Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 20
  1. #1

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Instandhalter
    Beiträge
    5

    Betonpflaster Fugenabstand

    Hallo Zusammen.

    Gleich vorweg, sorry das ich diese Frage stelle. Habe schon viel im Internet und in diesem Forum gesucht. Habe aber meistens nur Beiträge gefunden, bei denen auf die Suchfunktion hingewiesen wurde, da das Thema schon oft besprochen wurde.
    Da ich kurz vom Pflastern stehe, habe ich schon viel darüber gelesen. Ich war mir ziemlich sicher über einen 3-5 mm Fugenabstand. Und das die Abstandhalter den Fugenabstand nicht ersetzen!! Zur Info: Ich möchte diesen http://www.igem.net/de/informacija.a...nformacija=355 Stein verlegen. Ein Freund (Maurer der auch sehr viel Pflastert) hat mir gesagt: Ich brauche bei den Steinen keinen zusätzlichen Fugenabstand einzuhalten. Wenn man die Steine zusammenlegt, haben sie automatisch durch die gerumpelte Oberfläche eine ca. 3-5mm breite und ca. 15mm tiefe Fuge. Unten sind sie ganz zusammen!
    Er hat die gleichen Steine bei sich auch so verlegt. Sieht alles OK aus. Nachdem ich ihn gesagt habe, dass ich im Internet gelesen habe, dass dieser Fugenabstand nicht genügt, hat er mir nur gesagt: "Was ist bei großen Pflasterungen wie z.B. bei Kaufhäusern. Da werden mehrere Plastersteine gleichzeitig aufgelegt und mit Gummihammer zusammen gerückt." Da hat er ja eigentlich recht. Ich habe auch schon bei einem sehr bekannten Pflastersteine Erzeuger nachgefragt und da wurde mir z.B. auch gesagt das die Abstandhalter genügen!!! Jetzt weiß ich gar nicht mehr was ich machen soll. Wenn die Fuge nicht genügt, wie macht ihr das damit die Fuge gleichmäßig wird? Bei der Längsfuge könnte ich mir das mit einer Schnur vorstellen. Aber was macht ihr bei der Querfuge? Legt ihr da bei jedem Stein etwas dazwischen und zieht es dann wieder heraus?
    Vielen Dank im Voraus. MfG. Robert
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Betonpflaster Fugenabstand

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Süderbrarup
    Beruf
    Technischer Angestellter
    Beiträge
    3
    Hallo Mauke,

    dieses Betonpflaster haben wir vor kurzem bei uns verlegt: http://www.bauzentrum-koehn.de/mein-...09?d=29&next=0
    Gesamtfläche 140m² und wir keinen zusätzlichen Fugenabstand verwendet. Wenn alles fertig ist, Sand einfegen, abrütteln, fertig. Sitzt bombenfest.
    Ich würde deinem Freund vertrauen!

    Was mich allerdings stuzig macht, dein Lieferant schreibt extra in seiner Anleitung über den Fugenabstand.
    Frag mal, ob du ein Quadratmeter Mustersteine bekommen kannst.

    Und zur Gleichmäßigkeit kann ich nur schreiben, spanne ausreichend Schnüre. Wenn die alle ausgerichtet sind, nochmal überprüfen und dann nicht mehr anfassen.
    Die Längsfugen immer wieder prüfen und die Steine ggf. nachrichten.

    Übrigens... pflasterst du eine Pkw-Stellfläche? Kann dir nur empfehlen die Steine auf Beton zu setzen, sackt kaum bis gar nicht ab.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    wasweissich
    Gast
    Zitat Zitat von Larsss Beitrag anzeigen
    keinen zusätzlichen Fugenabstand verwendet. Wenn alles fertig ist, Sand einfegen, abrütteln, fertig. Sitzt bombenfest.
    das ist baumurks


    Ich würde deinem Freund vertrauen!
    ich nicht
    Was mich allerdings stuzig macht, dein Lieferant schreibt extra in seiner Anleitung über den Fugenabstand.
    dann solltest du den hersteller/lieferanten fragen........ er wird es dir erklären können (er kennt im gegensatz zu dir die normen , und weiss was er tut , im gegensatz zu dir)

    und diesen schwachsinn
    Übrigens... pflasterst du eine Pkw-Stellfläche? Kann dir nur empfehlen die Steine auf Beton zu setzen, sackt kaum bis gar nicht ab.
    solltest du für dich behalten .

    wenn die fugen ordnungsgemäss ausgebildet werden , funktioniert es auch ohne deine ratschläge . schotter , splitt/brechsand , pflaster mit entspechender fuge .

    wenn du keine ahnung hast , halt die finger still

    j.p.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Instandhalter
    Beiträge
    5
    Danke für Eure Antworten.
    OK. Ich werde mit Fuge verlegen. Obwohl ich dem Argument von großflächigen Maschinellen verlegungen nicht widersprechen kann.
    Wegen absacken in der Einfahrt und unterm Carport, habe ich keine Bedenken. Habe immer auf gutes Material geachtet, ordentlich verdichtet. Das Ganze ist jetzt auch schon ca. 2 Jahre gesessen.
    Aber für einen Tipp für gleichmäßige Fugen, wär ich wirklich sehr dankbar.
    Nach einer gespannten Schnur verlegen, sehe ich bei diesen Steinen eher problematisch, da ja die oberen 1,5 cm nicht gerade sind!
    Mit der Schnur bei der längs Fuge, meinte ich so wie es einige Fliesenleger machen. Als Abstandshalter dazwischen legen. Was meint Ihr? Habt Ihr noch andere Tipps und Tricks auf Lager? Und besonders, wie macht Ihr das mit der Querfuge??
    Vielen vielen Dank vorab für Eure Hilfe.
    L.G. Robert
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    bei der maschinellen Verlegung sind die Fugen ein großes Problem!

    Ich kenne genügend Discounterparkplätze welche alle maschinell verlegt wurden und das Pflaster im hochbelasteten Bereich ganz übel aussieht.

    Die Fuge muß von oben bis unten durchgehen und gefüllt sein!

    Zu der Problematik gibt es diverse Publikationen im Web in welcher die Zusammenhänge auch für den Laien verständlich erklärt sind!
    Links dazu habe ich in der Vergangenheit zur genüge gesetzt.

    Beim Verlegen sollte man die Steine dann eben nicht mit dem Gummihammer zusammenklopfen (das ist die Ausnahme) sondern rücken.

    Dazu gibt es entsprechendes Werkzeug oder man improvisiert.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    wasweissich
    Gast
    wir hatten eine vom verlegemaschinenhersteller hier , die merkwürdigerweise auf die argumentation , dass der zeitvorteil beim maschinellen verlegen durch das zurechtrücken zum grösten teil aufgefressen wird , und darauf , dass wenn das nicht geschieht die schäden maximal ein jahr auf sich warten lassen (siehe discounter und baumarktparkplätze),garnicht widersprochen ......... http://www.bauexpertenforum.de/showt...=aymery&page=3

    ob ich da recht hatte? (ich bin mir ziemlich sicher, dass ja )

    j.p.
    mit sowas geht das
    http://www.meyer-shop.com/item/11413...0-cm-lang.html
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Süderbrarup
    Beruf
    Technischer Angestellter
    Beiträge
    3
    Danke "wasweissich",

    dann hab ich ja alles falsch gemacht, mich falsch beraten lassen, mein Geld zum Fenster raus geworfen, das auch noch veröffentlicht und möchte, das andere Menschen genau das gleiche tun?

    Bin trotzdem zufrieden mit meinem Ergebnis!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    wasweissich
    Gast
    schön für dich , dass du zufrieden bist.

    ich kenne genug leute die von selbsternannten fachleuten beraten wurden , und sich nach einigen wenigen jahren über klapprendes pflaster auf der betonbettung und anderem sch........ ärgern , oder bis zum umbau geärgert haben .

    haben wir vor kurzem bei uns verlegt:.......Sand einfegen, abrütteln, fertig. Sitzt bombenfest.
    noch , der nächste winter kommt bestimmt
    Bin trotzdem zufrieden mit meinem Ergebnis!
    wenn du in zwei,drei jahren ans nachbessern gehst , schreibst du es auch so stolz hier im forum ?
    meine vermutung ......... nein

    j.p.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Instandhalter
    Beiträge
    5
    Hallo.
    Hat den niemand von euch Profis einen Tipp für mich, wie ihr das mit der Fuge bei Steinen mit gerumpelter Oberfläche macht?
    Also ich würde es so machen. Bei jedem Stein einen Abstandshalter hinein geben und wieder herausziehen. Werde selbstverständlich das Ganze mit einer Schnur unter Kontrolle halten.
    Womöglich geht es aber einfacher.

    Danke im Voraus.

    Robert
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    wasweissich
    Gast
    es geht einfacher , 2-3 reihen locker einlegen ,flucht checken , direkt etwas feinsplitt einfegen , 2-3 reihen...............
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Dautphetal-Allendorf
    Beruf
    Landschaftsgärtner & Staplerfahrer
    Beiträge
    4
    Hallo Mauke
    Ich spanne spätestens nach jeder 10ten Reihe eine Richtschnur. Damit die Schnur frei hängt, unterlege links wie rechts ein Steinchen, Stk. Holz oder Stollstöcke. Dann kann man das Pflaster besser nachrücken, mit Gummihammer, Pflasterrücker oder mit der Stahlkappe der Sicherheitsschuhe. So wie wir Landschaftsgärtner es halt machen.
    Wenn alles fertig ist, fegst Du die Fläche ein. Mit was für einen Sand ist halt Deine entscheidung. Es liegt halt daran ob Du das Fugenbild optisch herraus heben willst oder nicht.
    Dann rüttelst Du die Fläche ab. Bei Pflaster nimmst Du eine Rüttelplatte zwischen 90-140kg. "Nein, Du brauchst keine Gummimatte zu benutzen." Die Fläche muß einfach nur suaber(scharf) abgekerrt werden. Nach dem rütteln ist der Sand bis in die letzte Fuge gerisselt, solange es trocken war. Dann schmeißt Du nochmal ein bißchen Sand nach, kerst es ein und läßt den Rest für ein paar Tage liegen. FERTIG.
    Gruß Mirco - der Landschaftsgärtner
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    wasweissich
    Gast
    "Nein, Du brauchst keine Gummimatte zu benutzen."
    super , dann hätte ich eine matte zu verschenken (eigentlich zwei)

    mirco , kommst du dann auch für die schäden auf , die an der oberfläche entstehen ?
    wo sollen wir die rechnung für die reparaturen hinschicken ? (zumindest bei den teueren pflastersteinen)

    j.p.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Österreich
    Beruf
    Instandhalter
    Beiträge
    5
    Vorweg schon mal danke für Eure Tipps.


    L.G. Robert
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Dautphetal-Allendorf
    Beruf
    Landschaftsgärtner & Staplerfahrer
    Beiträge
    4
    Deshalb soll man die Pflasterfläche vor dem abrütteln sauber abkehren. Damit sich kein Splittsteinchen vor der Rüttelplatte herschiebt. Ich mache das schon seid ca.17 Jahren so in meinem Beruf.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von alfredromeo
    Registriert seit
    06.2009
    Ort
    Florstadt
    Beruf
    Straßenbauermeister
    Beiträge
    75
    Zitat Zitat von Mirco75 Beitrag anzeigen
    Deshalb soll man die Pflasterfläche vor dem abrütteln sauber abkehren. Damit sich kein Splittsteinchen vor der Rüttelplatte herschiebt. Ich mache das schon seid ca.17 Jahren so in meinem Beruf.
    Naja, dann schon 17 Jahre mit dem teufel getanzt.
    Bei lasierten Steinen fliegt Dir das Zeug nur so um die Ohren.


    Beste grüße
    alfred
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen