Ergebnis 1 bis 11 von 11
  1. #1

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    mberg
    Beruf
    Cop
    Beiträge
    18

    Frage Fußbodenheizung in Energiesparverlegung ..

    Hallo Leute, ist eine Energiesparverlegung der FBH wirklich energiesparend?
    In unseren Haus, soll bis auf weiteres mit Gastherme geheizt werden.
    Die "normale" FBH hat einen Abstand von 15-20 cm, die energiesparverlegung kosten pro m² 9,31 mehr.


    danke für Eure Tipps
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Fußbodenheizung in Energiesparverlegung ..

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von kaiundtine Beitrag anzeigen
    Hallo Leute, ist eine Energiesparverlegung der FBH wirklich energiesparend?
    Wow. Was für eine Wortkreation. "Energiesparverlegung". Das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen.

    Also, bitte erkläre uns mal, was eine "Energiesparverlegung" sein soll. Geht es nur darum, daß der Verlegeabstand reduziert wird?

    Zitat Zitat von kaiundtine
    Die "normale" FBH hat einen Abstand von 15-20 cm
    Wer sagt das? Was ist normal?

    Reduziere ich den Verlegeabstand, dann kann ich die FBH mit niedrigeren Temperaturen fahren. Welcher VA gewählt wird, ergibt sich aus der Heizlast des Raums und der Systemtemperatur. Da kann es also sein, daß in einem Raum der VA 7cm beträgt, im nächsten 10cm und im übernächsten Raum vielleicht 15cm.
    Wird auf höhere Systemtemp. ausgelegt, dann ergeben sich vielleicht 10cm, 15cm und 20cm.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Norddeutschland
    Beruf
    Hobby
    Benutzertitelzusatz
    Wärmepumpenbetreiber
    Beiträge
    730
    Wie war denn das nochmal bei Gas-Brennwert? Ist es da besser, wenn das Delta zwischen Vor- und Rücklauf gross ist oder reicht es wenn der Rücklauf niedrig ist oder wie war das?

    Ein kleinerer VA heisst kleinere benötigte maximale Vorlauftemperatur. Das ist gut für Wärmepumpen und Solarthermie. Und für die Füße :-). Keine Ahnung, ob es bei Gas gut ist.

    Das Problem wird doch sein: die Gastherme, die sie Dir andrehen, kann nicht richtig runtermodulieren und muss immer mindestens 4kW oder sowas abgeben. Wenn dann die Vorlauftemperatur niedrig sein soll, taktet sich das arme Ding tot. Konsequenterweise sollte man also bei einem kleinen VA, also kleiner Vorlauftemperatur auch eine Gastherme nehmen, die schön weit runter kommt, oder? Das ist aber nicht Standard.

    Gruß, Hendrik
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    mberg
    Beruf
    Cop
    Beiträge
    18

    Frage

    Zitat Zitat von Hendrik42 Beitrag anzeigen
    Das Problem wird doch sein: die Gastherme, die sie Dir andrehen, kann nicht richtig runtermodulieren und muss immer mindestens 4kW oder sowas abgeben. Wenn dann die Vorlauftemperatur niedrig sein soll, taktet sich das arme Ding tot. Konsequenterweise sollte man also bei einem kleinen VA, also kleiner Vorlauftemperatur auch eine Gastherme nehmen, die schön weit runter kommt, oder? Das ist aber nicht Standard.

    Gruß, Hendrik

    danke für den Tipp und auf welchen Wert muss ich da bei der Auswahl achten?

    LG Kai
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von alex2008
    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Südschwarzwald
    Beruf
    Maschinist
    Benutzertitelzusatz
    Baggerfahren ist mein Hobby
    Beiträge
    3,251
    dann hätten wir ja noch den Volumenstrom und die Spreizung.
    Für die Nutzung der Brennwerteffekte ist jedenfalls eine niedrige Rücklauftemperatur sinnvoll.
    WP takten auch. Die modullierenden kommen auch nur auf 3-4 kw runter.

    Eine höhere Spreizung gibt ja auch einen geringeren Volumenstrom und damit etwas weniger Energiebedarf fürs durch die Bude pumpen.

    Auf Teufel komm raus mit dem VL runter kann auch bei einer WP kontraproduktiv sein.
    Deren Effizienz hängt schließlich auch vom passenden Volumenstrom und der Spreizung ab. 35/28 kann da besser sein als 30/25
    Vor allem wenn man auch den Energiebedarf der Umwälzpumpe mitrechnet.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    mberg
    Beruf
    Cop
    Beiträge
    18
    klingt sehr gut,aber so richtig verstanden habe ich es nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    10.2005
    Ort
    Lorch
    Beruf
    GWI
    Beiträge
    7,470
    Es gibt keine *Energiesparverlegung*. Ohne Daten ist das pures Verkaufsgewäsch ohne Nährwert ... absolut nutzlos.

    Das ist so wie wenn einer einen Strafzettel als Geldbeutelverschlankungsmaßnahme verkauft.

    Prinzipiell wird durch *mehr Rohr* die Tauscheroberfläche Rohr/Estrich vergrößert. Das bedeutet normalerweise einen minimal besseren Wirkungsgrad, wenn das gezielt und mit Hirn gemacht wird.
    Defakto hat die Tauscherqualität aber zunächst nichts mit dem Energieverbrauch des Gebäudes zu tun ...

    Gruß
    Achim Kaiser
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    mberg
    Beruf
    Cop
    Beiträge
    18

    Frage

    mm, aber warum wird bei Gasbrenntherme die FBH mit 15-20 verlegt und bei Erdwärme oder Luft, Solar die Leitung enger verlegt , unter 10.
    Also wenn ich zukunftig auf solche Technik umsteigen will, wäre eine sogenannte Energiesparverlegung effizenter
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von kaiundtine Beitrag anzeigen
    mm, aber warum wird bei Gasbrenntherme die FBH mit 15-20 verlegt und bei Erdwärme oder Luft, Solar die Leitung enger verlegt , unter 10.
    Also wenn ich zukunftig auf solche Technik umsteigen will, wäre eine sogenannte Energiesparverlegung effizenter
    Geringerer VA ergibt niedrigere Systemtemperatur. Das ist für WP mehr als nur sinnvoll, weil dort mit steigender Vorlauftemperatur die Leistungszahl in den Keller geht. Bei einer Wärmepumpe ist die Differenz zwischen Quellentemperatur und Senkentemperatur entscheidend für die Leistungszahl.
    Nehmen wir mal an die Quelle (Luft) hat 0°C, und die WP muss einmal 30°C und einmal 35°C für den Heizkreis machen. Dann ist die Leistungszahl bei 30°C (geringere Temp.differenz) besser als bei 35°C.

    Möchte man Solar einbinden, dann kann ich in kWh mehr ernten wenn ich bereits niedrige Temperaturen "verwerten" kann.

    Bei einem Gas-Brennwerter hat die max. VL Temp. keinen so großen Einfluß.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  12. #10

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von kaiundtine Beitrag anzeigen
    mm, aber warum wird bei Gasbrenntherme die FBH mit 15-20 verlegt und bei Erdwärme oder Luft, Solar die Leitung enger verlegt , unter 10.
    Also wenn ich zukunftig auf solche Technik umsteigen will, wäre eine sogenannte Energiesparverlegung effizenter
    Noch mal

    Eine "Energiesparverlegung" gibt es nicht. Weder so noch genannt noch sonstwie.

    Wer mit solchen Argumenten handelt, verkauft Dir auch eine Tür mit Pappwabenfüllung (die billigste Türvariante) als "Anti-Türknall-Füllung" und ein ungedämmtes Garagentor als "Garagentrocknung via Kondensation"

    Einen "Regelabstand gibt es auch nicht. Bei entsprechender Dämmung kann auch bei einer WP ein Verlegeabstand von 15 cm wirtschaftlich und sinnvoll sein.

    Richtiger Weise muss der Verlegeabstand an Hand der Wärmequelle und des Dämmstandards ermittelt werden.
    Und dann kann man PRÜFEN, ob es sinnvoll ist, für zukünftige Wärmequellen eine engere Verlegung zu wählen.

    Euer Verkäufer würfelt nur.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #11
    Avatar von OldBo
    Registriert seit
    07.2007
    Ort
    Garding auf Eiderstedt an der Westküste Schleswig-Holsteins
    Beruf
    SHK-Meister
    Benutzertitelzusatz
    Ich hasse Werbungen, die ich nicht genehmigt habe
    Beiträge
    3,521
    Jetzt steht das Bauexpertenforum bei Google aber mit dem Begriff "Energiesparverlegung" an 1. Stelle
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen