Werbepartner

Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    14

    Regenentsorgung

    Hallo! :-)

    Wir haben usner EFH im Spt. 2003 bezogen und machen uns nun zur Regenableitung Gedanken ...
    Derzeit laufen die Fallrohre unmittelbar am Haus aus und werden noch mit Drainagerohr verlängert ...

    Jetzt überlege ich, wie eine "endgültige Lösung" aussehen könnte ... (2 Fallrohre - eines vorn, eines hinten, beide sehr weit auseinander ...)

    Evtl. Betonringe mit Kies gefüllt als Versickerschacht für das Fallrohr? Wie weit weg vom Haus/Keller? Was muss ich da beachten oder sollte ich es lieber ganz anders machen??

    Vielen dank für die Hilfe!!!

    Cu Gino
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Regenentsorgung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    bauworsch
    Gast

    Ich kenne zwar

    in und um Berlin einige Ecken, wo es trotz heftigem Regen staubtrocken ist. Aber dass Regenwasser einfach so im mir nichts dir nichts versickert, halte ich für gewagt. Sagt die Ortssatzung aus, dass Regenwasser der Dachflächen versickert werden muss?

    Wenn ja, dann solltest Du das bitte ein Stück weiter weg von Deinem Häusel tun. Es sei denn Du hast eine weisse Wanne mitten im märkischen Sand.

    Gibst a bisserl mehr input zu den Begleitumständen? Welcher Boden mit welcher Versickerungsfähigkeit, welche Dachfläche, gibst es einen Kanal, willste Dir nur das Geld für das Baggern und die paar Rohre sparen, oder... oder....??
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Lebski
    Gast
    http://www.bauexpertenforum.de/showt...&threadid=3043

    Ob das nun hilfreich ist, wenn du hilfst?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    14
    Hallo Robert!

    Vielen Dank für Deine Hilfsbereitschaft. :-)

    Ich habe nicht viel Ahnung und leider steht unser Hausbauer uns noch die Hausunterlagen (Energiepass / Statik etc.) aus. (Nur mal ne Frage am Rande: Unser Hausbauer sagt, dass die Aushändigung der Statik nicht als Leistung im Vertrag steht und die Aushändigung an uns Kulanz sei ... und wir lieb zu ihm sein sollen - ist der Hausbauer nicht in der Pflicht, und Statik und Wärmebedarfsberechnung auszuhändigen? Das grundstück haben wir erworben, er hat das Haus drauf gebaut, wir haben für die Medienerschließung gesorgt...)
    Wenn er in der Pflicht steht, uns die Unterlagen auszuhändigen, aus welcher Gesetzesgrundlage begründet sich dieses?) Unwissenden, die immer ruhig still halten, denen kann man wohl was erzählen ...

    Die Dachfläche weiß ich daher nicht.
    Unser Haus hat die Außenmasse 9,2 x 9,2m, Dachüberstand 80cm, Dachneigung 48 Grad.

    Unser Boden ist gute alt Märkische Heide: grober Sand, angeblich fast schon Kies.
    Laut Bodengutachten:
    "Schicht 1: bis 0,8m humos-sandiger Oberboden,
    Schicht 2: bis 5,8m Sand, Bodenklasse 3
    Schicht 3: unterhalb 5,8m Geschiebelehm, Bodenklasse 4"
    Grundwasser bei Tiefe von 4,5m (Hochkeller, guckt 1m aus der Erde raus).

    Kein kanal.
    Der Regen würde aus dem Fallrohr, ohne Drainagerohr-Verlängerung, direkt neben dem Haus versickern - wir haben da Angst, dass der Keller mit der Zeit feucht werden kann.
    Das Fallrohr oberirdisch durch ein Rohr vom Haus wegführen empfinde ich als störend auf der Rasenfläche (eine Regentonne würden wir auch lieber meiden) und dachte mir, das Fallrohr unterirdisch mit Gefälle wegzulenken und in eine Art Versickerungsschacht aus Betonringen (mit Kies) o.ö. etwas entfernt vom Haus versickern zu lassen.
    Das Regenwasser in die Kanalisation leiten ist bei uns untersagt.
    (hast Du das mit Bagger und Rohre sparen gemeint?)

    Danke schon mal für die Hilfe!!!!

    :-) Cu Gino
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Rene
    Gast

    .

    Wie wäre es, wenn du das Regenwasser in eine Zisterne einleitest? Wäre doch auch eine Möglichkeit....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    bAUHERRENSOHN
    Gast
    Hallo Gino,

    wie entwässern denn die Nachbarn?

    Gibt es hinterm Haus vieleicht einen Entwässerungsgraben, in den sie alle einleiten.

    Wie ist den der höchst anzunehmende Grundwasserstand?
    kann mir vorstellen, daß dieser bis 1m steigen kann
    und wo soll dan das Regenwasser hin?

    Da man übertrieben nur ein Rohr in den Bodenstecken muß und schon einen Brunnen hat, macht eine Zysterne wenig Sinn.

    Hör Dich mal in der Nachbarschaft um.

    Gruß
    Max
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen