Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Grundschulden

  1. #1

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Trier
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    3

    Grundschulden

    Hallo
    Ich habe vor 5 Jahren ein Haus gekauft. Im Notarvertrag ist ein Verkehrswert von 200.000 Euro eingetragen.Ich brauche dringend Geld, wie hoch darf maximal die Grundschuld sein ?
    Danke im Voraus.
    Grüße Jonny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Grundschulden

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Grundschulden kannst Du eintragen lassen soviel Du willst. Die Frage ist nur, wie wird der (zukünftige) Kreditgeber diese bewerten.

    Sagen wir mal auf Deinem Haus wären Grundschulden von 300T€ eingetragen. Die Bank ist jedoch der Meinung, daß die Hütte nicht mehr als 200T€ "wert" ist, dann wird sie die Grundschuld auch so ansetzen. Sind diese 200T€ bereits durch andere Kredite blockiert, dann wird Sie die Differenz 300T€ zu 200T€ mit 0 ansetzen, und nicht wie von Dir erhofft mit 100T€.

    Dazu kommt, daß die nachträglich eingetragene Grundschuld sicherlich im Rang nach den schon vorhandenen Grundschuldeintragungen stehen wird bzw. soll.

    Wie Du siehst, ist das nicht so einfach zu beantworten. Zuerst einmal müsste man wissen wie hoch die vorhandenen Grundschuldeintragungen sind, wie hoch die Restschuld der zugehörigen Kredite ist, und dann natürlich noch, wie hoch der marktübliche Wert der Immobilie ist.
    Dann könnte man schon einmal grob abschätzen, wobei die Bank als Kreditgeber auch noch ein Wörtchen mitzureden hat.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Trier
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    3
    Hallo R.B.
    Die Grundschuld beläuft sich auf 125.000 Euro. Der Restkredit beläuft sich auf ca. 110.000 €uro. Ich bräuchte 50.000 € . Ich denke mal das ich für das Haus bestimmt 180.000 € bekommen würde.
    Gruß Jonny
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von Olaf (†)
    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    4,520

    Oder...

    anders dargestellt:
    Kreditinstitut stellt für sich den Wert fest - kann durchaus weniger sein (z.B. 160.000), als der damalige Verkehrswert. Dann wird sie Dir sagen, was ihr max. Beleihungswert ist ( so zwischen 60% und 80%). Bleiben im günstigsten Falle 128.000. Davon ziehste die bereits eingetragene Grundschuld ab und wenn dann noch was übrig bleibt könnteste eventuell vielleicht ein Darlehen kriegen. Ist die neue Grundschuld nachrangig dürfte sich das auch im Zinssatz wiederspiegeln.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Olaf (†)
    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    4,520

    Nicht...

    was Du denkst zählt, sondern ausschleißlich, was die Immoabteilung der Bank dazu sagt.
    Durch die Grundschuld ist nicht nur der Restdarlehensbetrag sondern in der Regel auch alle Nebenleistungen wie Zinsen usw. gesichert.
    Ich glaub das wird nix.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von Jonny70 Beitrag anzeigen
    ... Ich denke mal das ich für das Haus bestimmt 180.000 € bekommen würde.
    Gruß Jonny
    Das ist das Problem, denn die Bank könnte da ganz anderer Meinung sein als Du. Du hast nicht zufällig ein aktuelles Wertgutachten....oder?

    Da hilft nur mit der Bank reden. Neben den Sicherheiten ist auch die Frage zu klären, ob Du den zusätzlichen Kredit bezahlen kannst (Stichwort: Kapitaldienstfähigkeit). Die Bank möchte ja zuerst einmal, daß jeden Monat die Raten bezahlt werden. Die Sicherheiten kommen erst zum Zuge wenn eine Verwertung unausweichlich ist. Für diesen Fall rechnet die Bank damit, daß nur 80%, 70% oder gar nur 50% erzielt werden.

    Alles in allem könnte ich mir vorstellen, daß die Bank dankend ablehnt....

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    10.2007
    Ort
    Grafenrheinfeld
    Beruf
    Finanzierungsberater
    Benutzertitelzusatz
    Baufinanzierungsvermittler
    Beiträge
    524
    Ein Nachrangdarlehen bei einer anderen Bank, zu günstigen Zinssätzen wird schwierig, bis unmöglich.
    Der Grund: Die Banken akzeptieren in der Regel nur Vorlasten in einer gewissen Höhe. Meistens zwischen 20 und max. 30 %. Und dann gelten auch noch verschiedene andere Regeln, für Vorlasten. Voll belasten kann man eine Immobilie eigentlich nur bei einer Bank und nicht bei zwei unterschiedlichen. Es gibt aber einen Anbieter, der hat sich auf Nachrangdarlehen spezialisiert. Die Konditionen kannst Du aber nicht mit normalen Erstrangkonditionen vergleichen. Also entweder bei der erstrangigfinanzierenden Bank das Darlehen erhöhen, oder die Kröte der höheren Konditonen schlucken, wenn überhaupt machbar.

    Beste Grüße
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen