Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    norddeutscher raum
    Beruf
    bauzeichnerin
    Beiträge
    27

    Frage Aufschlüsselung Energieverluste über Bauteile

    hallo!
    gibt es eine formel, mit der man (per hand) die einzelnen energieverluste (transmissionswärmeverluste) nach einzelnen bauteilen auseinanderklamüsern kann?

    ich stelle mir das ergebnis ungefähr folgend vor:
    gesamtverbrauch gleich y kwh, davon x% oder kwh über fenster, x% übers dach, x% sohle, mauerwerk, ... usw.

    kann man das ganze auch noch nach einzelnen himmelsrichtungen weiter unterteilen? ich habe beim thema fenster hierzu was von Uw, eq-Werten gelesen, aber eine formel hierzu zu ergoogeln ist ein sehr schwieriges unterfangen.

    das wird für einen energieberatungsbericht gebraucht und unser enev-programm gibt diese erweiternden feinheiten der auseinanderklamüsierung nicht her.


    ganz unten unterm strich soll zu erkennen sein, wieviel kwh pro bauteil am haus verloren gehen und wieviel das in heizöl- oder gas kosten sind.
    gegenübergestellt werden dann einzelne sanierungsmaßnahmen oder pakete, genauso aufgeschlüsselt.

    am ende die jeweilige amortisationszeit.

    falls mir jemand formeln nennen kann und ggf. links, wo ich über dieses thema weitere erklärende literatur finde, wäre ich sehr dankbar.

    lg, shiva
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Aufschlüsselung Energieverluste über Bauteile

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    02.2007
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    4,821
    gibt es eine formel, mit der man (per hand) die einzelnen energieverluste (transmissionswärmeverluste) nach einzelnen bauteilen auseinanderklamüsern kann?
    Ja, indem man jedes einzelne Bauteil rechnet. Das geht auch (mühsam) von Hand oder mit Excel. Pauschal geht da nix.
    ganz unten unterm strich soll zu erkennen sein, wieviel kwh pro bauteil am haus verloren gehen und wieviel das in heizöl- oder gas kosten sind.
    Schon mal eine EnEV-Berechnung und Heizlastberechnung im Detail angeschaut?

    Aber um die Kosten zu haben müsste neben den Preisen auch das Nutzerverhalten berechnet werden. Schon beim Lüften von Hand kann man locker Mehrverbräuche von 10% hinbekommen. Vom Wetter (milder Winter oder kalter Winter) mal ganz abgesehen.

    Vergleichende Berechnung von Gebäuden - ja, wird täglich tausendfach gemacht, Absolutprognose - schwierig bis unmöglich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Dipl.-Ing Umwelttechnik
    Beiträge
    110
    Zitat Zitat von Shiva Beitrag anzeigen
    ich stelle mir das ergebnis ungefähr folgend vor:
    gesamtverbrauch gleich y kwh, davon x% oder kwh über fenster, x% übers dach, x% sohle, mauerwerk, ... usw....

    ...am ende die jeweilige amortisationszeit.
    Ach, wenn Energieberatung so einfach wäre...

    Mal zur Info: Der Gesamtwärmeverbrauch unterteilt sich auf die Transmission (bauteil- und orientierungsabhängig), die Lüftung, die Anlagentechnik und den Warmwasserverbrauch (bei NWG noch Licht, Verschattung, Kühlung, Nutzungsart) auf.
    Die jeweiligen Anteile hängen vom Bauzustand ab und können stark variieren. Das funktioniert nicht mit pauschalen Formeln.Von daher ist immer für genaue Aussagen eine aufwendige Detailrechnung auf das ganze Haus inkl. Anlagentechnik notwendig.
    Sicher gibt es gewisse Richtwerte, allerdings haben die eine recht große Bandbreite, so dass damit nur Orientierungen möglich sind.

    Nun ja, softwaretechnisch wird diese ausführliche Darstellung tatsächlich recht unterschiedlich gehandhabt, ist ja auch nicht Bestandteil der EnEV.
    Da es keine perfekte Software gibt, würde ich mir mal die entsprechenden Normen als Berechnungsgrundlage anschauen und im Ernstfall die Aufschlüsselung per Hand in Excel machen. Da weiß man wenigstens, was man rechnet.

    Die von Bauwahn erwähnte (mgl.) Differenz zwischen Bedarf und Verbrauch
    müsste dann für eine ordentliche Energieberatung auch noch erläutert werden.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen