Werbepartner

Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1

    Registriert seit
    12.2008
    Ort
    Franken
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    18

    Wie weisen Bauherren nach, dass sie die Mittel zweckgebunden eingesetzt haben?

    Hallo!

    Eigentlich steht alles im Thema. Reichen dazu Handwerker bzw. bei Eigenleistung (Dämmplatten kleben) Rechnungen des Baustofflieferanten?

    Wir haben schon nach dem neuen Recht beantragt. Effizinezhaus 55 (Ex KFW 40)

    Dazu noch ein Problem: Wir haben einen offenen Kellerabgang. Der Keller ist unbeheizt. Beheizt würden wir die Berechnung nicht mehr erreichen. Nun müssten ALLE Flurwände im Keller gedämmt werden, dazu aich noch die Bodenplatte. Kann man das Problem mit einer Tür am Fuße der Kellertreppe umgehen?

    Andere Frage: würdet ihr eure Bodenplatte generell dämmen? Auch im unbeheizten Keller? Mir erscheint das sinnvoll.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wie weisen Bauherren nach, dass sie die Mittel zweckgebunden eingesetzt haben?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    Eigentlich steht alles im Thema. Reichen dazu Handwerker bzw. bei Eigenleistung (Dämmplatten kleben) Rechnungen des Baustofflieferanten?
    Wem gegenüber, der Baknk/KfW? Ja, Rechnungskopien reichen aus, ich habe aber auch immer eine Aufstellung über alle Gewerke gemacht, zu denen die Rechnungen gehören.

    Kann man das Problem mit einer Tür am Fuße der Kellertreppe umgehen?
    Im Prinzip schon. Eine einfache Zimmertür reicht dazu aber nicht aus. Evtl. muss man auch noch die Treppenhauswände dämmen.

    Andere Frage: würdet ihr eure Bodenplatte generell dämmen? Auch im unbeheizten Keller? Mir erscheint das sinnvoll.
    Wozu beim "kalten Keller"? Wenn, dann höchstens wegen evtl. möglichem späterem Ausbau.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    12.2008
    Ort
    Franken
    Beruf
    Beamter
    Beiträge
    18
    Zunächst Danke für die klaren Antworten!

    [QUOTE=Bauwahn;357932]Wem gegenüber, der Baknk/KfW? Ja, Rechnungskopien reichen aus, ich habe aber auch immer eine Aufstellung über alle Gewerke gemacht, zu denen die Rechnungen gehören.
    [\QUOTE]

    Ja, gegenüber der KFW. Wir werden einiges in Eigenleistung machen.

    [QUOTE=Bauwahn;357932]Im Prinzip schon. Eine einfache Zimmertür reicht dazu aber nicht aus. Evtl. muss man auch noch die Treppenhauswände dämmen.
    [\QUOTE]

    Ok, dann muss diese Tür wohl einen gewissen U-Wert aufweisen. Denke aber dass das insgesamt auch angenehmer wird wegen Geräuschen von der Haustechnik, wenn da eine Tür eingebaut wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Baufuchs
    Gast

    Ist

    das Treppenhaus im EG offen, muss es im KG (dort dann Übergang beheizt zu unbeheizt) gedämmt werden.

    I.d.R. reicht dazu eine bessere Tür nicht aus, sondern es müssen die Treppenhausumfassungswände, die Kellersohle im Treppenhausbereich und, wenn Treppenhaus an der Kelleraussenwand liegt, auch noch die betreffende Kelleraußenwand gedämmt werden.

    Was da im Einzelnen nötig ist, ermittelt der Ersteller des EnEV Nachweises.

    Hat er ja wohl auch schon gemacht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    planfix
    Gast
    I.d.R. reicht dazu eine bessere Tür nicht aus, sondern es müssen die Treppenhausumfassungswände, die Kellersohle im Treppenhausbereich und, wenn Treppenhaus an der Kelleraussenwand liegt, auch noch die betreffende Kelleraußenwand gedämmt werden.

    Was da im Einzelnen nötig ist, ermittelt der Ersteller des EnEV Nachweises.
    und normalerweise ist ein gedämmter und auch beheizter keller sogar positiv für den nachweis für kfw 40 ...bzw esh 55 ... siehe auch a/v verhältnis
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen