Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 29
  1. #1

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Niederbayern
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    19

    Marmorheizplatten

    Liebe Foris!

    Habe jetzt schon viele Beiträge durchgelesen, aber leider keine Antworten
    auf meine Fragen gefunden.

    Deswegen stell ich mal meine Anfrage hierein:

    1. Was ist der Vorteil einer Mamorheizplatte zu einer Elektro-Direkt-Heizung?

    2. Welchen Stromanschluß braucht man, wenn das Ganze auf Nachtstrom
    laufen soll?

    3. Und hat wer Erfahrung mit diesen Platten?

    Danke schön im voraus!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Marmorheizplatten

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Hallo Dyna,

    1) Marmorheizplatten SIND Elektro-Direkt-Heizungen.
    Allerdings solche, die einen vergleichsweise hohen Strahlungsanteil abgeben.

    2) Sie können NICHT (nur) "auf Nachtstrom laufen", denn sie müssen rund um die Uhr betrieben werden, während der Niedertarifstrom nur nachts und ggf. am WE zur Verfügung gestellt wird.
    Es gibt aber in manchen Regionen spezielle Heizstromtarife auch tagsüber (die werden jedoch vermutlich aussterben)

    3) Ich kenne mehrere Nutzer, die ihre Gebäude damit ausgestattet haben (Wohnhaus, aber auch eine Gastwirtschaft.

    Fazit:
    Wenn das Gebäude dafür geeignet ist (also ziemlich gut gedämmt) und die Anlage richtig konzipiert wird, kann das eine Lösung sein.
    Besonders billig ist sie auf Dauer aber nicht.

    Ist denn kein anderes Heizsystem möglich?

    Wie kommst Du auf die Marmorheizplatten?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von sk8goat
    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    BW
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    1,208
    Ich heize seit ein paar Jahren mit Marmorheizplatten:
    - Die Wärme ist sehr angenehm - vor allem im Bad.
    - Die Heizung ist allerdings ziemlich träge, es dauert ein paar Stunden bis die Raumtemperatur da ist. Also wird die Temperatur immer gehalten, da eine Absenkung für ein paar Stunden nicht geht.
    - Die Stromkosten sind sehr hoch
    - das schlechte Gewissen auch

    Von allen Stromdirektheizungen ist die Marmorplatte noch das kleinste Übel.
    Aber wenn eine andere Heizung irgendwie vernünftig machbar ist, dann würde ich nicht mit Strom heizen.

    Ansonsten: Julius.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841


    Mein Lieblingsthema, und jetzt sind alle Fragen schon beantwortet.

    Ach ja, bevor ich mir Marmorplatten (oder Beton oder was auch immer) in die Räume stelle, würde ich einen IR-Strahler (Dunkelstrahler, IR-Paneele) aufhängen. Der Energieverbrauch ist zwar gleich, aber sie vermitteln schneller ein Wärmegefühl.

    Aber wie schon gesagt, E-Direktheizung nur dann wenn alle anderen Möglichkeiten versagen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von sk8goat
    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    BW
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    1,208
    IR-Strahler hab ich auch schon ausprobiert. Im Bad, beim Abtrocknen oder am Wickeltisch oder wenn man Küken züchtet sind sie auch ganz o.k.
    Die Wärmestrahlung ist aber sehr punktuell und wenn man sich längere Zeit in dem Raum aufhält, dann mach das Kopfweh.
    Als Dauerheizung find ich da die Marmorplatten besser, denn es wird auch die rückwärtige Wand aufgeheizt und die Wärmeabstrahlung über die gesamte Wand ist auf die Dauer sehr viel angenehmer. Nach meiner Erfahrung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Niederbayern
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    19
    Erst mal lieben Dank für Eure schnellen Antworten!!!!

    Also jetzt mal die Antwort zu den Rückfrage bzw. gleich die nächsten Fragen.

    a) Das Gebäude ist gut wärmegedämmt.

    b) andere Heizform war fast nicht möglich, da kein Gasanschluß,
    kein Ölraum vorhanden, kaum Platz für einen Flüssiggastank,
    da kleiner Garten und dank Felsplatten nicht im Boden versenkbar.

    c) es wird noch mit Holz zugeheizt.

    d) es sind schon Elektroheizkörper vorhanden, die aber keine Wärme
    speichern, sondern immer nur warm sind, wenn man sie einschaltet, aber dann sind sie rel. schnell warm.

    e) Marmorplatten war deswegen eine Idee, weil die ja laut Aussage von Bekannten nachts "aufgeladen" werden und dann tagsüber die Wärme abgeben. Und man somit den Nachtstrom voll ausnutzen könnte.

    f) Gleich nochmal eine Frage zu den Marmorplatten - welchen Stromanschluß braucht man da? Reichen 220 V oder braucht man mehr?

    g) punktelle Wärme vertrage ich nicht, da krieg ich tierische Kopfschmerzen drauf. Ich kenn das von den mobilen Heizstrahlern in der Kirche. Fürchterlich - da frier ich dann immer lieber.

    h) Kann man Elektroheizungen über Wärmepumpen betreiben? Bzw. über Voltaikkollektoren oder ähnliches?

    Liebe Grüße und bin schon gespannt auf Eure Antworten!!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von sk8goat
    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    BW
    Beruf
    Kaufmann
    Beiträge
    1,208
    b) da könnte sich doch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe anbieten.
    c) passt auch gut zu LW-WP
    e) das sind keine Marmorplatten sonder Nachtspeicheröfen. Meist mit Schamotte o.ä. Steinen gefüllt. Ist heute wirklich nicht mehr zeitgemäß.
    f) Marmorplatten brauchen 230V - aber auch Kabelquerschnitt und Sicherung sollten zur Leistung passen. Um den verbilligten Heizstromtarif zu bekommen braucht es eine komplett getrennte verkabelung mit extra Zähler etc.
    h) ??? (du weißt schon ganz grob was eine Wärmepumpe ist, oder?)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Na da wollen wir mal mit ein paar Gegenfragen "antworten.

    Zitat Zitat von Dyna14 Beitrag anzeigen
    ...
    a) Das Gebäude ist gut wärmegedämmt.
    ......
    Eigenes Haus oder Wohung oder....?
    Ist die Heizlast bekannt?
    Bisheriger Verbrauch?
    Gibt´s noch ein paar Infos zum Gebäude? (beheizte Fläche etc.)
    Sollen die Räume saniert/renoviert werden?

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,214
    Deine Bekannten reden Unsinn, Marmorplatten können nicht aufgeladen werden.

    Was für eine Art von Heizkörpern ist denn bisher vorhanden?

    Mit welchem Tarif betrieben?

    Mach mal bitte Fotos der Zähleranlage.

    Es könnte unter diesen Umständen ausnahmsweise durchaus sinnvoll sein, Nachtspeicheröfen neu zu verwenden.
    Aber auch Luft-Wärmepumpe(n) könnte in Betracht kommen, ggf. in Form von Luft/Luft-Splitgeräten.

    Wie erfolgt die erwähnte Holzheizung?
    Mittels Einzelöfen oder einer Zentralheizung?

    Wie groß ist die Hütte denn (Zahl der Räume, Fläche)?

    Dann sehen wir weiter.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Deine Bekannten reden Unsinn, Marmorplatten können nicht aufgeladen werden.
    So isses. Marmor hat eine spezifische Wärmekap. von etwa 0,8kJ/kg*K. Nehmen wir mal an, die Marmorplatte hätte ein Gewicht von 30kg und würde durchschnittlich auf 80°C aufgeheizt, dann wären das bei 20°C RT ein nutzbares Delta von 60K. Die Oberflächentemp. darf sowieso etwa 100°C nicht überschreiten (bei Raumtemp. 20°C gem. EN60335 Übertemp. 100K, also Oberflächentemp. max. 120°C).

    Mein Taschenrechner sagt dann -> "gespeicherte Energie 400,32Wh".

    Die Marmorplatte dient neben der Optik nur der Berührsicherheit. Sie soll verhindern, daß die Oberflächentemperatur zu hoch wird, mehr nicht. Ansonsten müsste man die Heizdrähte anderweitig vor Berührung schützen (Bsp.: Gitter o.ä.).

    Was die "Strahlungswärme" betrifft, so sollte man daran denken, daß jeder Körper mit einer Temperatur x auch IR-Stahlung emittiert. Eine Marmorplatte ist hier keine Ausnahme und auch nichts besonderes.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    390

    @r.b.

    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Die Oberflächentemp. darf sowieso etwa 100°C nicht überschreiten (bei Raumtemp. 20°C gem. EN60335 Übertemp. 100K, also Oberflächentemp. max. 120°C).
    Und das ist "gebrauchstauglich"???

    Was ist mit Verbrennungsgefahr (Kleinkinder)?

    Meiner Ansicht nach sollte der, der solche Teile verkauft (oder plant oder einbaut), mit runtergelassener Hose seinen Allerwertesten mal 30 sec. dranhalten.

    Und der Nachweis nach EnEV funktioniert mit einem Primärenergiefaktor 3,0 (oder war`s 2,0)?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von archi3 Beitrag anzeigen
    Und das ist "gebrauchstauglich"???
    Ich habe es schon längst aufgegeben über den Sinn einiger Normeninhalte nachzudenken.

    Ach ja, die Übertemp. muss niedriger sein wenn das Material gut wärmeleitfähig ist. Bei Heizkörpern aus Stahl gelten andere Grenzwerte, die müsste ich aber zuerst nachschlagen. Man unterstellt in der Norm, daß bei einem schlecht wärmeleitenden Material die Verbrennungsgefahr bei gleicher Temperatur geringer ist als bei einer gut wärmeleitenden Oberfläche.

    Damit ich nicht falsch verstanden werde, ich wollte mit dem obigen Beitrag nur den technischen/normativen Hintergrund darstellen. Die die meine Beiträge kennen, wissen wie ich zu E-Direktheizungen stehe.

    Und was den ep betrifft, so ist dieser aktuell bei politischen 2,7 wenn ich mich richtig erinnere.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Niederbayern
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Na da wollen wir mal mit ein paar Gegenfragen "antworten.



    Eigenes Haus oder Wohung oder....?
    Ist die Heizlast bekannt?
    Bisheriger Verbrauch?
    Gibt´s noch ein paar Infos zum Gebäude? (beheizte Fläche etc.)
    Sollen die Räume saniert/renoviert werden?

    Gruß
    Ralf
    Hallo Ralf!

    Ich mußte direkt grinsen, als ich las - da wollen wir mal mit ein paar Gegenfragen antworten.

    Dann versuch ich doch mal die Gegenfragen zu beantworten.

    Also - eigenes Haus, Baujahr unbekannt, vermutlich 100 Jahre alt. Wurde saniert, wurde vorher mit einem Ölofen und einem Küchenherd sowie einem Elektroheizlüfter betrieben.
    Das Haus hat ca. 90 m² Wohnfläche, Raumhöhe ca. 2 m, Zimmer sind im EG ca. 16 m² groß, Räume sind saniert, bis auf Außenwanddämmung ist ziemlich alles gedämmt, was machbar war. Also Zwischendecke, Dachdämmung, dichte Fenster, Wärmeputz innen usw.
    Bisherigen Verbrauch weiß ich nicht, die Besitzer sind verstorben und Erben wissen es nicht.

    Jetzt sind Elektroheizkörper drin, die aber alle einzeln abgesichert sind und die auf einen speziellen Heiztarif laufen.

    Mehr fällt mir grad nicht dazu ein. Hoffe, das ist vorab mal ausreichend. Evtl. ergänze ich später nochmal was.

    Liebe Grüßlis, Dyna
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Niederbayern
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von sk8goat Beitrag anzeigen
    b) da könnte sich doch eine Luft-Wasser-Wärmepumpe anbieten.
    c) passt auch gut zu LW-WP
    e) das sind keine Marmorplatten sonder Nachtspeicheröfen. Meist mit Schamotte o.ä. Steinen gefüllt. Ist heute wirklich nicht mehr zeitgemäß.
    f) Marmorplatten brauchen 230V - aber auch Kabelquerschnitt und Sicherung sollten zur Leistung passen. Um den verbilligten Heizstromtarif zu bekommen braucht es eine komplett getrennte verkabelung mit extra Zähler etc.
    h) ??? (du weißt schon ganz grob was eine Wärmepumpe ist, oder?)
    Hallo Sk8goat!

    Erst mal ein kleine neugierige Frage - woher kommt der Nick. Klingt sehr ungewöhnlich.

    Die Voraussetzungen für den verbilligten Heizstrom sind erfüllt. Das ist ok. Welchen Kabelquerschnitt braucht man denn für Marmorplatten?

    Der Vorschlag mit der Wärmepumpe stammt wieder von einem Bekannten. Genauer befaßt hab ich mich damit noch nicht wirklich. Aber ich denke mal, es ist so, wie es moment ist, nicht wirklich umsetzbar.

    Ob man eine Luft-Wasser-WP machen kann, ist fraglich. Grundwasser wäre genug da, nur ob man aufgrund des Felsenbodens hinkommt - da bin ich mir net wirklich sicher. Das Haus ist nämlich in einen Berghang reingebaut.

    Danke schön !

    Liebe Grüße, Dyna
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Niederbayern
    Beruf
    Angestellte
    Beiträge
    19
    Zitat Zitat von Julius Beitrag anzeigen
    Deine Bekannten reden Unsinn, Marmorplatten können nicht aufgeladen werden.

    Was für eine Art von Heizkörpern ist denn bisher vorhanden?

    Mit welchem Tarif betrieben?

    Mach mal bitte Fotos der Zähleranlage.

    Es könnte unter diesen Umständen ausnahmsweise durchaus sinnvoll sein, Nachtspeicheröfen neu zu verwenden.
    Aber auch Luft-Wärmepumpe(n) könnte in Betracht kommen, ggf. in Form von Luft/Luft-Splitgeräten.

    Wie erfolgt die erwähnte Holzheizung?
    Mittels Einzelöfen oder einer Zentralheizung?

    Wie groß ist die Hütte denn (Zahl der Räume, Fläche)?

    Dann sehen wir weiter.
    Hallo Julius!

    Eben weil man so oft Unfug hört, frag ich hier jetzt einfach mal nach.

    Momentan sind normale Elektroheizkörper drin, die mit einen Extra-Heizstrom betrieben werden. Die Holzöfen sind 2 Einzelöfen, bei denen einer im EG steht und einer im 1. OG. Das Haus hat ca. 90 m² Wohnfläche und besteht im EG aus Nebenzimmer, Gang, Küche, Schlafzimmer, Bad und im 1. OG aus einem Wohnzimmer und einem Nebenzimmer.

    Die Zähleranlage ist so eingerichtet, daß 3 Zähler vorhanden sind. Zwei für den Heizstrom und einer für den Normalverbrauch.

    Fehlen jetzt noch Angaben? Ich hoffe mal nicht.

    Danke auch für Deine Antwort!

    Liebe Grüße, Dyna
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen