Ergebnis 1 bis 1 von 1
  1. #1

    Registriert seit
    01.2006
    Ort
    Purkersdorf
    Beruf
    Selbständig
    Beiträge
    3

    Innen dämmen oder Aufsparrendämmung

    Ich beginne gerade mich mit einer Dach-Sanierung mit Wärmedämmung meines Hauses zu beschäftigen, und würde mich über Tipps und Erfahrungen anderer freuen, die sich in einer ähnliche Situation befinden, oder Experten auf dem Gebiet sind!

    Ist-Situation:
    --------------
    * 70er Jahre Haus
    * Kein Dachboden (erster Stock ist Wohnraum unter Dach)
    * Dachneigung: Südseite 12° und Nordseite 33°
    * Aufbau Kaltdach:
    Welleternit
    Teerpappe
    Dachschalung
    Sparren (20cm)
    Bretter quer zu Sparren (2,5cm)
    Isolierung Heraklith-Platten (Holzwolle) (5cm)
    Bretter längs zu Sparren (2,5cm)
    Nut/Federbrett-Verschalung (2cm)
    * derzeit ziemlich Wind-undicht!

    Variante innen dämmen:
    ----------------------
    Dach neu eindecken. Raumweise von innen bis inklusive Heraklith-Platten alles abnehmen und zwischen Sparren 16cm Glaswolle anbringen, dann quer dazu nochmals 10cm, dann sorgfältig verlegte Dampfsperre und Nut/Federbrett-Verschalung. In Räumen, wo die Raumhöhe kein Problem darstellt, würde ich das ganze alte Material belassen, und darunter dann Glaswolle und Dampfsperre anbringen.

    Vorteil wäre, dass ich die Dämmung selbst vornehmen kann, und einen Raum nach dem anderen abhandeln kann.
    Meine Bedenken bei dieser Variante:
    * Viel Materialanfall und Staub
    * alle Innenwände würden als Kältebrücken in den nicht-isolierten Bereich ragen. Ich kann nicht abschätzen, welche Verluste das bedeutet, und ob es da zu Problemen kommen kann (Feuchtigkeit).
    * Kann es Probleme machen, das alte Material zu belassen? Die Glaswolle ist ja dann fast nicht belüftet (da unter Heraklith und lackierten Holzbrettern) - anders als in den Räumen mit Zwischensparren-Dämmung.

    Variante aussen dämmen:
    -----------------------
    Dach von aussen bis inklusive Dachschalung abnehmen. Dampfsperre anbringen und dann darüber dämmen (zwischen oder über den Sparren?) und neu eindecken.

    Innen wäre dann nichts zu tun. Meine Bedenken sind aber, dass die Wind-Undichtigkeit dadurch nicht (ganz) beseitigt werden kann (Maueranschlüsse). Kann es sein, dass die Heraklith-Platten dann durchfeuchten, da sie sich ja dann raumseitig zwischen lackierter Nut/Feder-Verschalung und Dampfsperre befinden?

    Georg
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Innen dämmen oder Aufsparrendämmung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren