Werbepartner

Ergebnis 1 bis 11 von 11

nicht tropfende Konstruktion für Trapezblech

Diskutiere nicht tropfende Konstruktion für Trapezblech im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Braunschweig
    Beruf
    Student
    Beiträge
    5

    nicht tropfende Konstruktion für Trapezblech

    Hallo!
    Nachdem sich an unserem Carport und der Werkstatt erste Altersschwächen des Dachüberstandes auftreten, habe ich beschlossen, den Dachaufbau gleich mit neu aufzubauen.

    Im Moment schaut der Dachaufbau folgendermaßen aus:

    Carport:
    Hier liegen lediglich die Dachsparren auf den Seitenwänden und die Trapezbleche sind direkt auf die Dachsparren aufgeschraubt. Das Carport hat nur eine offene Seite. Sonst ist alles verschlossen und es kommt zu keine zusätzlichen Durchlüftung der Dachfläche unterseits. Natürlich kommt es zu erheblicher Tropfenbildung. Das Dachgefälle ist in jedem Fall unter 3°.

    Werkstatt:
    Die Werkstatt ist direkt am Carport angebaut. DIe Wände sind mit Mineralwolle isoliert. Die Dachbalken liegen wieder direkt auf den Seitenwänden, sind aber mit Mineralwolle vollständig ausgefüllt. von beiden Seiten ist die Mineralwolle mit PE-Folie umgeben. Auf die Dachbalken ist dann wieder direkt Trapezblech aufgeschraubt. Hier lässt sich nicht feststellen, ob es zur Tropfenbildung kommt, weil die Decke ja verkleidet ist.

    Lösungsvorschlag:

    Grundsätzlich habe ich vor, die Dachneigung zu erhöhen, so dass ich auf mindestens 3 ° komme. Aber mehr Dachgefälle würde sicher nicht schaden. Aufgrund der unterschiedlichen Isolierzustände der Gebäude denke ich, dass bestimmt zwei unterschiedliche Lösungswege nötig sind?

    Für die Werkstatt hatte ich vorgesehen, auf den vorhandenen Dachbalken neue Balken aufzusetzen um ein größeres Gefälle zu erhalten. Darauf wollte ich dann eine Unterspannbahn spannen mit eine Lattung. Darauf dann eine Konterlattung, worauf das Trapezblech geschraubt wird. Was ist von dieser Konstruktion zu halten?

    Für das Carport habe ich ebenfalls eine Auffütterung auf die Dachbalken vorgesehen. Hier drauf dann wieder eine Unterspannbahn mit Verlattung und Konterlattung. Zur Velüftung würde ich vorne, hinten und seitlich den Dachüberstand so weit öffnen, dass wieder Luft zirkulieren kann. Was ist davon zu halten?

    Weiterhin besteht die Überlegung, ob man das Carport vielleicht doch gesamt verschließt, indem man "Garagentore" einbaut. Inwiefern ändert sich dann der nötige Dachaufbau?



    Fragen über Fragen, aber ich hoffe, dass jemand ein paar Anmerkungen oder vielleicht aucht Tipps für mich parat hat.
    Dafür möchte ich mich im Voraus schonmal recht herzlich bedanken!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. nicht tropfende Konstruktion für Trapezblech

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    ...die USB verhindert zumindest dass dir das Kondenswasser auf den Kopf tropft.
    -
    Vermeiden geht nur...
    - wenn die feucht warme Luft weggelüftet wird
    - wenn unter der Trapezbahn eine Dämmung und eine Dampfsperre vorgesehen wird...
    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo matze
    die bleche gibts auch wärmegedmmt als isodach ab 58 mm gesamtstärke

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Braunschweig
    Beruf
    Student
    Beiträge
    5
    Also habe ich das nun richtig verstanden:

    Mit einer diffusionsoffenen Unterspannbahn kann ich den aus dem Carport den Wasserdampf durch die Unterspannbahn diffundieren lassen.

    Die Tropfenbildung findet nach wie vor statt, jedoch führt die Unterspannbahn dann das Wasser ab.

    Bei der Werkstatt dürfte ja eigentlich kein Wasserdampf durch die Unterspannbahn kommen, weil ja die Dämmung von beiden Seiten durch PE-Folie abgedichtet ist. Wie sieht denn hier eine gute Lösung aus?

    Eine völlig neue Eindeckung mit neuen Profilen wollte ich eigentlich aus Kostengründen lieber vermeiden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo matze
    das mit der beidseitigen PE-folie würd ich nochmal überdenken.
    die konstruktion bezeichne ich immer als dachpampers.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Braunschweig
    Beruf
    Student
    Beiträge
    5
    Ja, diese Bezeichnung kann ich sehr gut verstehen

    Spaß beiseite:
    Wie wäre denn der Dachaufbau bei einer Dämmung richtig?

    PE-Folie
    Dämmung

    Unterspannbahn

    Trapezblech

    So würde verhindert werden, dass Wasser im Raum auskondensiert, weil ja von oben gedämmt. Ok also es wird Wasser im Raum bleiben, aber das ist ja eigentlich normal, weil es im Haus auch so ist, oder?

    Wasser oberhalb der Dämmung kann durch die Unterspannbahn diffundieren. Falls es dann am Trapezblech kondensiert, läuft es entweder am Trapezblech ab, oder tropft auf die Unterspannbahn und läuft dann darauf ab.

    Sind meine Gedankengänge richtig?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von matzepatze Beitrag anzeigen

    Sind meine Gedankengänge richtig?
    Nein

    von unten nach oben,

    Dampfbremse, Dämmung, Lüftungsebene, Trapezblech

    dann kommt keine feuchte warme Luft an die Trapezbleche
    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    bernix das ist murkkkks dampfbremse und dann keine feuchte luft an die bleche? wenn schon dann dampfsperre aber so dicht wie irgend möglich.
    matze wo läuft das wasser dann hin weiss es das schon.

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Braunschweig
    Beruf
    Student
    Beiträge
    5
    Sorry, war natürlich so gemeint, mit Dampfsperre unten anfangen ;-)

    Bezüglich des Wassers:

    Ich habe geplant, eine Dachrinne zu nutzen. Jetzt ist nur die Frage, ob die Unterspannbahn in die Dachrinne führt?

    Zur Hinterlüftung:
    Wie wird die genau umgesetzt?
    Durch die Konterlattung habe ich ja schonmal Lüftungsraum. Muss ich noch Gitter in die Dachüberstände einbauen, damit ich einen Luftzug bekomme?


    Schonmal vielen Dank für eure Hilfe.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von gunther1948 Beitrag anzeigen
    hallo
    bernix das ist murkkkks dampfbremse und dann keine feuchte luft an die bleche? wenn schon dann dampfsperre aber so dicht wie irgend möglich.
    matze wo läuft das wasser dann hin weiss es das schon.

    gruss aus de pfalz
    gemeint war eine Dampfsperre. Sorry

    ...eine nicht ganz dichte Folie würde aber sofern das mit der Hinterlüftung klappt und Nutzung (gelegentlich) nicht geändert wird sicher auch gehen...
    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Braunschweig
    Beruf
    Student
    Beiträge
    5
    Ok, dann würden eure Lösungsvorschläge wohl übereinstimmen?

    Nun noch zur Lüftung:
    Wie wird das am besten umgesetzt?
    Ich stelle mir nun vor, dass zum Beispiel die warme Luft aufsteigt an der Dachschräge und dann entweichen kann. Wie wird das denn ermöglicht? Anders herum, die kalte Luft steigt die Dachschräge abwärts...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen