Ergebnis 1 bis 13 von 13
  1. #1

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Lübeck
    Beruf
    Optiker
    Beiträge
    12

    Kaminofen und Dunstabzug. Murks bei Planung?

    Hallo,
    wir haben gerade ein Haus aus den 70 ern renoviert. Dabei haben wir einen neuen Schornstein einziehen lassen und einen 4 kW Ofen ohne Aussenluftzufuhr einsetzen lassen. Wir haben nur teilweise Fenster ersetzt, also auch wahrlich kein luftdichtets KfW- schießmichtot Haus daraus gemacht.
    IN der Küche haben wir einen Dunstabzug.
    Ihr ahnt schon das Problem.....
    Jetzt besteht unser Schornsteinfeger auf eine Kontaktschaltung zu einem Fenster, damit die Abzugshaube nur mit offenem Fenster betrieben werden kann.
    Unser Problem ist nun, dass weder der Küchenbauer noch der Kaminbauer und auch nicht unser Architekt auf das Problem geachtet hatten. Ich hatte davon keinen Plan.
    Da die Esse hinter einem Stahlträger nun aufwändig verschalt wurde, kommt man an den Stromanschluss für eine entsprechende Funkunterbrechung nicht mehr ran, ohne die Verschalung wieder abreisen zu müssen.
    Ganz davon abgesehen, habe ich keine Lust, ständig beim Betätigen der Dunstabzugshaube ein Fenster zu öffenen, selbst wenn der Kamin überhaupt nicht an ist.

    Mann muss nun dazusagen, dass es sich um eine große Essküche handelt, die frei zur Diele sowie in Richtung Keller und über eine große Treppe bis zum OG Verbindung hat. Eine große Schiebtür verbindet dieses Zimmer dann noch mit dem 50 m² großen Wohnzimmmer, wo der Ofen steht.
    Wenn ich den Ofen auf Maximum feuere und die Dunstabzugshaube volle Pulle laufen lasse merke ich bei geschlossen Fenstern, auch nach einer Stunde, nichts!

    Meine Frage:
    Gibt es eine bestimmte Größe (Volumenmeter) bei der man den Sog durch die Abzugshaube vernachlässigen kann?
    Gibt es andere Lösungen? Wie z.b. eine kontinuierliche Druckmessung, die dann Alarm geben könnte? Ist das teuer und aufwendig?
    Reicht es evtl. aus, wenn man an der Feuerstelle unter maximalem Dunstabzug den maximal möglichen Unterdruck mißt? Denn in der Betriebs und Montageanleitung der Esse ist die Rede davon, dass bei einem maximalen Unterdruck an der Feuerungstelle von 4 Pa, der Kaminofen gefahrlos betrieben werden kann.
    Ich stelle mir da ganz naiv eine gutachterliche Messung vor, die dem Bezirksschornsteinfeger dann reicht.

    Oder liegt es, wie ich fürchte, alles am Wohlwollen des Schornsteinfegers?

    Auf der anderen Seite muss es doch dafür entsprechende Werte und Richtlinien geben, an die sich der Herr Bezirksschornsteinfeger halten muss. Oder?

    Ich stelle mir da mal eine 1000 m² große Loft vor, bei der am einen Ende ein Kamin steht und auf der anderen Seite eine Dunstabzugshaube. Oder kann der Schornsteinfeger dann einfach sagen: "es handelt sich hier trotzdem um einen mehr oder weniger geschlossen Raum. Also braucht man eine solche Kontaktschaltung am Fenster", ungeachtet dessen, dass es an jeder Fensterdichtung reinzieht?


    Helft mir bitte. Ich möchte weder im Winter ständig das Fenster unter Dunstabzug öffnen müssen, noch möchte ich die ganze Verschalung an der Esse wieder abreissen, nur um den Schalter anzubringen.

    Dass die entstehenden Kosten theoretisch dem Architekten, dem Kaminbauer und dem Küchenbauer angelastet weden müssten, ist wieder ein anderes Thema.

    Euer Frank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Kaminofen und Dunstabzug. Murks bei Planung?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Shai Hulud
    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Kiel
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    3,566
    Zitat Zitat von Palmingo Beitrag anzeigen
    Dass die entstehenden Kosten theoretisch dem Architekten, dem Kaminbauer und dem Küchenbauer angelastet weden müssten, ist wieder ein anderes Thema.
    Bei richtiger Planung wären sowieso Kosten angefallen, z.B. für Differenzdruckschalter mit Einbau. Es geht also nur um den Mehraufwand, der durch den nachträglichen Einbau entsteht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    05.2002
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1,444
    @Palmingo
    Besteht nicht die Möglichkeit Zuluft woanders wegzuholen? z.B. aus dem Keller?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Das mit den Verkleidungen ist Quatsch, denn ALLE lösbaren Klemmstellen der Stromversorgung müssen sowieso stets zugänglich bleiben.

    Insofern liegt schon darin ein Fehler!

    Aber wie man heutzutage einen raumluftabhängigen Ofen neu aufstellen kann, entzieht sich vollständig meinem Verständnis...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Nümbrecht
    Beruf
    Gas und Wasserinstallteur
    Beiträge
    47
    ....für 159,00€
    http://www.dunstabzugshauben-shop.de...nkschalter.htm
    bekommst du einen Funkschalter und die Sache ist erledigt, denn der Schornsteinfeger trägt letztendlich die Verantwortung für das zulassen der Feuerstätte, wenn er dir die Benutzung verbietet, haste nichts gewonnen

    für die paar Euro, würde ich nicht so einen Aufstand machen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Lübeck
    Beruf
    Optiker
    Beiträge
    12
    Hallo Julius,
    das mit den lösbaren Klemmstellen leuchtet mir ein.

    Zitat: Aber wie man heutzutage einen raumluftabhängigen Ofen neu aufstellen kann, entzieht sich vollständig meinem Verständnis...

    ganz schön krasser Kommentar.

    Lieber Julius, hätte ich da bloß mal dich Schlauli vorher am Start gehabt.

    Hi Gawasch,
    das Problem sind nicht die Kosten für den Schalter, sondern die Kosten für den Abriss der Verschalung.

    Gruß Frank
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Nümbrecht
    Beruf
    Gas und Wasserinstallteur
    Beiträge
    47
    deswegen ja auch der Funkschalter, alles ohne Kabel, einstecken und fertig

    außerdem ist der erste Schritt zum Kaminofen, immer der zum Schornsteinfeger und danach alles andere, das ist der, in meinen Augen, einzige Fehler gewesen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    MoRüBe
    Gast

    Nebenbei bemerkt...

    ... es wäre auch schietegal gewesen, wenn er sich einen außenluftunterstützten genommen hätte. Da hätte Meister Schorni auch abgewunken. Und die sind die Mehrzahl aufm Markt. Bei raumluftunabhängig wird die Anzahl dann schönn dünner (und teurer)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von Shai Hulud
    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Kiel
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    3,566
    Zitat Zitat von Palmingo Beitrag anzeigen
    das Problem sind nicht die Kosten für den Schalter, sondern die Kosten für den Abriss der Verschalung.
    Wenn du genau weißt, wo du ranmußt, kannst du auch einen Ausschnitt machen. Ich würde dafür eine Handkreissäge nehmen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Elektriker
    Beiträge
    682
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Aber wie man heutzutage einen raumluftabhängigen Ofen neu aufstellen kann, entzieht sich vollständig meinem Verständnis...
    Wenn Du Pech hast, wertet der Schornsteinfeger auch einen raumluftunabhängigen Kaminofen als raumluftabhängig, weil Du ja die Tür öffnen und damit eine Verbindung zum Raum hestellen kannst.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Nümbrecht
    Beruf
    Gas und Wasserinstallteur
    Beiträge
    47
    Zitat Zitat von MoRüBe Beitrag anzeigen
    ... es wäre auch schietegal gewesen, wenn er sich einen außenluftunterstützten genommen hätte. Da hätte Meister Schorni auch abgewunken. Und die sind die Mehrzahl aufm Markt. Bei raumluftunabhängig wird die Anzahl dann schönn dünner (und teurer)
    warum sollte er denn so etwas tun, wenn die Luft die zur Verbrennung benötigt wird über einen extra Lüftungskanal von außen zugeführt wird.
    Wir montieren ca. 2-3 Kaminöfen in der Woche, und haben mit verschiedene Schornsteinfegern zu tun, aber niemand hat bisher diese Aufstellungsart untersagt, im Gegenteil sie wird immer mehr gefordert
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  14. #12

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Nümbrecht
    Beruf
    Gas und Wasserinstallteur
    Beiträge
    47
    Zitat Zitat von Stromfresser Beitrag anzeigen
    Wenn Du Pech hast, wertet der Schornsteinfeger auch einen raumluftunabhängigen Kaminofen als raumluftabhängig, weil Du ja die Tür öffnen und damit eine Verbindung zum Raum hestellen kannst.
    jetzt begeben wir uns in Reich der Fabelwesen, das Holz beamst du dann in den Ofen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. #13

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Personalberater
    Benutzertitelzusatz
    noch blutiger angehender Bauherr
    Beiträge
    72
    Hallo Palmingo,

    euer Ärgernis tut mir leid. Hier vielleicht zum Thema "vernachlässigbares Raumvolumen" ein ganz anschauliches Beispiel, was so eine moderne Dunstabzugshaube wegschaft:

    Kaminofen mit Dunstabzugshaube
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen