Ergebnis 1 bis 6 von 6

Wasser unter den Estrich gelaufen

Diskutiere Wasser unter den Estrich gelaufen im Forum Baumurks in Wort und Bild auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Leverkusen
    Beruf
    Dipl. Kfm
    Beiträge
    47

    Wasser unter den Estrich gelaufen

    Nach einem starken Regenfall ist durch eine nicht benutzte und nicht verschlossene Duchführung mehr als 100 L Wasser in meinen Keller (Neubau) geaufen und hat sich von dort aus unter den Estrich der unteren Etage (WZ) verteilt.
    Es wurde das Wasser abgepumpt und jetzt laufen dort Gebläse und Bautrockner.

    Wer bezahlt das eigentlich?
    Der Archi, der Bauleitung hat hätte das wissen müssen und das Loch abdichten müssen. Der Heizungsinstallateur auch.
    Muss ich trotzdem als Bauherr für soetwas aufkommen?
    Wie stell ich sicher, dass auch wirklich alles wieder trocken ist und damit meine Dämmung wieder funktioniert?


    VG
    Uli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wasser unter den Estrich gelaufen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Ein Fachbetrieb für Bautrocknung macht einen Nachweis über den Erfolg der Trocknung / Dämmschichttrocknung.

    Kosten Hierfür sind zu tragen vom Verursacher
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Was heißt "Dein Neubau"?
    Wie stehst Du rechtlich zu Gebäude und Ausführenden?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Leverkusen
    Beruf
    Dipl. Kfm
    Beiträge
    47

    Ich bin ...

    ... der Bauherr.
    Der Archi ist mit der Bauaufsicht beauftragt. Wie er immer sagt: alle durchführungsrelevanten Details müssen mit Ihm besprochen werden.

    Das Loch in der Kellerwand war seit Wochen offen. Seitlich daneben wurden andere Löcher gebohrt für die Wärmepumpenleitungen und auch abgedichtet.

    Dieses eine Loch wurde schlicht vergessen. Wer hat die Schuld?

    Wie verhält es sich generell, wenn der Archi murks macht. Das zweite Beispiel habe ich auch schon: die Rahmen für die Treppenbeleuchtung oberhalb jeder 2. Stufe wurden nach Maß der Rohtreppe eingebaut.
    Nachdem die TReppe jetzt belegfertig nachgearbeitet wurde, sitzen die Rahmen mehrere cm falsch. Wer zahlt die Nachbesserung?

    VG
    Uli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    1) Wo gearbeitet wird, werden Fehler gemacht!
    2) Ob der Architekt und/oder der Lochbohrer und/oder der, der die Leitung dadurch hätte ziehen sollen eine (Mit)Haftung haben, kann so nicht gesagt werden.
    Dazu müsste man a) die Vertragslage der Firmen kennen, b) den Schriftverkehr, c) die Örtlichkeit (hat einer einen "Deich" gebaut, der ursächlich fürs Absaufen war und d) das Gewerk.
    Wenn es z.B. Haustechnik ist und der Architekt mit der nix am Hut hat, dann ist es sehr fraglich, ob er dafür haftet.

    Bei den Leuchten stellt sich die Frage, WER den Fehler gemacht hat. Gab es eine Zeichnung, aus der Eli problemlos die Lage hätte erkennen können, dann der Eli.
    Gab es keine Zeichnung, dann fragt sich a) warum hat der Eli nicht nach einer gefragt und b) woher kam das Maß.
    Ausserdem ist zu klären, ob die 2 - 4 cm so kriegsentscheidend sind, dass es überhaupt lohnt darum zu debattieren.

    Was sagt denn der Architekt überhaupt dazu. Oder wird schon wieder Munition gesammelt, BEVOR mit dem gesprochen wurde.
    Wenn MIR jemand in einem ersten Gespärch darüber mit >>Also, ich war da einem Forum und die haben gesagt..... entgegen treten würde, wäre meine Verhandlungsbereitschaft kurz vor dem Nullpunkt
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2007
    Ort
    Leverkusen
    Beruf
    Dipl. Kfm
    Beiträge
    47

    Ach Gott ...

    Lieber Herr Dühlmeyer,
    so langsam nerven mich Ihre Beiträge. "Munition sammeln" und solche Aussagen unterstellen eine bösartige, verletzende Anwendung der im Forum gewonnenen Erkenntnisse. Das verrät mir einiges über Ihren grundsätzlichen Ansatz.
    Ich persönlich möchte mich nur neutral informieren, bevor ich in ein Gespräch mit einer Person gehe, die auf einem berufsbedingt besseren Wissensniveau ist. Warum haben Sie etwas dagegen, wenn jemand sein Wissen aus einem Forum holt, in dem Sie selber teilnehmen (zugegeben, meiner Meinung nach nicht sinnvoll beitragen).

    Und was ich schon garnicht leiden kann sind diese Aussagen:" ist zu klären, ob die 2 - 4 cm so kriegsentscheidend sind".
    Von wem denn bitteschön anderem als dem Bauherrn?
    Würden Sie sich das vom Archi sagen lassen, wenn es Ihr Haus wäre und Sie dafür bezahlt hätten?

    Die Löcher für die Buchsen wurden vom Eli gemacht, so dass es symetrisch zur Rohtreppe saß. Das konnte der Archi mindestens 2 Wochen lang begutachten und es war sowieso seine Aufgabe Leistung zu überprüfen.
    Der Archi hat dazu gesagt, dass der Eli das korrigieren wird. Nicht, wer dafür aufkommt. Diese Frage hat mir Robby unten mit 2 sachlichen Sätzen beantwortet. Danke.

    VG
    Uli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen