    Meine zweite Frage : Ist dies ein ortsüblicher Preis ohne Material, bzw. wo kann ich hier Informationen bekommen ?

    Errechnet hat er 220 qm, ich kam auf ca. 200 qm, wobei ich die Fenster nicht abgerechnet habe (wir haben viele kleine Fenster ca. 2 qm und 1 großes Fenster von ca. 4 qm). Wie gesagt, vorher war (leider nur mündlich) Festpreis vereinbart, d.h. wir haben nie über qm gesprochen. Werden nicht Fenster ab einer bestimmten Größe von qm abgezogen ?
    Ich wurde jetzt von unserem Anwalt aufgefordert, nachzumessen und soll eine Aufstellung machen
    Hier meine dritte Frage : wie errechnet man die Fläche, die verputzt wird ?

    Wie gesagt, die ganze Sache liegt sowie beim Anwalt wegen der unendlich langen Mängelliste.

    Es wäre nur hilfreich (und ich wäre etwas weniger nervös), wenn ich die obigen Fragen irgendwie beantworten könnte.

    Kann mir hier jemand helfen ?

    Vielen Dank, auch wenn nur Tips gegeben werden können, wo man diese Infos findet.

    sd1502
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Aussenfassade erneutert, richtiger Putz und diverses

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    Meine erste Frage : Ist LUP eigentlich als Grundputz bei Bruchstein geeignet ? (wir haben jetzt auch eine nasse Stelle am Sockel, die vorher nicht da war oder nicht zu sehen war-keine Ahnung), ein Bekannt, der Bauleiter ist, war sich nicht sicher, ob LUP überhaupt für Bruchstein geeignet ist.
    Wenn LUP nicht, dann auch kein anderer. Es kommt auf den Bruchstein an, ob er absandet, wie das Fugenbild bzw. der Fugenmörtel ist etc., ob das MW evtl. vorgespritzt werden muss

    Zum weiteren habe ich die Frage (findet man nirdenwo) bzgl. Werklohn. Er hat uns 10,00 € pro qm OHNE Material abgerechnet (Material kam separat dazu, obwohl vorher als Festpreis vereinbart war).
    Meine zweite Frage : Ist dies ein ortsüblicher Preis ohne Material, bzw. wo kann ich hier Informationen bekommen ?
    10€/m² sind günstig und keinesfalls teuer

    Errechnet hat er 220 qm, ich kam auf ca. 200 qm, wobei ich die Fenster nicht abgerechnet habe (wir haben viele kleine Fenster ca. 2 qm und 1 großes Fenster von ca. 4 qm). Wie gesagt, vorher war (leider nur mündlich) Festpreis vereinbart, d.h. wir haben nie über qm gesprochen. Werden nicht Fenster ab einer bestimmten Größe von qm abgezogen ?
    Über 2,5m² werden Fenster abgezogen, aber Laibungen werden IMMER als laufende Meter zusätzlich abgerechnet. Vielleicht stecken hier irgendwo eure Differenzen.
    Ich wurde jetzt von unserem Anwalt aufgefordert, nachzumessen und soll eine Aufstellung machen
    Hier meine dritte Frage : wie errechnet man die Fläche, die verputzt wird ?
    Bei Fassadenputzen immer die fertige Putzfläche, nicht den Putzgrund. Ein Fenster kann also auch "künstlich" unter die 2,5m² Grenze gedrückt werden
    Wann wurde verputzt, was für ein Wetter (Sonne, warm?), wenn Sonne WIE verputzt (>>>in 2-Lagen oder 1-Lage und abgearbeitet?), wie abgearbeitet (gefilzt, rabbottiert >>>ist so ein Metallhobel, mit dem man die Fläche abhobelt wenn sie etwas härter ist), welches Material (Polystyrolzuschlag oder mineralischer Leichtzuschlag?)?
    Bilder von den Rissen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Kalenborn
    Beruf
    Industriekauffrau
    Beiträge
    7
    Hallo,

    ich versuche, möglichst genau zu antworten (ich war bei der Arbeit persönlich vor Ort) :
    Fugenbild : sehr sandig (bei der letzten Bohrung für Kamin fiel ein ganzes Stück Mauer raus, obwohl nur 10 Bohrer genutzt wurde), wurde nicht vorbehandelt. Was ist MW ?

    10,00 € ist sehr günstig ? Ist ohne Material (sollten und haben wir selbst bezahllt und wir haben Vorarbeiten geleistet, d.h. den alten Putz komplett abgeschlagen, sodaß die Mauer frei war), ist das nicht auch regionsabhängig ? Wir wohnen sehr ländlich PLZ-Bereich 567.., meien Nachbarin hat mir jetzt Ihre Rechnung gezeigt (ist 1 Jahr her wie bei uns) qm Preis 16,00 netto inkl. Material Marmorit Carra Putz (der ist 6 x so teuer wie LUP), aber egal, dann habe ich schon mal eine Richtung. Wi wäre denn der "normale" Preis ? Es soll angeblich eine Rechnugn über 9.890,00 existieren für Werkloh, d.h. es wäre dann jetzt fast 45,00 € pro qm im Gegensatz zu den vorher vereinbarten 10 € pro qm. Rechnung liegt uns aber nicht vor, die Sache liegt beim Anwalt.

    Mit den Fenstern : Was sind Laibungen ? Umrandungen ? Die Fensterlaschen haben wir auch machen lassen, die sind separat abgerechnet worden, auch hier haben wir Material selbst bezahlt, nur der Lohn wurde abgerechnet.

    Verputzt wurde am 10.05., Temperatur 30 Grad, der Sockel wurde am 13.05. gemacht, Temperatur 28 Grad

    Verputzt wurde so : einer hat Putz aufgetrage, ein andere hat den glatt gestrichen, ein dritter hat den Kellenschalg gemacht-fertig. Ein Metallhobel, wie er beschrieben wird, wurde nicht benutzt
    Was ist mit material gemeitn ? Auf diesen Putz kam kein anderer. Uns wurde LUP als Grundputz angeboten, der dann streichbar ist. Nach Rücksprache haben wir dann am 31.05. gestrichen.
    Schwierigkeit hier : kein Abschluss zu den Fenstern und Türen, d.h. es wurder versucht, anzuputzen, das gelang aber nicht immer. Wir werden bald einen Fliesenleger beauftragen, die Fenster abzuspitzen, damit wir vernünftig streichen können.

    Weiteres Problem : der Putz ist sehr weich, d.h. alleine schon mit dem Anlegen einer Leiter ist der Putz beschädigt. Nach dem Streichen sind einige "Styripurkügelchen" aus dem Putz weggeflogen bzw. abgegangen, daher jetzt "weiße" Stellen an den Laschen (fällt da am meisten auf, da diese braun gestrichen sind.
    Jetzt haben wir festgestelt, daß der Sockel Feuchtigkeit zieht (weißer Rand bei anhaltendem Regen), war vor dem Verputzen bei dem alten Putz nicht der Fall. Ich habe keine Ahnung, woher das jetzt kommt, sieht es ncht schön aus.

    Gruß

    sd1502
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    ich versuche, möglichst genau zu antworten (ich war bei der Arbeit persönlich vor Ort) :
    Fugenbild : sehr sandig (bei der letzten Bohrung für Kamin fiel ein ganzes Stück Mauer raus, obwohl nur 10 Bohrer genutzt wurde), wurde nicht vorbehandelt. Was ist MW ?
    MW=Mauerwerk. Dass der Stein sehr sandig ist könnte für einen ungeeigneten Untergrund sprechen, der eines Putzträgers bedurft hätte. Das ist aber nur vor Ort wirklich zu klären. Ein Ausbrechen beim bohren deutet nicht auf eunen ungeeigneten Untergrund hin, wohl aber ein extremes "ausbröseln" des MW.
    10,00 € ist sehr günstig ? Ist ohne Material (sollten und haben wir selbst bezahllt und wir haben Vorarbeiten geleistet, d.h. den alten Putz komplett abgeschlagen,
    Warum sagst Du das erst jetzt? Wie sauber war das MW denn? Das gehört vernünftig vorbehandelt (mineralisch sauber strahlen; oder Vorspritz; oder Rillenspachtelung einer Haftbrücke). Alles natürlich ohne die Örtlichkeit zu kennen.sodaß die Mauer frei war), ist das nicht auch regionsabhängig ? Wir wohnen sehr ländlich PLZ-Bereich 567ich wohne 5067.., meien Nachbarin hat mir jetzt Ihre Rechnung gezeigt (ist 1 Jahr her wie bei uns) qm Preis 16,00 netto inkl. Material Marmorit Carra Putz (der ist 6 x so teuer wie LUP),Nein, ist er nicht. Auf den m² gerechnet ist der LUP DEUTLICH teurer. Angesetzt bei den 10€/m²: etwa 15-16 Lohnminuten bei 40€/h netto. Das passt. Wenn der Verarbeiter Deiner Nachbarn Geld mitbringt, dann hat der ein Kalkulationsproblem. Für einen Oberputz a`la Carrara würden ca. 10-12 Lohnminuten anfallen und Materialkosten von grob ~50% in weiß ohne EG-Anstrich aber egal, dann habe ich schon mal eine Richtung. Wi wäre denn der "normale" Preis ? Es soll angeblich eine Rechnugn über 9.890,00 existieren für WerklohWo soll eine Rechnung angeblich existieren? Hat der Verarbeiter behauptet?, d.h. es wäre dann jetzt fast 45,00 € pro qm im Gegensatz zu den vorher vereinbarten 10 € pro qm. Rechnung liegt uns aber nicht vor, die Sache liegt beim Anwalt.
    45€/m²? Dann hat er neben einem Problem mit einfachen mathematischen Grundlagen bald auch ein juristisches, ich sehe da schon gewetzte Messer.....

    Mit den Fenstern : Was sind Laibungen ? Umrandungen Ja, also der verputzte Teil, der zwischen Wandoberfläche und Fensterrahmen senkrecht zum selbigen steht? Die Fensterlaschen haben wir auch machen lassen, die sind separat abgerechnet worden, auch hier haben wir Material selbst bezahlt, nur der Lohn wurde abgerechnet.
    Wieviel Lohn denn?
    Verputzt wurde am 10.05., Temperatur 30 Grad, der Sockel wurde am 13.05. gemacht, Temperatur 28 Grad
    Bei den Temperaturen in einer Lage reisst fast immer, ganz sicher wenn die Sonne auch noch eine Zeit auf der Fassade stand. Hier muss anders gearbeitet werden.

    Verputzt wurde so : einer hat Putz aufgetrage, ein andere hat den glatt gestrichen, ein dritter hat den Kellenschalg Na, Du rückst aber auch mit einigen Infos erst jetzt raus. Dann brauch man natürlich keinen Hobel, bei freier Struktur mit Kellenschlag. gemacht-fertig. Ein Metallhobel, wie er beschrieben wird, wurde nicht benutzt
    Was ist mit material gemeitn ? Auf diesen Putz kam kein anderer. Uns wurde LUP als Grundputz angeboten, der dann streichbar ist. LUP mit einem Leichtzuschlag, der nicht UV-beständig ist, Glückwunsch. Da wäre ein Schaumglaszuschlag im Putz besser gewesen.Nach Rücksprache haben wir dann am 31.05. gestrichen.
    Schwierigkeit hier : kein Abschluss zu den Fenstern und Türen, d.h. es wurder versucht, anzuputzen, das gelang aber nicht immer. Wir werden bald einen Fliesenleger beauftragen, die Fenster abzuspitzen, damit wir vernünftig streichen können.
    Wie es wurde versucht? Das kann meine kleine Schwester, wo hast Du die Experten denn her? Stell doch mal Bilder ein. Und vorsichtig mit dem Fliesenleger, wenn der bei dem Untergrund da drauf geht taugt der auch nix......
    Weiteres Problem : der Putz ist sehr weich, d.h. alleine schon mit dem Anlegen einer Leiter ist der Putz beschädigt. Putz nicht ausgehärtet weil zu warm >>>"vertrocknet" statt "abgebunden".Nach dem Streichen sind einige "Styripurkügelchen" aus dem Putz weggeflogen bzw. abgegangen, daher jetzt "weiße" Stellen an den Laschen (fällt da am meisten auf, da diese braun gestrichen sind.Keine Angst, da die nicht UV-beständig sind lösen die sich alle im Sommer auf...........
    Jetzt haben wir festgestelt, daß der Sockel Feuchtigkeit zieht (weißer Rand bei anhaltendem Regen), war vor dem Verputzen bei dem alten Putz nicht der Fall. Ich habe keine Ahnung, woher das jetzt kommt, sieht es ncht schön aus.
    Ist der Sockel abgedichtet? Nein, natürlich nicht.
    Vielleicht wärst Du gut beraten, Dir jemanden vor Ort zu holen der von sowas Ahnung hat. Es bringt nix, wenn Du all die angesprochenen Dinge Deinem VA erzählst und der Dich auf der Baustelle (wegen mangelnder Fachkenntnis) wieder an die Wand redet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Kalenborn
    Beruf
    Industriekauffrau
    Beiträge
    7
    Hallo,

    ich danke für die vielen Hinweise, die mri erst einmal sehr weitergeholfen haben. Witzig ist nur, daß das erste Angebot mit Carara Putz 2.000 € teurer wie der jetzt Putz LUP, obwohl der qm Preis billiger hätte sein müssen.
    Da uns gesagt wurde, daß LUP als Grundputz geeignet ist, haben wir uns dann für LUP entschieden und haben eine sehr hochwertige Farbe ausgewählt zum anschließenden Streichen (mit entsprechendem Haftgrund), Untergrund (also LUP) war sehr stark saugend.
    Wir sind jetzt innen am Putzen und haben eine Firma, gefunden, die uns ein ordentliches Angebot erstellt hat. Als der Meister kam und unseren Außenputz gesehen hat, hat der uns direkt gefragt, ob wir das selbst gemacht hätten, so sieht es aus. Als wir Ihm erzählt haben, welche Firma das gemacht hat, konnte er es fast nicht glauben. Der "Meister" dieser Firma hat Konditor gelernt und ist eine ungelernte Kraft. Er sagte dann nur, das hätten wir bestimmt besser machen können.
    Innen (Bruchsteinmauer) habe ich die Fugen ausgekratzt (ging fast von alleine) und vorbereitet. Diese Wand wird vorher nochmals behandelt, so kann man nicht verputzen, sagte er. Abgespritzt und spezieller Haftgrund augeftragen (ich glaube er hat Quarzgrund gesagt oder so ähnlich)
    Hat sich richtig Zeit genommen, trotzdem habe ich aufgrund meienr Erfahrugn eine weitere Firma gebeten uns ein Angebot zu erstellen, da ich nicht weiß, ob ich das alles so glauben kann. Da habe ich ja aus der Vergangenheit meine Erfahrung gemacht.
    Es ist traurig, daß manche "scharze Schafe" den Kunden so verunsicher, daß die folgenden Firmen darunter leiden müssen, weil der Kunde nicht weiß, ob er alles glauben kann.

    Danke für die Hinweise und Tipps.


    sd1502
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    Witzig ist nur, daß das erste Angebot mit Carara Putz 2.000 € teurer wie der jetzt Putz LUP, obwohl der qm Preis billiger hätte sein müssen
    Auf die Gefahr hin, dass wir an einander vorbei gereet haben: Der Carrara hätte den LUP als Untergrund gebraucht, daher wäre der Mehrpreis gerechtfertigt.
    Bevor noch was passiert:
    Was für ein Putz kommt Innen drauf? Gipsputz? Viele Quarzhaftbrücken sind nicht alkalibeständig (also keinen Kalkzementputz!). Bei einem KZP wäre ein Vorspritzmörtel (z.B. Saniervorspritzmörtel) geeigneter, ein Quarzgrund "verseift" eventuell und der Putz löst sich plattenweise.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Kalenborn
    Beruf
    Industriekauffrau
    Beiträge
    7

    Lächeln

    Hallo,

    bzgl. innen, das Angebot liegt uns noch nicht vor, und ich weiß leider nicht mehr genau, was er gesagt hat, welcher Putz dann drauf kommt.
    Die andere Firma habe ich noch nicht angerufen bzgl. Angebot

    Und bzgl. Carara : wenn wir uns dafür entschieden hätten, wäre unser "alter" Putz draufgeblieben (wie er sagte, as Untergrund) und genau das stand für uns nicht zur Debatte, da der alte Putz bröckelte (war immerhin auch schon lt. Aufzeichnungen ca. 40 Jahre alt). Egal jetzt, da kümmern sich jetzt andere drum. Ist nur schade, daß wir den ganzen Aufwand etc. betrieben haben, um es schön zu machen und jetzt damit auf die Nase gefallen sind. Den ganzen Ärger haben wir erst einmal.

    Danke

    sd1502
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    wäre unser "alter" Putz draufgeblieben
    Dann wären die 2000€ Mehrpreis eine Unverschämtheit gewesen. Oder Unwissenheit eine Konditors (man sollte sich heutzutage immer zeigen lassen mit wem man es zu tun hat, wo mittlerweile jeder alles machen darf. So weiss man zumindest, ob derjenige das ausgeübte Gewerk auch gelernt hat.).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Kalenborn
    Beruf
    Industriekauffrau
    Beiträge
    7
    Hallo,

    habe heute die Rechnung erhalten. Unter anderem wird das Auswechseln einer (1) Tür mit 6 Std. a 35 € angesetzt. Weiter wird der Haussockel und Fensterfaschen seperat abgerechnet mit 3 Mann, die je 13 Std. benötigt haben (30 Std.), Fensterfaschen wurden aber bereits mit 1.500,00 € abgerechnet, oh nein, das ist nur das Anbringen des Styrodurs für die Fensterfaschen, die 1.500,00 € gekostet haben.22 Std. hat es gedauert, die Sparren zu verkleiden, je 35 € die Std., Dachabschlussleisten (wo sind die denn geblieben) haben 18 Std. gedauert, zu je 35 €. Acho, und das Gerüst haben wir auch "entwendet" : kostet uns 1.300,00.

    Jetzt mal Ernst . eine Abnahme haben wir nicht gemacht da zu viele Mängel da waren. Angeblich hätten wir mündlich abgenommen. Geht das überhaupt ? Auch wurden wir nicht auf Rissbildung hingewiesen, schriftlich schon gar nicht, weiß jemand, ob es der Schriftform bedarf ?

    Leider haben wir den Fehler gemacht, nbichts schrifltich zu vereinbaren, nur ündlich mti Zeugen, aber angeblich hat er jetzt auch Zeugen, obwohl da gar keiner dabei war.
    Neverendign Story.

    sd1502
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    "Jetzt mal Butter bei die Fische". Wenn es wirklich nur halb so schlimm ist wie geschildert: jede Zahlung ablehnen. Mündliche Abnahme, ja und? War DIR der Mangel (die Mängel) bekannt? Bist Du Experte? Wohl nicht, wenn schon Deine Putzer gelernte Bäcker sind.
    Nach Stundenlohn abrechnen:
    Muss nach Gegebenheit geschätzt werden, ob die Stunden passen könnten. Ein SV rechnet nach "verkehrsüblicher Taxe" ab (Wucher darf nicht sein), und der (SV) wird vielleicht langsam seine paar Hundert Euro wert sein, um vor Ort mal Tacheles mit dem Konditor zu reden.
    Ist überhaupt IRGENDWAS schriftlich gelaufen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Kalenborn
    Beruf
    Industriekauffrau
    Beiträge
    7
    Hallo,

    es wurde nie was schrifltich vereinbart, wir haben nur einen handgeschriebenen Zettel, auf dem der Preis genannt wird. Wir haben die Abnahme aufgrund der Mängel verweigert, auch nie Stundenzettel oder Abnahmeprotokoll oder ähnliches unterschrieben.
    Aber es kommt noch schlimmer :
    wir haben eine Rechnung vom 21.07.2008 vorgelegt bekommen für "Entwendung von Gerüstteilen" über 1.380,00 €. Mir bleibt die Spucke weg.

    Wollte mich heute bei der Handwerkskammer über diesen "sauberen" Betrieb beschweren, ich sitz zum Glück : keine Eintragung vorhanden, Firma wurde 2004 gelöscht, war auch nur eingetragen für Bautenschutz, keine Verputzarbeiten. Ich konnte gar nicht weiter zuhören, hab aber glaube noch was mitgekriegt von Rechtsabteilung usw. daß die Firma mit Bautenschutz eingetragen keine Verputzarbeiten ausführen dürfe. Ist das wirklich so, muss man in der Handwerksrolle eingetragen sein, um Arbeiten ausführen zu dürfen ?

    Wir haben heute abend Termin beim Anwalt, geht auch um Unterschlagung, da wir auf den Materialrechnungen, welches er besorgt hat (er hat uns die Zeit fürs Besorgen übrigens auch in Rechnung gestellt!) die Förderschnecke und den Schneckenmantel gekauft und bezahlt haben. Dies hat er auf der Rechnung nicht wieder gutgeschrieben. Ich habe Ihn bereits im November 2007 aufmerksam gemacht, daß das nicht unser Material sei, er wollte uns das Geld dafür geben. Bis heute nicht passiert, hat er auch geholt ohne unsere Zustimmung.
    Jetzt wird mir auch klar, warum wir das Material besorgen sollten. Dann hat er keinen Einkauf und kann alles schön schwrz abrechnen. Ich habe noch die Visitenkarte, daß er bei uns als Firma aufgetreten ist.

    Es entwickelt sich hier zu einem richtigen Krimi. Auch die Daten der Rechnungen stimmen nicht mit den Daten überein, die der Anwalt im ersten Schreiben erwähnt, Vermutung liegt nahe, daß die Rechnungen später geschrieben und vordatiert wurden. Wir sind ja auch nie in Verzug gesetzt worden. Ich hoffe, daß die Firma die Beweislast hat und nicht wir. klärt sich hoffentlich heute abend.
    Ich würde gerne einen SV hier haben zwecks Beurteilung, ob die Arbeit den Wert hat, aber das soll der Anwalt entscheiden. Ich habe sogar noch Bilder gefunden von den Mängeln, die ich notdürftig geflickt habe (Löcher im Putz bis zum Bruchstein, ich hatte Angst, es würde komplett reißen, wenn ich nicht vor dem Winter zuschmiere, aber das sind nur ein paar von den Mängeln)
    Wir sammeln jetzt alle Bilder, die ich habe. Vielleicht kriege ich das hin und kann ein paar hochladen..

    gruß

    sd1502
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    daß die Firma mit Bautenschutz eingetragen keine Verputzarbeiten ausführen dürfe. Ist das wirklich so, muss man in der Handwerksrolle eingetragen sein, um Arbeiten ausführen zu dürfen ?
    Ist die Regel, dass unter dem Deckmantel "Bautenschutz" alles mögliche ausgeführt wird. Darf auch gemacht werden, bis zu einem gewissen Teil. Früher galt mal die Regel, dass mehr als 50% mit dem "eingetragenen Gewerk" ausgeführt werden mussten, darüber hinaus auch "fremde Gewerke" ausgeführt werden durften. Wie das aktuell ist weiss ich nicht genau.
    Kein Vertrag, keine VOB, keine fiktive Abnahme möglich. Wurde eine Frist zur Abnahme gestellt? Aber der Bäcker hat ja bestimmt eine Abnahmeprotokoll als Beweis.

    Ich würde gerne einen SV hier haben zwecks Beurteilung, ob die Arbeit den Wert hat, aber das soll der Anwalt entscheiden
    Und wie macht ein Jurist sowas, den Wert einer Leistung beurteilen!?!?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Bergisch Gladbach
    Beruf
    Innenausbauer
    Beiträge
    62
    Hallo,


    hab den Fall mit Interesse gelesen.

    daß die Firma mit Bautenschutz eingetragen keine Verputzarbeiten ausführen dürfe. Ist das wirklich so, muss man in der Handwerksrolle eingetragen sein, um Arbeiten ausführen zu dürfen ?
    Hatte auch schon ein längeres Gespräch mit Ordnungsamt und Handwerkskammer hierüber. Wir haben auch versucht eine Ausnahmegenehmigung für WDVS und Putz zu bekommen.

    Klare Antwort beider Institutionen sowie der Innung: Sowohl WDVS sowie Putz gehört in den Leistungsumfang des Stukkateurs und unterliegen damit dem Eintrag in die Handwerksrolle und sind somit Meisterpflichtig (ausgenommen Altgesellenregelung).


    Sollte also dein lieber Handwerker auch noch so dreist gewesen sein und genau diese Dinge in seiner Rechnung aufgelistet haben und hat keine Genehmigung wird sich auch das Ordungsamt freuen und die Firma mit einem Bußgeld wegen Schwarzarbeit (so nennen die das auch) belegen.


    Wie sagt man so schön"Schuster bleib bei deinen Leisten". Und recht hat man wie dieser Fall wieder mal zeigt.


    Gruß Jens
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    Klare Antwort beider Institutionen sowie der Innung: Sowohl WDVS sowie Putz gehört in den Leistungsumfang des Stukkateurs und unterliegen damit dem Eintrag in die Handwerksrolle und sind somit Meisterpflichtig (ausgenommen Altgesellenregelung).
    Ah ja, interessant, wusste gar nicht wie das momentan aussieht. Richtig so. Dann werden wohl 10-20% der WDVS "schwarz" ausgeführt, hier in Köln steht zumindest bei jedem 2. "Hausmeisterservice" aufm Auto............
    So oder so ist der Fall jetzt was für Juristen (+ SV).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    03.2008
    Ort
    Berg. Gladbach
    Beruf
    GF
    Benutzertitelzusatz
    .
    Beiträge
    366
    Hallo Herr Kessler,

    bleiben Sie doch bitte bei Ihrem Winterräum- und Hausmeisterdienst und My Hammer. Vom Malerhandwerk würde ich als Dachdeckergeselle eher abraten.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen