Werbepartner

Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Wie viel cm WLG 040 entsprechend 0,080 W/(mK)

  1. #1

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Duisburg

    Beruf
    EDV

    Beiträge
    585

    Wie viel cm WLG 040 entsprechend 0,080 W/(mK)

    Hallo,

    gehe ich richtig in der Annahme, dass die Dämmwirkung von 10 cm WLG 040 identisch ist mit 20 cm 0,080 W/(mK)?

    Ist es ratsam, das Dach besser als die Außenwände zu dämmen, da die Wärme ja nach oben steigt?

    Viele Grüße

    Johannes
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. #2
    Bauexpertenforum Avatar von R.B.
    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW

    Beruf
    Dipl.Ing. NT

    Beiträge
    37,529
    Zitat Zitat von BauKran Beitrag anzeigen
    Hallo,

    gehe ich richtig in der Annahme, dass die Dämmwirkung von 10 cm WLG 040 identisch ist mit 20 cm 0,080 W/(mK)?
    Jepp. Zumindest wenn mein Taschenrechner nicht lügt.

    Ist es ratsam, das Dach besser als die Außenwände zu dämmen, da die Wärme ja nach oben steigt?
    Geht es um Dämmung über die Anforderungen der EnEV hinaus? Oder um eine rein theoretische Frage?

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  3. #3

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Göttingen

    Beruf
    Zimmerer & Holzingenieur

    Beiträge
    1,197
    M.W. gab es dazu Untersuchungen auf deren Grundlage die Forderung nach Dämmung der obersten Geschossdecke schon im ersten Entwurf der beruht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #4
    Avatar von Ralf Dühlmeyer
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover

    Beruf
    Architekt

    Benutzertitelzusatz
    Das machen wir immer so :-((

    Beiträge
    30,046
    Der EnEV ists scheitegal, wo die Dämmung sitzt.
    Und auch wenn es physikalisch richtig ist, das Wärme aufsteigt, so sind die Temperaturunterschiede zwischen Fb und Decke doch gering und nicht relevant, um DAMIT die Dämmdicken zu begründen.

    Sonst müssten wir ja Aussenwände oben dicker als unten dämmen
    Kostenlosen Käse gibt es nur in der Mausefalle

    Mit dem Fachmann baut man besser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #5

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Göttingen

    Beruf
    Zimmerer & Holzingenieur

    Beiträge
    1,197
    Korrektur zur Verständlichkeit
    Zitat Zitat von R.J. Beitrag anzeigen
    ... im ersten Entwurf der EnEV beruht.
    Ich muss mich aber geirrt haben, in der EnEV Forderung geht es nur nur um die Wirtschaftlichkeit.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Duisburg

    Beruf
    EDV

    Beiträge
    585
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    ....

    Geht es um Dämmung über die Anforderungen der EnEV hinaus? Oder um eine rein theoretische Frage?

    Gruß
    Ralf

    Hallo Ralf,

    ich habe gefragt weil ich wissen wollte, wie viel Dämmung ich unter dem Dach brauche wenn die Dämmung mindestens so gut wie die Außenwände (Poroton T8 49 cm).

    Da ich aber auch gerne "besser" als EnEV dämmen würde wäre es wiederum natürlich interessant zu wissen, wie dick die Dämmung beim Dach sein sollte.

    Da ich den Dachboden nicht beheizen möchte, er aber als Abstell / Freizeit-Raum dienen soll, müsste die Dämmung ja entsprechend dick ausgelegt sein.

    Das Dach und die Dachsparren sind noch nicht fertig geplant, aber wie man mir sagte wird die Dachsparrendicke eher von der Dämmung (z.B. 24er Isover mit WLG 035?) als von der Statik bestimmt? Wobei sich da doch wiederum auch eine Dämmung unter dem Sparren anbietet?

    Vom Gefühl heraus - und unabhängig davon, dass die Wärme nach oben steigt - dürfte doch die Dachsparrendämmung im Vergleich zur Dämmung der Häuserwände und des Kellers am preiswertesten zu realisieren sein.

    Viele Grüße

    Johannes
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #7
    Bauexpertenforum Avatar von R.B.
    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW

    Beruf
    Dipl.Ing. NT

    Beiträge
    37,529
    Zitat Zitat von BauKran Beitrag anzeigen

    Vom Gefühl heraus - und unabhängig davon, dass die Wärme nach oben steigt - dürfte doch die Dachsparrendämmung im Vergleich zur Dämmung der Häuserwände und des Kellers am preiswertesten zu realisieren sein.
    Das ist korrekt.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    05.2009
    Ort
    Duisburg

    Beruf
    EDV

    Beiträge
    585
    Hallo,

    darf ich mein Thema noch mal aufwärmen?

    Ich baue ja mit dem Proton T8, 49 cm ein Haus mit 2 Vollgeschossen, ausschließlich Betondecken, Grundfläche 13 x 13 Meter und ein 30 Grad Satteldach.

    Wenn ich jetzt das Dach und die Bodenplatte in Relation zu den Wänden optimal und sinnvoll dämmen möchte, welche U-Werte sollte ich hierfür am Besten nehmen?

    Oder anders gefragt, wenn die Außenwände den Faktor 1 in der Dämmung haben, über welchen Faktor sollten dann das Dach und die Bodenplatte verfügen? Dach und BP gleich gut gedämmt, besser, schlechter?

    Viele Grüße

    Johannes
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #9
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald

    Beruf
    Maschinist

    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby

    Beiträge
    3,253
    beim Dach wäre eine ähnliche Größenordnung schon gut.
    Im Dach spielt ja auch die Statik noch etwas mit. Den größten Teil der Dämmwirkung kommt von der Zwischensparrendämmung (wenn so gedämmt wird)
    Jetzt was sagt die Statik bezüglich notwendigem Querschnitt für die Sparren?
    Mehr Querschnittshöhe bekommt man z. Bsp. mit vorgefertigten Dachelementen welche mit Stegträgern gefertigt werden.
    Das kann auch preislich noch interessant sein.

    Die Einspareffekte werden aber mit zunehmender Dämmstärke immer geringer, dafür steigen die Kosten
    Bei Verbesserung von U 0.20 auf U 0.10 halbiert man zwar den Wärmeverlust
    aber absolut gesehen ists nur wenig
    Rechenexempel:
    U x KF x Fläche x GT = kWh
    0.20 x 1 x 100m2 x 84 = 1.680kWh/a
    0.10 x 1 x 100m2 x 84 =840kWh/a

    Bei den erdberührten Teilen kommt dann noch ein Reduktionsfaktor dazu mit welchem man den U-Wert multipliziert der ist bei der EnEV 0.6 bei PHVP/PHPP 0.5

    0.30 x 0.5 x 100m2 x 84 =1.260kWh/a
    0.20 x 0.5 x 100m2 x 84 = 840kWh/a
    0.10 x 0.5 x 100m2 x 84 =420kWh/a

    Im Dach lässt sich eine bessere Dämmung U < 0.16 noch einigermaßen wirtschaftlich darstellen.
    Bei der Bodenplatte eigentlich nur wenns ein Passivhaus wird.

    Rechen mal mit den notwendigen Dämmstoffdicken
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •