Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345

    Windichtigkeit Rohbau

    Hi all,

    bin mal wieder einem Vorgang auf der Spur, den ich gedanklich noch nicht ganz aufgedröselt habe.

    Die Überschrift klingt albern, folgende Situation:

    Kompletter Betonbau, Skelettbauweise, also Abtragung der Decken über Stützen im Inneren und Unterzüge ergänzend. Außenfassade an zwei Seiten statisch "komplett offen". Deckenrand umlaufend mit Unterzug.

    Die Rohbaufassade gliedert sich außen dennoch im Raster Fenster/StB-Wandscheibe/Fenster/StB-Wandscheibe...usw.

    Die Wandscheiben zwischen Betondecken, also unter den Deckenrand-Unterzügen, wurden mit StB-Fertigteilen hergestellt, die auf Dornen in der Rohdecke abgesetzt wurden. Nicht örtlich vergossen (Filigran), sondern komplette Massiv-Scheiben (max. Breite 1,25 m). Der Unterzug über den raumhohen Fenster-Löcher wirkt optisch also wie ein Rohbausturz.

    Soweit, sogut.

    Bei meinen ersten Besuchen auf der Baustelle (mein Einstieg als neuer BL erst zum Ende Rohbau), fiel mir auf, dass vorallem unter den Fertigscheiben (zur Rohdecke), aber auch darüber (zum Randunterzug), die horizontalen Fugen teilweise oder ganz offen waren.

    Die Rohdecken sind sehr uneben und kippen teilweise zum Rand ab, so dass mir die untere "Luftfuge" / am Dornaufsatz erklärlich war:

    Fertigteile auf Nennmaß geliefert, beim Einjustieren der Dorne auf die Soll-Oberkante Fertigteil entsteht logischerweise bei unebener Decke ein Abstand.

    Was Vorgänger-Bauleiter und Tragwerksplaner dazu meinen, muss ich weiter erörtern, beide "Fraktionen" scheinen von jeher an "Baustellenallergie" erkrankt gewesen zu sein, und sind nicht besonders auskunftsfreudig, bzw. schweigsam. Schal- und Bewehrungspläne habe ich (noch) nicht, die wurden anno dazumal praktischerweise im Polier/Bauleiter-Container gelagert ("nehmen im BL-Büro soviel Platz weg") und sind daher seit Abrücken des Rohbauers fort.

    Meiner Meinung nach hätte die etwas unvermeidliche - dennoch in der "Postdurchwurf/große Briefe"-Breite unverschämte - Fuge unten auf jeden Fall mit Vergußmörtel geschlossen werden müssen (ist auf mein Maulen auch gemacht worden), die obere hätte jedoch gar nicht entstehen dürfen (beim Betonieren des UZ/nächste Decke), und ggf. sogar mit der Einlage eines Elastomerbandes kraftentkoppeln getrennt werden müssen (sonst würde das ja eine Lochfassade, anderes statisches System).

    Jetzt mein Problem:

    Die Fugen müssen natürlich wind- und schalldicht zu, denn die Fassade ist eine Kalt-Fassade: Die Fensterelemente sind wie Bilderrahmen vor die Rohbau-Fensterlöcher außen vorgehängt und angedichtet, die Zwischenstücke - vor den Fertigteil-Wandscheiben - sind mit einer hinterlüfteten Trespa-Vorhangkonstruktion bekleidet, die wiederum mit hydrophobierter MiWo hinterlegt ist.
    Innen Vorsatzschalen GK.

    Die Fugenschließung zog sich wie Kaugummi (lustlos, irgendwann und irgendwo immer mal wieder aufgehört), jetzt war letzte Woche endlich mal ein superzuverlässiger Mitarbeiter (Rohbau) samt seinem Bauleiter da und hat sich der letzten bemängelten offenen Fugen angenommen.

    Der Bauleiter sagt nun - und ich finde er hat Recht, sofern nichts anderes vereinbart war:

    "Die Erbringung der Winddichtigkeit und des Schallschutzes kann doch nicht Aufgabe des Rohbauers sein !".

    Andersseits würde ich meinen Maurer auch quälen, wenn er mir breite offene Fugen im MW-Verband macht.

    Ich möchte berechtigterweise - bei meiner Baustelle - natürlich keine Luft zwischen MiWo offen außen und GK-Vorsatzschale innen.

    Gibt es dazu Kommentare?

    ...und sorry das der Text so lange geworden ist!

    Grüße!

    Susanne
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Windichtigkeit Rohbau

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    Zitat Zitat von susannede Beitrag anzeigen

    Gibt es dazu Kommentare?

    Susanne
    Eigentlich, gib es DIE dafür zuständigen, Prüf-/Überwachungsberichte der externen Prüfer!

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter
    Avatar von susannede
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Bayern
    Beruf
    Baufrau
    Benutzertitelzusatz
    dipl.- ing. architekt
    Beiträge
    5,345
    Danke für Deinen Kommentar,

    allerdings verstehe ich nicht so ganz, was Du meinst.

    Dass ich dem Prüfstatiker deswegen noch auf die Nerven fallen werde, is klar, allerdings weiß ich schon was der mir dazu sagen wird (not my job).

    Und ansonsten ist hier nichts extern zu überwachen.

    Der erste Überwacher, bevor Kinder in den Brunnen fallen, ist imho der Bauleiter.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    Da hab ich wo zu groß gedacht.
    (bei uns hätte es dann im bauschein unter N546 gestanden)

    Aber den/die Aufsteller des Wärmeschutzes u.s.w. würde ich mit ins Boot nehmen. Ist doch ihr Fachgebiet (und nur deine Überwachungspflicht).

    Prüfstatiker, na da gibt es aber ganz andere. Manche prüfen ALLES, vor Ort, mit unnachahmlichen Vergnügen. Find ich persönlich gut, man lernt und er hat doch das letzte Wort.

    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Prüfstatiker prüft lediglich die ö.R. Komponente, der Rest interessiert ihn weniger
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  8. #6

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Zitat Zitat von susannede Beitrag anzeigen

    Jetzt mein Problem:

    Die Fugen müssen natürlich wind- und schalldicht zu ...

    ja

    Ich möchte berechtigterweise - bei meiner Baustelle -
    natürlich keine Luft zwischen MiWo offen außen und GK-Vorsatzschale innen.

    das ehrt Dich!

    Eine dauerhaft luftdichte Ausführung der Gebäudehülle wird neben der EnEV unter anderem auch von der DIN 4108-7 gefordert. Hier ist dazu ausgeführt:

    "Planung und Ausführung

    Die Luftdichtheitsschicht ist sorgfältig zu planen, auszuschreiben und auszuführen.

    Die Arbeiten sind zwischen den am Bau Beteiligten zu koordinieren.

    Bei der Planung ist für jedes Bauteil der Hüllfläche die Art und Lage der Luftdichtheitsschicht festzulegen.

    Der Wechsel der Luftdichtheitsebene in Konstruktionen, z. B. von innen nach außen, ist problematisch und nach Möglichkeit zu vermeiden. In der Regel ist die Luftdichtheitsschicht raumseitig der Dämmebene und möglichst auch raumseitig der Tragkonstruktion anzuordnen. Hierdurch wird ein Einströmen von Raumluft in die Konstruktion verhindert.
    Die Anschlussdetails und Werkstoffe sind im Vorfeld festzulegen, auszuschreiben und vertraglich zu vereinbaren ..."
    Fragen?

    KPS.EF
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #7

    Registriert seit
    10.2008
    Ort
    REG Arnsberg
    Beruf
    Forscher
    Beiträge
    927
    Zitat Zitat von susannede Beitrag anzeigen
    mein Einstieg als neuer BL
    Warum kommt das (in letzter Zeit), so OFT vor?
    MfG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen