Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 25
  1. #1
    Lintec
    Gast

    Unklare LV Positionen in Verträgen, öffentlicher AG

    Hallo
    ich habe folgende Fragen an alle, welche sich angesprochen fühlen:

    ------FIKTIVES BEISPIEL------

    Ich habe ein Leistungsverzeichnis auf der Grundlage von Einheitspreisen, welches bereits bepreist wurde. Vereinbart wurde die VOB / B Ausgabe 2006 als "ganzes". Der Bauherr ist ein öffentlicher AG.

    Der Positionstext beschreibt Mauerwerksarbeiten, z.Bsp. Mauern eines Pfeilers, mit Angabe der L*B*H. Die ausgeschriebene Einheit wird in m³ angegeben.
    Jetzt frage ich mich, ob hier die ausgeschriebene Einheit falsch ist, da gemäß DIN 18330 Stück bzw m auszuschreiben wären?
    Ist eine Position hinsichtlich Einheiten und Maße so richtig ausgeschrieben?

    Grundsätzlich ist mir klar, dass eine ungenaue Position nicht einer Inhaltskontrolle nach BGB § 305 ff unterzogen ist. Hier liegt eine Preisvereinbarung vor. Man hätte hier in diesem Fall im Vorfeld natürlich die Unklarheiten erkennen können und auf "Aufklärung" verlangen können. Aber widerspricht das nicht eindeutig der VOB / A § 9 wonach alles eindeutig und erschöpfend zu beschreiben ist? Manchmal habe ich das Gefühl, dass LV-Positionen in diversen LVs evtl. absichtlich oder aus mangelnden wissen ungenau beschrieben sind.
    Welche grundsätzlichen Möglichkeiten hat den ein AN, wenn die LV Position unklar bzw. anderweitig zu verstehen ist? Wann kann eine Preisvereinbarung nicht mehr hingenommen werden?

    Freu mich auf Antworten.... vielleicht geht mir auch dann ein auf!!!!!

    mfg
    Lintec
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Unklare LV Positionen in Verträgen, öffentlicher AG

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Bei einem öffentlichen AG müsste eigentlich irgendwo in dem vielen Papier immer auch eine Stelle angegeben sein, die in solchen Fragen anzusprechen ist.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    wasweissich
    Gast
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    irgendwo in dem vielen Papier
    sind auch bestimmt die feinheiten zu allen positionen aufgebröselt........
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    Kornwestheim
    Beruf
    Bauingenieur
    Benutzertitelzusatz
    Nachdenken kostet extra.
    Beiträge
    5,636
    Zitat Zitat von Lintec Beitrag anzeigen
    Hallo,...
    ... vielleicht geht mir auch dann ein auf!!!!!
    Indem du mal den ganzen Text liest.

    Wie wäre es mit 5.2.2 - hmm zu indirekt,
    dann 0.5.2
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Lintec
    Gast
    Zitat Zitat von PeMu Beitrag anzeigen
    Indem du mal den ganzen Text liest.

    Wie wäre es mit 5.2.2 - hmm zu indirekt,
    dann 0.5.2
    Wenn man keine Ahnung hat, dann soll man besser gar nichts sagen!!

    Sag mal bitte was die 0.5.2 (DIN 18330 VOB / C) mit den oben genannten Problem zu tun hat! In 0.5.2 geht es ja gar nicht um Mauerwerk, sondern um Auffüllungen von Hohlräumen bzw. Schüttungen.
    Außerdem ist mein Beispiel nur fiktiv. Grundsätzlich gibt es ja oftmals solche Auschreibungen, wobei die Einheiten nicht nach DIN bzw VOB / B beschrieben sind. Die Fragen bleiben ja grundsätzlich bestehen,.......siehe oben
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    gast3
    Gast

    stellt ..

    sich für mich erst mal die Frage, warum sich ein Student für öffentliche Ausschreibungen (in der Praxis) interessiert ...

    Seminararbeit ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Lintec
    Gast
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Bei einem öffentlichen AG müsste eigentlich irgendwo in dem vielen Papier immer auch eine Stelle angegeben sein, die in solchen Fragen anzusprechen ist.
    Ja, das ist richtig. Aber wenn der mutmaßlicher Fehler bei der Angebotskalkulation nicht auffällt? Was dann?
    Ich hab mal gelesen, dass ca. nur jedes 15 te LV, welches in einer Firma bearbeitet wird, den schriftlichen Auftrag nach sich zieht. Kalkuliert wird ein LV ja grundsätzlich "schnell". Im weiteren ist ja nach VOB / A geregelt, dass ein Bieter einen Preis ohne umfangreiche Vorarbeiten ermitteln kann. Das wiederum bedeuted ja, dass die LV Position umfangreich durch den Erfüllungsgehilfen des AG beschrieben sein soll.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    @Lintec
    Lies VOB Teil A § 9

    Ach JA, eine "DIN_Auschreibung" hätte ich auch gerne ma gesehen

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Lintec
    Gast

    Cool

    Zitat Zitat von thor65 Beitrag anzeigen
    sich für mich erst mal die Frage, warum sich ein Student für öffentliche Ausschreibungen (in der Praxis) interessiert ...

    Seminararbeit ?
    Als Student kann man sich immer bezeichnen, weil man ja grundsätzlich nie auslernt - auch wenn man Dipl.-Ing. schon hat
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Lintec
    Gast
    Zitat Zitat von DerSuchende Beitrag anzeigen
    @Lintec
    Lies VOB Teil A § 9

    Ach JA, eine "DIN_Auschreibung" hätte ich auch gerne ma gesehen

    MfG
    Kann jetzt Deine Aussage nicht nachvollziehen.
    Gibts Du mir Recht oder sagts Du die Antwort steht im §9 VOB / A?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    Grundsatz:
    Jeder der eine Leistungsbeschreibung mit Leistungsverzeichnis aufzustellen hat, muß die betreffenden, in den genannten Normen aufgeführten Gesichtspunkte kennen, sie überdenken, und sich dahin entschließen, ob sie im jeweiligen Vergabe- bzw. Vertragsfall eine Rolle spielen.

    Bei deinem Beispiel, ist der Fehler nur die Umrechnung und nicht die Kalkulierbarkeit.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Lintec
    Gast
    Zitat Zitat von DerSuchende Beitrag anzeigen
    Grundsatz:
    Jeder der eine Leistungsbeschreibung mit Leistungsverzeichnis aufzustellen hat, muß die betreffenden, in den genannten Normen aufgeführten Gesichtspunkte kennen, sie überdenken, und sich dahin entschließen, ob sie im jeweiligen Vergabe- bzw. Vertragsfall eine Rolle spielen.

    Bei deinem Beispiel, ist der Fehler nur die Umrechnung und nicht die Kalkulierbarkeit.

    MfG

    Ja, mag ja sein. Meine Frage ist ja desegen trotzdem nicht beantwortet. Bitte Punkt 1 durchlesen, das war ja meine Ausgangsfrage.

    Im weiteren möchte ich zu Deiner Antwort folgendes Beispiel liefern:

    Beispiel:

    Ausgeschrieben ist eine Putzposition, Putzen mit Kalkzementputz, t = xy, h bis xy, auch Kleinflächen,........
    Einheit: m² Menge: xy

    Bei der Leistungserbringung wird seitens des AN festgestellt, dass die meisten Putzflächen Kleinflächen sind. Gemäß DIN 18350 muss die ausgeschriebene Einheit für Kleinflächen (= bis 2,5 m² / Stück ) Stück betragen.
    Wo ist die Abgrenzug zwischen kalkulierbarkeit und Massenumrechnung? So eine Position ist in meinen Augen nicht kalkulierbar, weil nicht klar abgegrenzt ist, welche Mengen sich auf Klein- welche auf Großflächen beziehen. Im weiteren sind die Arbeitsaufwände logischerweise unterschiedlich, vgl. z.B. Plümecke. Grundsätzlich ist der eingeschriebene Preis bindend, weil eine Preisvereinbarung vorliegt und diese Position nicht einer Inhaltskontrolle gemäß § 305 ff BGB unterliegt.
    Aber, meine Frage ist nach wie vor: Wenn die Einheit nach DIN ... VOB / C falsch ausgeschrieben ist, welche Möglichkeiten hat man als AN?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    VOB / C falsch ausgeschrieben ist, welche Möglichkeiten hat man als AN
    Nachtrag wegen falscher Ausschreibung ... bzw. es werden Leistungen erforderlich die durch das LV nicht abgedeckt sind ... gefundenes Fressen fürs Nachtragsmnagement .

    Bisken Begründungspetersilie drum rum und schon hast was zu schwitzen ... und wieder wird dann die Qualität der Ausrede durch den Bauherrn auf den Prüfstand gestellt .

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Lintec
    Gast
    Zitat Zitat von wasweissich Beitrag anzeigen
    sind auch bestimmt die feinheiten zu allen positionen aufgebröselt........
    ja, stimmt wobei diese im Gegensatz zur LV Position einer Inhaltskontrolle unterzogen sind. "Die meisten Dinge in den Vorbemerkungen oder sonstigen Vereinbarungen sind unwirksam". Ich finde es immer wieder erstaunlich, was da alles geschrieben steht.........
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    gast3
    Gast

    Du hast recht ..

    es geht mich nichts an, aber nachdem du zumindest deine Berufsbezeichnung verraten hast (falsche Anmeldung ts ts ts), verrate mir doch mal, was du eigentlich willst. Dieses rumgeeier ... Brauchst du Argumente, um gegen jemand vorzugehen oder was auch immer .. also was wird das ...

    Dann kann dir ja vielleicht auch von jemand geholfen werden.


    Helge
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen