Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Avatar von skydiver75
    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    242

    Expose vs. Notarvertrag

    Hallo,

    wir haben ein Grundstück (auf einem kleinen Baufeld) gekauft (2007). Kaufgrundlage für uns war das vom Markler überreichte Expose. In diesem Expose wurde u.a.festgehalten, dass alle Baukostenzuschüsse von der Verkäuferseite getragen werden. Leider wurde dieser Passus nicht in den Notarvertrag aufgenommen, obwohl dem Notar dieses Expose vorlag.
    Nun haben wir von den Wasserbetrieben die Rechnung zur Begleichung des Baukostenzuschusses für das Abwasser bekommen. Der Verkäufer reagierte auf unser Argument, dass diese Kosten lt. Expose von ihm übernommen werden müssen, mit der Frage, warum wir vom Notarvertrag abweichen wollen, wie dies ja nun leider nicht festgehalten wurde?

    Schließlich sind diese Kosten in seiner Kalkulation für die Erschließungskosten schon enthalten, wir haben es also doppelt gezahlt.

    Hat jemand eine Ahnung, wie die Rechtslage ist?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Expose vs. Notarvertrag

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    MoRüBe
    Gast

    Nur damit wir alle vom gleichen reden...

    ... geht es um den Baukostenzuschuß für den Hausanschluß oder um die erstmalige Erschließung überhaupt? Evtl. wäre die Frage damit schon erledigt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter
    Avatar von skydiver75
    Registriert seit
    01.2008
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Ingenieur
    Beiträge
    242
    Die Hütte steht nicht direkt an der Straße, wo das Abwasser liegt, sondern hinten. Es gibt für alle 13 Grundstücke einen Sammelkanal, welcher zentral alle Abwässer einleitet. Merkwürdigerweise, wurde bei den Leuten, die das Grundstück nach uns kauften, dieser Passus aus dem Expose gestrichen.

    Bezeichnend ist auch folgender Satz aus dem Expose....."...Die Medienanschlüsse (außer Abwasser) und Zuwegungen sind Angelegenheit der Käufer...."

    Da steht ja ganz deutlich außer Abwasser rinnen...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    MoRüBe
    Gast

    2 Baustellen...

    ... sind das. 1. privatrechtlich: "Medien". Abwasser zählt nu eigentlich nicht zu den Medien. Ob nu der Makler haftet, der Notar(? wohl kaum, obwohl, undeutlich formuliert, salvatorische Klausel?). Da wird man hier nichts zu sagen können. 2. öffentl.-rechtlich: für den Anschluß ans Kanalnetz überhaupt, wird die Kommune eigentlich kaum was fordern können. Für den Hausanschluß schon. Hier kommts darauf an was genau gefordert wird.

    Fazit: ohne RA kommen Sie hier nicht weiter.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Architekt + Sachverst.
    Beiträge
    23,476

    Rechtslage

    Moin Moin,

    die Rechtslage sollte ein Rechtsanwalt klären!

    Mein Eindruck hier ist: das Expose ist eine verkaufsfördernde Werbebroschüre, ein Notarvertrag ist eine verbindliche Vereinbarung, an dieser müssen sich alle Parteien halten. Wenn das Expose nicht Vertragsbestandteil ist oder der Inhalt nicht im Notarvertrag aufgenommen wurde, wird es schwierig hier eine andere Kostenregelung im Nachhinein zu vereinbaren.

    Wie gesagt - mein Eindruck - muss nicht die reale Rechtslage sein.


    Freundliche Grüße aus Berlin
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Königsbronn
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Benutzertitelzusatz
    Dipl.Ing.
    Beiträge
    14
    Ich frage mich immer, warum man seine Verträge nicht genau ansieht, bevor man unterschreibt.
    Wenn im Expose etwas anderes steht wie im Vertragsentwurf, dann unterschreibt man nicht, so einfach ist das.
    Ob sich aus der Prospekthaftung des Bauträgers etwas machen lässt, erscheint mir durchaus fraglich, hängt aber von den jeweiligen Umständen ab. Wurde z.B. der Preis gegenüber dem Expose reduziert, wäre es wohl noch schwieriger den Bauträger haftbar zu machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Baufuchs
    Gast

    Zeigt mir

    ein Expose, in dem nicht ausdrücklich daruf hingewiesen wird, dass die dort enthaltenen Angaben vom Verkäufer stammen und für die Richtigkeit keine Haftung übernommen wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Wie gesagt - mein Eindruck - muss nicht die reale Rechtslage sein.
    So ist es. Nach der Rechtsprechung des 5. Senats des BGH hat der Verkäufer die Angaben im Exposé auch dann gegen sich gelten zu lassen, wenn sie nicht in den notariellen Vertrag aufgenommen worden sind. Wäre ja auch noch schöner, wenn der Verkäufer im eigenen oder im mit ihm abgestimmten Exposé des Maklers das blaue vom Himmel erzählen und anschließend dem Käufer vorhalten könnte, er habe versäumt, die Angaben im Exposé mit in den Notarvertrag aufzunehmen.

    Wenn der Verkäufers etwas anderes erzählt, ist das die längst überholte Rechtsprechung früherer Jahre. Das hat ja auch der Verkäufer sich offenbar von einem Rechtskundigen sagen lassen müssen, weshalb er das Exposé zwischenzeitlich abgespeckt hat

    Insofern: von einem Rechtsanwalt klären lassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Ich frage mich immer, warum man seine Verträge nicht genau ansieht, bevor man unterschreibt. Wenn im Expose etwas anderes steht wie im Vertragsentwurf, dann unterschreibt man nicht, so einfach ist das.
    Schlaumeier! Der Fragesteller hat doch geschrieben, daß der Notarvertrag insoweit keine Änderung enthält. Man hat lediglich versäumt, die Angabe im Exposé in den Notarvertrag aufzunehmen.

    Der Verkäufer ist nicht Adenauer. Der konnte als Bundeskanzler sagen, daß ihn sein " Geschwätz " von gestern nicht interessiert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen