Ergebnis 1 bis 6 von 6

Entwurf eines Kaufvertrages für ein Einfamilienhaus

Diskutiere Entwurf eines Kaufvertrages für ein Einfamilienhaus im Forum Bauvertrag auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Aschaffenburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    47

    Entwurf eines Kaufvertrages für ein Einfamilienhaus

    Hallo!

    Nach langer Suche haben wir ein schönes kleines Einfamilienhaus gefunden! Das Haus ist knapp 20 Jahre alt und sehr gepflegt! Es wurde vom Schwiegervater bzw. Vater (kleiner Familienbetrieb) der jetzigen Besitzer (Ehefrau des Verkäufers ist die Tochter) gebaut. Entsprechend solide ist das Haus! Der Eindruck ist also rundum top! Das Haus wird privat ohne Makler verkauft!

    Jetzt möchte der Verkäufer einen Rohvertrag anfertigen und die Inhalte abklären, so dass Käufer- und Verkäuferseite beim Notar sich einig sind! Dies ist ja sinnvoll!

    Nun meine Frage - auf welche Dinge muss ich achten? Was sollte der Vertrag unbedingt enthalten! Gibt es wichtige Dinge, die verklausuliert sind?

    Im Voraus vielen Dank für Eure Hilfe!

    Viele Grüße

    Kallidalli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Entwurf eines Kaufvertrages für ein Einfamilienhaus

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Baufuchs
    Gast

    Solche

    Vertragsentwürfe lässt man von einem selbst beauftragten (und bezahlten) Rechtsanwalt prüfen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Aschaffenburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    47
    Danke für die Antwort! Eine Prüfung des Vertrages werden wir sicherlich machen! Das Problem ist nur, dass er vorher mit mir Grundzüge des Vertrages festlegen möchte - und schon dort will ich keinen Fehler machen! Er begründet dies damit, dass er keinen Notar Termin möchte, der wegen fehlender Einigkeit platzt! Seine Vorstellung ist vielmehr, dass beim Notar dann alles in "trockenen Tüchern" ist! Ich glaube auch nicht, dass er mir einen juristisch augefeilten Vertrag vorlegen will - vielmehr möchte er abklären (so mein Eindruck) - ob wir geschäftlich "zusammenkommen" können - oder nicht!

    Ich möchte ihm daher im Vorfeld schon die Dinge nennen, die mir wichtig sind!
    Auch möchte ich sicher sein, dass ich die Klauseln kenne!
    Solche Dinge wären z.B. die Übernahme eines aushaftenden Darlehens oder "die Freiheit der Liegenschaft von außerbücherlichen Lasten" - keine eingetragenen Wohnrechte anderer Personen und und und...............

    Darum meine Bitte um Unterstützung!

    Gruß

    Kallidalli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Solche Dinge wären z.B. die Übernahme eines aushaftenden Darlehens oder "die Freiheit der Liegenschaft von außerbücherlichen Lasten" - keine eingetragenen Wohnrechte anderer Personen und und und...............
    Eben.

    " Die Nichtübernahme eines aushaftenden Darlehens oder "die Freiheit der Liegenschaft von außerbücherlichen Lasten" - keine eingetragenen Wohnrechte

    ist peanuts und eine Selbstverständlichkeit

    " und und und............... "

    ist hingeben vom Inhalt und Regelungsbedarf völlig unklar.

    Das wäre dann die Aufgabe eines selbst beauftragten Notars oder Anwalts, der sich mit Ihnen zusammensetzt und alle vertragswesentlichen Punkte vorab bespricht.

    Was wollen Sie jetzt von uns? Einen 0/8/15- Vertrag ?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    08.2005
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    3,848
    Eigentlich lässt sich die Frage beantworten, in dem man den normalen Ablauf schildert:

    Der Regelfall ist, dass der Käufer zum Notar geht und diesen um einen Vertragsentwurf bittet. Dafür muss er ihm einige Informationen zur Verfügung stellen. Notar schickt dann Vertagsentwurf an Käufer und Verkäufer mit Bitte um Prüfung.
    Art und Umfang der Prüfung bestimmt dann jede Parteie für sich.
    Anschließend ggf. Rückmeldung an Notar, ggf. Nachbesserung, dann gemeinsamer Notartermin.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    Aschaffenburg
    Beruf
    Angestellter
    Beiträge
    47

    @ All: Danke!

    Wider Erwarten war die Sache mit dem Haus ganz schnell beendet. Wir wollten vor Abschluss des Kaufvertrages noch einmal eine Begehung mit einem sachverständigen Bauingenieur / Architekten. Dies lehnte der Verkäufer mit der Begründung ab, >er habe jetzt keine Zeit und neue attraktive Angebote! Somit würde sich durch die Begehung die Unterzeichnung des Kaufvertrages unnötigerweise durch uns verschieben und die Reservierung des Hauses sei so nicht mehr möglich - er würde ja das Risiko eingehen, dass wir noch absagen und somit wären weitere Interessenten durch uns verloren! Wir könnten ja weiterbieten........<
    Daraufhin haben wir alle Gespräche unverzüglich beendet! Es wird definitiv auch keine weiteren Gespräche mehr geben!

    Nochmals vielen Dank!

    Kallidalli
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen