Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 25

Bauträgerinsolvenz nach dem Kauf

Diskutiere Bauträgerinsolvenz nach dem Kauf im Forum Bauvertrag auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Köln
    Beruf
    Informatiker
    Beiträge
    5

    Bauträgerinsolvenz nach dem Kauf

    Hallo zusammen,

    hier kurz die Situation:
    eine kleine Reihenhaussiedlung, ca. 40 Häuser, die meisten fertiggestellt vor 2 Jahren und kurz danach verkauft, ein paar aber nicht ganz fertig geworden (Innenausbau fehlt - würde noch ca. 35.000 kosten), wurden lange nicht zum Verkauf angeboten, werden aber jetzt wieder verkauft. Nicht fertig geworden, weil der Bauträger kein Geld mehr hatte, Insolvenz ist aber bis jetzt noch nicht angemeldet, könnte aber laut Makler jede Zeit passieren.

    Die Frage ist: sollte ich so einen nichtfertigen Haus kaufen, und der Bauträger meldet kurz danach Insolvenz an, was kann mir passieren?

    Was ich bis jetzt selber recherchiert habe ist Folgendes:
    im Falle einer Insolvenz hat der Insolvenzverwalter das Recht,
    - den Preis nachzubessern, z.B. noch Geld zu verlangen! oder
    - den Vertrag rückabzuwickeln, d.h. man bekommt den Kaufpreis zurück, alle Kosten wie Maklergebühr, Notarkosten, Gerichtskosten bleiben bei mir (sind ca. 20.000)

    Kann jemand vielleicht diese Gedanken bestätigen bzw. widerlegen?
    Die Häuser werden von einem Makler vertrieben.

    Danke & Gruss
    Euer Haushase
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bauträgerinsolvenz nach dem Kauf

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Schwaben
    Beruf
    Controller
    Beiträge
    62
    Wie siehts mit der Gewährleistung nach der Insolvenz aus?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Wenn zu realistischem Preis verkauft wurde, warum sollte das einseitig rückabgewickelt werden können oder Nachzahlung verlangt???
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von Olaf (†)
    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    4,520

    Ja,

    InsV kann alle Rechtshandlungen in einem bestimmten Zeitraum vor dem Antrag anfechten, insbesondere dann und auch länger, wenn dem Dritten die Zahlungsunfähigkeit (ist wohl hier der Fall) bekannt war.
    Julius, ganz einfach: Das Geld, was geflossen ist ist sicher wech (ausgegeben vom Schuldner). So hat der InsV die Möglichkeit, das Ding neu zu verklickern und den Erlös der Masse zuzuführen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    07.2003
    Beiträge
    5,056
    Das Geld, was geflossen ist ist sicher wech (ausgegeben vom Schuldner).
    Bist Du Dir sicher? Auflassungsvormerkung ?

    Anfechten wird der Verwalter auch nicht können, er hat lediglich ein Wahlrecht nach § 103 InsO. Unser Fragesteller bleibt also im schlimmsten Fall auf dem unfertigen Haus sitzen und hat hoffentlich nur so viel an Raten bezahlt, wie das Haus dann Wert ist.

    Möglichkeit wäre vielleicht, das unfertige Haus zu kaufen und selbst fertig zu bauen. Wäre eine unter Hinzuziehung eines Sachverständigen zu klärende Bewertungsfrage.

    Gewährleistungsproblem bei Insolvenz für den fertigen Teil bleibt.

    Eher etwas für Käufer mit sehr viel Bauerfahrung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    07.2008
    Ort
    Ulm
    Beruf
    Dipl. Ing. techn. Informatik
    Beiträge
    237
    Wenn das Haus wirklich interessant ist, dann würde ich mir einen Sachverständigen schnappen und mal grob durchrechnen lassen, was denn tatsächlich noch gemacht werden muss und was das kostet. Und ob ggf. durch die lange Zeit wo das Haus unbeheizt und unbewohnt herumgestanden ist evtl. sogar schon Bauschäden aufgetreten sind.
    Fall das passt würde ich mit einem Rechtsanwalt über die Rechtsfolgen einer Insolvenz reden und wie man sich bei der Gestaltung des Kaufvertrags dagegen absichern kann.
    Generell würde ich aber versuchen so ein Haus unter diesen Umständen nicht von der Rechtsform her als Bauträgerhaus laufen zu lassen sondern ein unfertiges Haus mit Grundstück rechtskräftig zu kaufen. Und dann die restlichen Gewerke selbst mit einem Sachverständigen / Architekten o.ä. auszuschreiben und fertigstellen zu lassen.
    So wie ich weiß ist es halt beim Bauträger so, dass der eigentliche Eigentumsübergang erst nach Fertigstellung erfolgt und man ansonsten sein Haus (unabhängig von den Abschlagszahlungen) aus der Insolvenzmasse herausbekommen muss. Bei einem GU/GÜ Vertrag gehört einem von Anfang an alles selbst und man hat "nur" das Risiko, dass man bereits mehr gezahlt hat, als das Ganze bis zum Zeitpunkt X wert ist und man dann im Falle einer Insolvenz die restlichen Leistungen nicht mehr zu dem Preis bekommt wie man noch Geld in der Plaung übrig hat.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7

    Registriert seit
    01.2007
    Ort
    Delmenhorst
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Beiträge
    325
    Zahlungen müssen bei einem Bauträgervertrag nach der MaBV abgesichert werden. Bleibt der Bau wegen der Insolvenz stecken, bekommt man - je nach Vertragsgestaltung - entweder die geleisteten Kaufpreiszahlungen zurück oder das Grundstück wird gegen Zahlung eines entsprechenden Kaufpreisanteils übereignet. Der Insolvenzverwalter kann also nur dann noch Geld nachfordern, wenn der Bauträger bereits mehr Leistungen erbracht hat als bezahlt wurden (und keine aufrechenbaren Schadensersatzansprüche bestehen).
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von Olaf (†)
    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    4,520

    He,...

    ihr Anwälte.
    So wie es Haushase geschrieben hat will er keinen BT -Vertrag schließen sondern dem (ehemaligen) BT ein Stück angefangenes Haus abkaufen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von Olaf (†)
    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    4,520

    Dazu auch:

    §133 (2) InsO bzw. 132
    Ich werd doch wissen was ich gemacht habe
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Sorry, aber bis zum Nachweis des Gegenteils bezweifle ich Deine Auslegung, daß ein vor Eintritt der Insolvenz oder gar der Stellung des entsprechenden Antrags stattgefundener Verkauf zu marktüblichem Preis eine Handlung zum Nachteil der Gläubiger darstellt.

    Und was soll das sein, was Du gemacht hast?
    Gegen jenen § verstoßen und entsprechend verurteilt worden? Oder wie...?


    Was die Situation des Fragestellers angeht, muß ich Dir hingegen beipflichten.
    Ist doch völlig klar, daß der nen unfertiges Haus samt Grund kaufen will. Mehr nicht.

    Vielleicht kann sich Rudi hierzu nochmals äußern (und zur aufgeworfwenen Grundsatzfrage).
    Soll aber nicht zur kostenpflichtigen Erstberatung ausarten.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Avatar von Olaf (†)
    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    4,520

    Julius,...

    wenn der (zukünftige) Insolvenzschuldner das Geld vereinnahmt und sich damit meinetwegen aus seiner persönlichen Haftung (als Geschäftsführer) gegenüber KK, Finanzamt oder einem Kreditgeber "freikauft", also bezahlt, werden die anderen Gläubiger benachteiligt, da diese in der Insolvenz gleichmäßig befriedigt werden müssen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Schon klar.
    Das gilt aber doch nur, wenn die Insolvenz zu dem Zeitpunkt bereits bestand (und dies dem Käufer zusätzlich bekannt war)?
    Nach der Schilderung ist aber zumindest im Moment genau das (noch) nicht der Fall.
    Was natürlich nicht ausschließt, daß sie die Situation kurzfristig ändern kann.

    Und wie war es in Deinem Fall noch gleich?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Avatar von Olaf (†)
    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    4,520

    Es...

    wird nicht auf die Inso abgestellt, sondern auf die Kenntnis der Zahlungsunfähigkeit bzw. Indizien, die darauf abstellen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    @ Julius

    Da sind schon von ganzen Belegschaften 3 Monatsgehälter zurückgefordert worden. .
    Glücklich war der IV da auch nicht (nett formuliert), aber er hatte keine Lust, für 3 Monatsgehälter von 100 Angestellten haftbar gemacht zu werden.
    Was ich auch verstehen kann.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von drulli
    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Hamburg
    Beruf
    Technischer Kommunikator
    Benutzertitelzusatz
    Bauherr
    Beiträge
    936
    Könnte man sich als Käufer dagegen absichern, indem man das Geld über Notar-Anderkonto laufen lässt, wo es erst nach Eigentumsüberschreibung freigegeben wird?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen