Ergebnis 1 bis 8 von 8

Aufsparrendämmung LINITHERM PAL N+F

Diskutiere Aufsparrendämmung LINITHERM PAL N+F im Forum Praxisausführungen und Details auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Ingenieur Elektrotechnik
    Beiträge
    2

    Aufsparrendämmung LINITHERM PAL N+F

    Hallo,

    bei uns wird gerade das Dach eines Altbaues (Bj. 1960) mit einer Aufsparrendämmung LINITHERM PAL N+F versehen. Die Dämmplatten sind beidseitig mit Alufolie kaschiert und sollen gleichzeitig als wasserdichtes Unterdach dienen. Allerdings sind in dieser Kaschierung durch rauhen Umgang während und nach der Verarbeitung zahlreiche Risse und Löcher zu erkennen.

    Zweck der Kaschierung soll sein:

    Innen: Dampfsperre
    Außen: Wasserdichte Schicht für Unterdach

    Der Dachdecker sagt mir, die wird er mit Klebeband abdichten, aber eigentlich stellen diese Risse kein Problem dar, da in die PUR-Dämmung kein Wasser eindringt (Hydrophobes Material?). Wozu ist diese Kaschierung dann überhaupt gut? Versucht mich da jemand zu vereiern?

    Nächste Woche sollen die Ziegel aufgelegt werden. Deshalb bitte ich um schnellen Rat in dieser Sache, worauf ich zu achten habe und wie mit Schäden an der Kaschierung zu verfahren ist. Auf der Innenseite kann ich die Kaschierung nicht überprüfen, da der Dachdecker noch eine diffusionsoffene Unterspannbahn unter die Dämmplatten eingebaut hat.

    Dachaufbau von innen nach außen:

    1. Sparren
    2. Unterspannbahn Deltavent (diffusionsoffen)
    3. Lattung entlang der Sparren
    4. Dämmplatten 14cm
    5. Konterlattung
    6. Lattung
    7. Dachziegel


    Ist dieser Dachaufbau so in Ordnung?

    Gruß, Volker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Aufsparrendämmung LINITHERM PAL N+F

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von parcus
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    NRW-Hessen-RLP
    Beruf
    Ing. | Arch. | Wirt.-Inf. | KfW Berater
    Beiträge
    106
    Das System sollte mit beidseitiger Dampfsperre arbeiten. (Sommer/ Winter)
    Unterspannbahn kann ggf. entfallen.

    Hier ein Link zum Prospekt:
    http://www.linzmeier.de/pdf/prosp/Al...rung_10-06.pdf

    Wie zur EN 13165 PUR:
    http://www.waermedaemmstoffe.com/htm/pur.htm

    Beschädigungen werden der i.d.R. abgeklebt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von parcus Beitrag anzeigen
    Das System sollte mit beidseitiger Dampfsperre arbeiten. (Sommer/ Winter).
    Ähhhh - wozu braucht man BEIDSEITIG eine DS?????

    DS von aussen bei einem (hier sehr ahrscheinlich vorliegenenden) Wohnhaus.

    Bitte erläutern
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von parcus
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    NRW-Hessen-RLP
    Beruf
    Ing. | Arch. | Wirt.-Inf. | KfW Berater
    Beiträge
    106
    Ich habe zwar den Prospekt nicht gelesen, gehe aber davon aus, dass es in diesem beschrieben wird.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Karlsruhe
    Beruf
    Ingenieur Elektrotechnik
    Beiträge
    2
    Hallo Parcus,

    zunächst Danke für die Links. Kannte ich bisher nicht.

    Konkret stehe ich jedoch vor der Frage, wie mit den Beschädigungen der Alufolienkaschierung der Dämmplatten zu verfahren ist. Es sind einige lange Risse und Schrammen sowie auch kleinere Löcher. Ist die Ausbesserung mit Klebeband fachgerecht? Hält das auch langfristig? Welche Anforderungen muss das Klebeband erfüllen?

    Wie ist die Aussage des Dachdeckers zu sehen, dass das Material ohnehin keine Feuchtigkeit aufnehme? Das ist sein Argument, weshalb die Schäden an der Kaschierung nicht wirklich schlimm sind.

    Über eine fundierte Antwort würde ich mich sehr freuen!

    Gruß, Volker
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Gas-Wasser-Sch....öne Berufung
    Beiträge
    536
    Hallo,

    sehr interessante Ausführungen zum Thema PUR - Langzeitverhalten finden sich hier, dabei steht das Wichtigste schon auf der Startseite.
    http://www.ibuero-wagner.de/pur_beratung.html

    Als Quintessenz des Ganzen denke ich mal, die PUR - Dämmplatten sollten komplett
    beidseitig alukaschiert sein, daher würde ich alle Beschädigungen, Stöße, offenen Kanten usw. mit selbstklebendem Aluminiumband versiegeln lassen.

    Aber das ist nur meine LAIENMEINUNG.

    Gruß Stoni
    Geändert von Stoni (08.08.2009 um 17:32 Uhr) Grund: halben Satz vergessen
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7
    Avatar von parcus
    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    NRW-Hessen-RLP
    Beruf
    Ing. | Arch. | Wirt.-Inf. | KfW Berater
    Beiträge
    106
    @Volker S

    das fachgerechte Band nennt doch die Produktbeschreibung für die Stöße.
    Die Anforderung ist vergleichbar.
    Achte halt darauf, dass alles sauber abgeklebt wird.

    Bei starker Beschädigung im Zweifelsfall mal kurz den Hersteller anmailen, was dieser empfiehlt, wo dieser also ggf. eine Einschränkung der Gewährleistung sieht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Franken
    Beruf
    Hausfrau
    Beiträge
    973

    Achtung auf Anschlüsse bei pur-Aufdachdämmung

    Wieso eine diffusionsoffene(!) Unterspannbahn unter die Dämmung? Die wurde bei mir nämlich auch eingebaut. Weil der Architekt glaubte, dass eine Unterspannbahn unter die Dämmung komme...
    Laut Gutachter ist das unsinnig, sie muss als Unterdach oben unter die Ziegel. Damit keine Feuchtigkeit in die Dämmung dringen kann, denn bei mir waren 4 von 6 überprüften Klebebändern schon lose.
    Bitte unbedingt auf die fachgerechten Anschlüsse an Giebeln und Traufe sowie evtl. Dachfenster und Kamin denken. Bei mir wurden sie schlampig ausgeführt. Ich habe leider durch die Undichtigkeiten Zugluft und Schallprobleme - von außen nach innen und umgekehrt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen