Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Leverkusen
    Beruf
    Dipl. Kfm
    Beiträge
    47

    Falsche Fussbodenhöhe

    Mein Archi hat dem Heizungsbauer (HB), der die Dämmung und die FBH verlgt hat - einen Meterriss angezeichnet. De Archi hat mir allerdings von de verkehrten Fussbodenhöhe nichts erzählt. Allerdings hat hat der HB mich darauf hingewiesen, dass der Archi ihm vorgeworfen hat 2 cm zu hoch gebaut zu haben. Der Achi sagt auf meine Nachfrage, er hätte einen Meterriss eingezeichnet, an den sich der HB nicht gehalten hat (der HB hätte den Meterriss ab Estrich gerechnet). Der Meterris ist aber wohl nachweislich ab Oberboden zu rechnen. Aber:
    Wenn der Archi recht hat - warum wurde dann trotzdem - d.h. obwohl falscher Dämmungshöhe erkannt wurde - der Estrich verlegt und damit die falsche Fussbodenhöhe erzeugt?
    Hätte der Archi nicht vorher eine Korrektur vom Heizungsbauer verlangen müssen?
    Jetzt muss ich die Kosten tragen, die mir entstehen durch Anpassung der Treppen etc. Ausserdem ist die Küchenzeile nicht mehr 93 sondern 91 ca. hoch usw.
    Der Heizungsbauer hatte mich angesprochen, weil seine Meinung nach die Anschudigung vom Archi nicht korrekt wäre. Es müssten normalerweise am Boder Plomben eingeschlagen werden, die für jedes Gewerk die Höhe definieren. Andererseits hat der HB vom Archi sogar ei Foto gemacht, wei er den Meterriss definiert hat. Ohne dn Hinweis von dem HB hätte ich wohl überhaupt nichts erfahren ...

    Was kann ich jetzt tun?
    VG
    Uli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Falsche Fussbodenhöhe

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Was sagt denn der Architekt.
    Ich mein, das wäre nicht das erste mal, dass ein Hanwerker den Architekten beim Bauherren anschwärzt, um sich in ein besseres Licht zu rücken.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Leverkusen
    Beruf
    Dipl. Kfm
    Beiträge
    47

    nun ja ...

    der Archi hatte erst garnichts erwähnt.
    Nachdem ich ihn angesprochen habe, hat er es dann mit der Unterschiedlichen Auffassung des Meterrisses erklärt.
    Das wär ja auch OK - der Handwerker hat etwas verkehrt gemacht - meine Zustimmung. Aber er wusste es und hat trotzdem mit dem Estrich weitergemacht - d.h. den Fehler unwiderrflich fixiert. Das ist mein Problem.
    Ich habe heute noch mal nachgefragt warum. Noch keine Antwort, aber morgen seh ich ihn.

    Mir geht es hier nicht darum den Archi anzuschuldigen. Ich möchte eigentlich nur ganz generisch wissen, wie man am besten vorgeht, wenn etwas am Bau vom Architekten/Bauleiter etwas veranlasst wurde, das nur mit Folgeaufwänden wieder zu korrigieren ist. Hat ein Archi für so etwas eine Versicherung?
    Oder darf ich als Bauherr mich nur ärgern und für die Fehler anderer aufkommen?
    VG
    Uli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen