Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    03.2007
    Ort
    Ösi
    Beruf
    IT Heini
    Beiträge
    35

    Werkzeughütte Winddicht und Frostdicht bekommen

    Mahlzeit allerseits!

    Möchte mit dem Carport gleichzeitig eine angeschlossene Werkzeughütte errichten. Aus Kostengründen würde ich sie gerne selbst dämmen, da im Winter die Pflanzen drin sein sollen.
    Die Außenwände sollten aus Nut/Feder Brettern sein, innen würd ich günstiges holz verwenden.
    Zu meinen fragen:

    * Brauch ich zusätzlich a dampfsperre für die Winddichtheit (also baufolie)?
    * würde die wände gerne mit z.b. 5cm Styropor dämmen, könnte das reichen?
    * Was wär für die innenwand ideal, Preßspanplatten oder OSB?

    Dankeschön für eure Antworen!

    lg, Wolfgang
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Werkzeughütte Winddicht und Frostdicht bekommen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Frostdicht
    Nützt nur was, wenn Du sie innen beheizt. Sonst kommt der Frost ohne Dämmung nach 1 h und mit Dämmung halt nach 4 h durch.
    * Brauch ich zusätzlich a dampfsperre für die Winddichtheit (also baufolie)?
    Was denn nun? Dampfsperre oder Winddichtigkeit?
    Im Ernst: Winddicht sollte es schon sein, wenn es frostfrei bleiben soll, sonst heizt Du Dich zu Tode. Dampfbremse wäre m.E. auch bei mäßiger Beheizung unnötig, bzw. s.a. Punkt 3
    * würde die wände gerne mit z.b. 5cm Styropor dämmen, könnte das reichen?
    Das ist nicht viel. Abgesehen davon würde ich MiWo nehmen, die lässt sich bei solchen Konstruktionen besser verarbeiten. Meine Bau/Gartenhütte (knapp 30 m³) ist mit 8 cm MiWo gedämmt, das reicht, um sie mit 500W halbwegs frostfrei zu halten. Die 8 cm hab' ich schon wegen der Ständerkonstruktion gebraucht.
    * Was wär für die innenwand ideal, Preßspanplatten oder OSB?
    OSB ist preiswert, einigermaßen feuchteresistent, steift aus und hat auch dampfbremsende Wirkung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Ergänzung: Wenn man es ganz nobel will, hinter den NF-profilen eine diffusionsoffene Unterdeckbahn verbauen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    MoRüBe
    Gast

    Eigentlich der Aufbau wie...

    ... beim Holzhaus: auf die Ständer außenseitig ne diffoffene "Plane" (z.B. delta vent) mit Hinterlüftung antackern, 100 mm dämmen (soll ja frostfrei sein) dann Folie und dann Spanplatte oder OSB-Platte. Decke ebenfalls Folie, Unterkonstruktion, Gips, Bretter hastenichtgesehn. Obendruff 120 140 mm Dämmung, je nachdem waste findest.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2007
    Ort
    Ösi
    Beruf
    IT Heini
    Beiträge
    35
    Danke erstmal für die Antworten!

    Schaut eher schlecht aus, denn ich wollte das Ganze finanziell eher im rahmen halten und schon gar nicht heizen müssen.....
    Dann wirds wohl doch frostig werden drin.
    Aber danke nochmal!

    lg, Wolfgang
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Avatar von stefanSmi
    Registriert seit
    07.2003
    Ort
    BW
    Beruf
    PL IT
    Benutzertitelzusatz
    mit gefährlichem Halbwissen
    Beiträge
    387
    und auch mal betrachten was kostet die Hütte versus was kosten die Pflanzen. Bei den meist milden Wintern reicht bei den Meisten schon Noppenfolie als Forstschutz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen