Ergebnis 1 bis 3 von 3

"Edel-Kratzputz" oder "Leichtputz"

Diskutiere "Edel-Kratzputz" oder "Leichtputz" im Forum Außenwände / Fassaden auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Bochum
    Beruf
    Syndikus
    Beiträge
    41

    "Edel-Kratzputz" oder "Leichtputz"

    Liebe Experten,

    nachdem wir bislang schon zahlreiche Detailentscheidungen für unseren Neubau getroffen haben, sind wir jetzt etwas ratlos: die Hütte (aktuelle Interpretation des Bauhaus-Stils) soll außen weißen Putz erhalten und damit einen guten Kontrast zu den antrazit-farbenen Alufensterrahmen bieten. Der Architekt empfiehlt sog. "Edelkratzputz" auf "mineralischer" Dämmung. Ausgeschrieben war aber auch "Leichtputz". Laut Auskunft würde der Leichtputz auf eine Art Styropor-Dämmung aufgebracht. Der Architekt meint, "Edelkratzputz" sei "hochwertiger". Wir sind insoweit etwas unschlüssig, als die "Edelkratzputz"-Variante bei der großen Fassadenfläche insgesamt rd. 6.500 EURO teurer sein soll. Könnt Ihr mir eine Einschätzung geben, was die Vor- und Nachteile der beiden Varianten sind?

    Vielen Dank im voraus!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. "Edel-Kratzputz" oder "Leichtputz"

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Köln
    Beruf
    Stuckateurmeister
    Beiträge
    1,177
    Erstmal soll der Leichtputz wohl die Umschreibung sein für die Imitationsversuche eines Kratzputzes, namentlich Scheibenputz (um Augenwischerei für Laien zu betreiben "mit Kratzputzcharakter" genannt) "leicht" umschreiben?
    Vorteil Kratzputz:
    - Dicker (~15mm), dadurch schlagfester/höhere Wärmespeicherkapazität
    - muss nicht gestrichen werden
    - selbstreinigend (durch "rieseln")
    - Schutz vor Algenbildung
    - viel schöner, kann z.B. mit Glimmer versetzt werden und "funkelt" dann im Sommer richtig prima
    - ist das "Original"
    Nachteile gibt es nicht. Vorteile des Kratzputzes entsprechen (nicht vollumfänglich) hier praktisch den "Boni" gegenüber einem dünnschichtigen Oberputz (~2-3mm = Beschichtung).
    aktuelle Interpretation des Bauhaus-Stils
    Wer sein Haus so beschreibt, der hat die 6 1/2 T€ doch so eben noch, oder? Dann würde ich das investieren.
    Ach so:
    der KP geht natürlich auch auf EPS (Styropor), Mineralfaser ist deutlich teurer. Lasst euch doch mal den Preis nur für den Austausch des Oberputzes geben.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Bochum
    Beruf
    Syndikus
    Beiträge
    41
    Lieber Herr Nilsson,

    vielen Dank für die Erklärung! Wir werden das Thema heute noch mit den Architekten erörtern. Ja, die Preisdifferenz wird wohl irgendwie noch dransitzen - aber es ist ja immer so, dass es am Ende (wir sind noch ganz am Anfang: die Erdarbeiten beginnen erst) dann doch eng wird.....Da werden dann beim Innenausbau noch zig-Tausende für Zeug verbraten, was man ungern nachrüsten möchte aber vorher nicht geplant hatte usw. Ich befürchte, das gilt auch für eine "Bauhaus-Bude", die vielleicht von vornherein etwas teurer geplant ist, als die durchschnittliche 120qm-Doppelhaushälfte.

    Ich ahne schon, dass wir auch bei der Frage des Außenputzes wieder die "Teuer-Variante" wählen. Aber: wir sollen alle ja auch etwas für die Konjunktur tun.

    Viele Grüße aus dem Ruhrpott!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen