Werbepartner

Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Franckreich
    Beruf
    angestelter
    Beiträge
    2

    holtzspan-schalungsstein in Franckreich

    Guten Tag ich Chreibe euch aus frankreich um eure Meinung zu haben auf das titelgenenten Mauerwerk. Da ihr im deutschland fiel mehr vorand seit was die Dammdung im Bau an geht.
    Kann man mit so ein Stein ein passivhaus bauen? Wen man noch ein 3 fach Vergasung nehmt und das Dach gut dämmt.
    Was erhalten sie von der Firma oek o domo?
    Wird in deutschland fiel mit diesem Stein gebaut?
    Vielen dank noch für die antworte und entschuldigung für bestimmt fiele Text Fehler
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. holtzspan-schalungsstein in Franckreich

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Hausfrau
    Benutzertitelzusatz
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Beiträge
    1,813
    Die Schalungssteine, die ich kenne eignen sich bestimmt nicht für ein Passivhaus. Es waren auf beiden Seiten ca. 4 cm dieser Holzspäne und dazwischen Beton.

    Der Wärmedurchgangswiderstand einer solchen 24 cm Mauer entsprach auch dem einer 24 cm Bimswand, die damals eine Alternative gewesen wäre. Aber man hatte eine wärmeres Gefühl in einem solchen Rohbau, weil die Holzspäne eine warme Oberfläche darstellten. So wie man sich in einem Holzverschlag wärmer fühlt als zwischen Steinen. Aber im Winter können die auch nicht zaubern.

    Da die Holzspäne auch heute keine besserer Dämmung haben können und der Beton keine nenneswerte Dämmung hat, wird sich daher auch nichts ändern.

    Hinzu kommt, daß so ein einziger "Stein" schnell mal 30 bis 40 Liter Beton erfordert. Damals wurde das mit dem Schubkarren eingefüllt und von Hand gemischt. Ein normaler Mischer kann aber gerade mal 30 Liter pro Mischung herstellen.

    Also viel Arbeit und eine Werbung, die die Leichtigkeit beim Aufschichten der Steine darstellte.

    Da man die Betonkosten nicht mit einbezieht erscheinen diese Steine preiswert. Das System ist aber unverschämt teuer. Den Vorteil haben die Verkäufer mit einer guten Provision.

    Es gibt das entsprechende System auch mit Schalungssteinen aus Styropor. Da ist kein wesentlicher Unterschied.

    Im Gegensteil, man muß die leichten Styroporelemente mit besonderen Gestellen versteifen, damit sie beim Einfüllen des Betons standfest bleiben.

    Gegen 20 cm Styropor als Wärmedämmung eines Passivhauses kann die Steinindustrie nicht ankämpfen. Das ist aussichtslos.

    pauline
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Franckreich
    Beruf
    angestelter
    Beiträge
    2
    Ich habe wohl vergessen zu Chreiben das sie einen Stein anbieten von 36,5 cm dick mit einer integrierte 15cm styropor Dämmung und einen U wert von 0,23
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    MoRüBe
    Gast

    Hallo tigel...

    ... wenn Du Passivhaus haben willst, dann liegt Dein U-Wert bei ca. 0,13 in der Wand, Schau mal hier:

    http://www.passivhaustagung.de/neunt..._Daemmung.html

    Da siehst Du auch, wie dick Deine Wand sein müßte.

    U= 0,13 erreichst Du auch mit 280 mm Holzständerwerk WLG 0,32
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Hausfrau
    Benutzertitelzusatz
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Beiträge
    1,813
    Die 15 cm ergeben in der Tat einen U-Wert von 0,23. Ob im Stein oder aufgeklebt ist gleich.

    mit 20 cm Styropor plus 17,5 cm Mauerwerk kommt man aber auf 0,18.
    und hat auch fast die 36,5 cm Wandstärke.

    Mit 25 cm Styropordämmung ergeben sich so 0,14.

    Aber bei diesen Dämmstoffdicken wird der Energieverbrauch nicht mehr nenenswert reduziert. Die anzunehmenden Lüftungsverluste machen die Dämmung zunichte. (Man kann natürlich die Fenster geschlossen halten)

    Also man muß dann zwingend eine mechanische, kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung vorsehen. Erst dann kommt man zum Passivhaus.

    Dämmung allein genügt dann nicht mehr. Außerdem muß man peinlichst darauf achten, daß nirgends Wärmebrücken gebaut werden. Auch die Fenster müssen dann besonders sorgfältig an die wand angeschlossen werden.


    Mit den Schalungssteinen, auch in 36,5 cm, ist das dann nicht mehr erreichbar. Außerdem wird der hohe Betonbedarf und die dazu erforderliche Arbeit nicht berücksichtigt.

    Also ich würde irgendeinen preiswerten Stein mit 17,5 cm Wandstärke nehmen. Das ist tragfähig genug, und darauf die Dämmschicht aufkleben.

    Mit einem Mauerkran ist das einfacher zu realisieren als diese Schalungssteine.

    pauline


    Infos gibt es bei den Leuten von KS
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von pauline10 Beitrag anzeigen
    Die Schalungssteine, die ich kenne ....usw usw
    ...du kennst die Steine nicht und dein Beitrag ist in wesentlichen Teilen absoluter Schwachsinn! Sorry
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen