Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 47
  1. #1

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Aschaffenburg
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    32

    Finanzierung möglich?

    Hallo,

    wir haben uns in ein Haus verliebt. 1 Familienhaus mit Einliegerwohnung
    Baujahr 1983 200qm kein Renovierungsrückstau.. einfach ein Traumhaus.

    Das Haus soll incl. Makler Nebenkosten Notar ect. 220000€ kosten.

    Wie verdienen zusammen 4000€ Netto. Eingenkapital haben wir allerdings
    erst 10.000€ gespart.

    Würdet ihr mit diesen Gegebenheiten die Immobilie finanzieren oder noch ein paar Jahre EK anhäufen?

    Vielen Dank.

    A&L
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Finanzierung möglich?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Ich würde unter diesen Bedingungen finanzieren und nicht weiter abwarten. Vorausgesetzt natürlich, das Haus ist den Preis auch wert.

    Mit dem Einkommen wäre die Finanzierung vermutlich darstellbar, aber dazu müsste man noch weitere Details kennen (Anzahl Personen, Brutto/Netto usw.).
    Du solltest den Tilgungsanteil höher als die üblichen 1% wählen und auch SoTi vereinbaren. So lange Eure Familie nicht 20 Personen umfasst, sollte das Einkommen ausreichen.

    Alles weitere müsste man jetzt rechnen. Dazu haben wir hier im Forum schon viele Beträge verfasst.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Isen
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    444
    Kann R.B. hier nur zustimmen.

    Eine Finanzierung sollte bei den Umständen (außer es gibt noch was wesentliches, was Du hier nicht erwähnt hat) darstellbar sein.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Heidelberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    732
    .. und immer daran denken, Versicherungen gegen Berufsunfähigkeit, Kündigung, Kindersegen und Scheidung abschließen. Sonst freuen sich andere, falls das Haus wieder verkauft werden muß.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von kehd Beitrag anzeigen
    .. und immer daran denken, Versicherungen gegen.....
    Aber nicht übertreiben, sonst freut sich nur die Versicherung.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Aschaffenburg
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    32
    Hallo,

    danke für die Anwtorten. Hier noch ein paar Details mehr:

    Er 2200€ Netto
    Sie 1800€ Netto
    (noch) nicht verheiratet.

    Wir zahlen momentan 520€ Kaltmiete. Es läuft noch eine Finanzierung über
    300€ für das zweite Auto Wert ca. 16.000€ offen sind noch ca. 9000€. Das erste ist bezahlt Wert ca. 13.000€ .

    Welche Infos sind noch interessant?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Heidelberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    732
    Ich habe gelesen, daß es günstiger ist, bei einem Haus mit Einliegerwohnung, diese rechtlich abzutrennen und beides getrennt abzuzahlen. Also alles Eigenkapital in die eigene vier Wände und Einliegerwohnung nur mit Kredit.
    Ich weiß nicht, ob das hier etwas bringt. Aber dafür gibt es ja Spezialisten.
    (Ich habe es aus der Kolumne von einem Herrn Lohmann aus der FAZ)
    Informieren kostet meistens nichts.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    NRW
    Beruf
    Schlosser
    Beiträge
    915
    Hallo!

    wir haben uns in ein Haus verliebt. 1 Familienhaus mit Einliegerwohnung
    Baujahr 1983 200qm kein Renovierungsrückstau.. einfach ein Traumhaus.
    Wer sagt das?
    Der vor Liebe blinde Käufer, der im verkaufen geschulte Makler oder der Verkäufer der froh ist die Bude los zu werden?

    Liebe macht meist Blind. Also besser (wenn nicht schon geschehen) einen Bausachverständigen und/oder einen gescheiten Architekten angagieren der sich das 26 Jahre alte Haus (ohne Renovierungsstau???) mal ansieht und begutachtet.
    Kostet zwar 1000€ euro, aber die Renovierung einer schön angepinselten "Bruchbude" kostet das 100 bis 200-fache.

    Wie verdienen zusammen 4000€ Netto. Eingenkapital haben wir allerdings
    erst 10.000€ gespart.
    Wieso nur so wenig gespart? Gerade erst in den Beruf eingestiegen? Oder:Habt Ihr einen teuren Lebensstil? Wenn ja, seid Ihr in der Lage und willens genug diesen für 15-20 Jahre , im Gegensatz zu jetzt, massiv einzuschränken?

    Es läuft noch eine Finanzierung über
    300€ für das zweite Auto Wert ca. 16.000€ offen sind noch ca. 9000€. Das erste ist bezahlt Wert ca. 13.000€ .
    "Wert" der KFZ's interessiert nicht, ausser Ihr macht es zu (Bar-)Geld. Autos werden bei einer Immobilienfinanzierung nicht als Sicherheiten bzw. Eigenkapital angesehen.

    Meine Meinung:

    Mit euren 10.000€ Eigenkapital könnt Ihr noch nicht mal die Nebenkosten wie Grunderwerbssteuer,Notarkosten,Maklerkosten,Kosten für die Grundschuldeintragung ..usw. zahlen.
    Das bedeutet für die Bank das Ihr eine 100% + x Finanzierung benötigt. Auf Grund des Umstandes das es sich um eine Gebrauchtimmobilie die 26 Jahr alt ist handelt müsst ihr in der heutigen Zeit in meinen Augen schon zaubern können um eine Finanzierungszusage zu bekommen.

    Oder Ihr verkauft eure Autos, steigt auf Fahrrad,und altem Corsa um und beweist der Bank das Ihr es "wirklich" wollt.
    Oder Ihr spart noch 2 Jahre eisern und habt dann 40.000€ Eigenkapital mehr.

    Gruß,
    Rene'
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Aschaffenburg
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    32
    Hallo,

    die Zusage von der Bank haben wir bereits. 4,5% Zinsen.

    Ja die 10.000€ sind schon ein wenig lächerlich das ist zurückzuführen
    auf 3-4 Urlaube im Jahr und wirklich teure Hobbies und das wir gerade
    das eine Auto Bar gekauft haben.

    Die Bank sagt kein Problem. Wir selbst sind uns in der Sache nicht
    so ganz sicher. Ist halt eine Menge Geld.

    PS: Vom Audi TT auf nen Corsa .. nene dann lieber zur Miete ;o)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    11.2005
    Ort
    NRW
    Beruf
    Schlosser
    Beiträge
    915
    Hi!

    4.5% Zinsen und sagen wir mal 2% (mindest!) Tilgung machen 1200€ monatliche Rate + 400€ Nebenkosten (2€/m² wenn's billig wird).
    Machen runde 22 Jahre lang jeden Monat 1600€ für das Häuschen (+ Rücklagen für Reparaturen und Modernisierungen), das wenn es abbezahlt ist knapp 60 Jahre alt ist.

    die Zusage von der Bank haben wir bereits. 4,5% Zinsen.
    Welche Laufzeit? Wie hoch die Tilgung? Restschuld nach x Jahren? Wollt Ihr Kinder (Verdienstausfall)?



    Gruß,
    Rene'
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Man kann jedes Einkommen, egal wie hoch, so hinrechnen, daß es nicht einmal für die Miete einer 3 Zimmerwohnung reicht.
    Wenn jemand ein Haus bauen oder kaufen möchte, dann unterstelle ich mal, daß er bereit ist dafür auch Einschränkungen im Lebensstil hinzunehmen. Wer dazu nicht bereit ist sollte das Thema "eigenes Haus" gleich vergessen.

    220T€ Kredit bei 4T€ Nettoeinkommen sind machbar, vorausgesetzt man will das auch. Hat Urlaub und Auto eine höhere Priorität, dann ist ein eigenes Haus der falsche Weg.

    Wichtig ist auch die Zukunftsplanung. Daher ist die Frage nach Kindern nicht unberechtigt. Dadurch wird zwar das Einkommen nicht halbiert, aber trotzdem reduziert. Das erfordert zwar eine etwas weitsichtigere Planung, ist aber machbar.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Norddeutschland
    Beruf
    Techniker
    Beiträge
    1
    Moin.
    (mein erster, Jungfräulicher Beitrag in diesem Forum )

    Wenn ich das richtig verstanden habe ist da eine Wohnung die Vermietet werden kann..?

    Wenn das so ist könntet Ihr die Mieteinnahmen in die Finanzierung mit einrechen! Wenn das so sein sollte, unbedingt darauf achten das Haus (Eigennutzung) und die Wohnung eigene Darlehnsverträge bekommen.
    z.B. Haus= 150T, Whg=70T ...wobei die Angaben nur Beispielhaft sein sollen!!! Das Haus sollte man mit einer relativ hohen Tilgung versehen (min. 2%), bei der Wohnung bräuchte man nur eine 1%ige Tilgung. Somit ist es Euch möglich die Mieteinnahmen über den gesamten Zeitraum der Finanzierung steuerlich geltend zu machen. Bringt zwar nicht viel, aber immerhin etwas! Infos dazu gibt es bei kompetenten Steuerberatern oder dem Darlehensgeber.

    Aber auch ohne die evtl. Mieteinnahmen denke ich das einer Finanzierung nichts im Wege steht. Ihr dürft jedoch nicht vergessen das die Nebenkosten bei einem Eigenheim nicht mit denen der Nebenkosten einer Mietwohnung zu vergleichen sind! Die 2€/m² und Monat sind recht niedrig angesetzt worden. Um sicher zu gehen würde ich 3,50€/m² und Monat rechen!

    MfG Georg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Kfm.
    Beiträge
    45

    Daumen runter

    Zitat Zitat von schleicher Beitrag anzeigen
    Hallo,

    die Zusage von der Bank haben wir bereits. 4,5% Zinsen.

    Ja die 10.000€ sind schon ein wenig lächerlich das ist zurückzuführen
    auf 3-4 Urlaube im Jahr und wirklich teure Hobbies und das wir gerade
    das eine Auto Bar gekauft haben.

    Die Bank sagt kein Problem. Wir selbst sind uns in der Sache nicht
    so ganz sicher. Ist halt eine Menge Geld.
    Also bei uns ist der Fall ähnlich gelagert und daran sieht man halt: Man kann nicht pauschal sagen: EK + Einkommen = ich kann Summe xy finanzieren...
    Wir hatten auch sehr viele Urlaube in den letzten Jahren und geben derzeit noch ca. 400 Euro im Monat für Bildung aus (Frau studiert, ich habe ein 2.Studium laufen)- somit bin ich im Moment sogar Alleinverdiener.
    Insofern kennt nunmal jeder seine eigene Einkommenssituation am Besten und kann auch einschätzen, wie die Einnahmen sich in den kommenden Jahren entwickeln werden.
    Den "Risikoaufschlag" von bei uns 0,25 Prozent, weil wir so wenig EK haben zahle ich deshalb gern, weil es nur eine Zinssteigerung von 1,5-2 Prozent in den nächsten 3 Jahren bräuchte um die Summe des dann angesparten EK xy€ praktisch wieder aufzufressen...

    @schleicher: Habt Ihr jetzt schon zugesagt? Wir haben auch das Angebot von 4,5% im Raum stehen. Aber ich warte glaube ich nochmal ein paar Wochen, weil die Zinsen dann vielleicht doch noch mal nen Tick runtergehen, oder?

    Grüße
    Der Bauoli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2007
    Ort
    Aschaffenburg
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    32
    Hallo,

    nein wir haben noch nicht zugesagt, da wir uns noch nicht ganz sicher sind.

    Wir lieben die Sicherheit wollen aber ein Haus..

    Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    S-H
    Beruf
    Mann
    Beiträge
    1,410
    Ein Wahnsinn bei so niedrigem Einkommen. Rechnet mal ein Gehalt (das niedrige) auf Steuerklasse III und dann mal gucken, ob ihr das Haus bis Ende Zinsbindung überhaupt halten könntet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen