Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Villach
    Beruf
    Elektroniker
    Beiträge
    1

    Bodensanierung, es muß schnell gehen

    Servus

    Gleich vorweg, ich out mich freiwillig als DYE.
    Bitte nicht schlagen, ggfls. einfach wegklicken.
    Wäre aber nett wenn sich jemand ein paar Gedanken machen könnte.


    Nun, ich hab einen 50er Jahre Altbau/Eigenheim und möchte den Küchenfußboden zu renovieren.
    Er federt am Rand und hängt in der Mitte ca. 4cm durch.

    zzt. liegt dort Rohbetondecke, ca. 10cm dick, darauf Polsterhözer und Dielenboden. Naja und mehrere Generationnen PVC Belag.
    Als Schüttung ist Schlacke drinn.

    Ursprünglich wollte ich nur die Dielen entfernen, Unebenheiten der Polsterhölzer ausgleichen und dann OSB, Trittschall und Lamint drauf.

    Jetzt hab ich mal ein paar Dielen entfernt und war gar nicht erfreut:
    Scheinbar wurde seinerzeit kein Rieselschutz eingebaut, und so sind scheinbar die Steinchen unter die Polsterhölzer gekommen.
    d.h. die liegen schon nicht stabil und federn im Randbereich.

    Muß daher wohl alles raus.

    Es sollte aber schnell gehen ( Küche !!!) also gehts wohl nur mit Trockenestrich.

    Andererseits wenn ich eh schon neu mache, dann bietet sich doch gleich auch Fußbodenheizung an. Zumindest mal der Einbau, Anschluß dann irgendwann.
    Hab mich heute durchgegoogelt, das bring ich sicher hin.

    Aber mit dem Unterbau weiß ich nicht so recht.

    Ich hab etwas über 10cm zur Verfügung:
    1cm Laminat + Trittschall
    2cm Trockenestrichplatten
    2.5cm FBH

    d.h ich hab ca.4cm für Dämmung und Boden ausgleichen.

    Was nehm ich denn da im besten im Selbstbau ?
    - die alte Schlacke Schüttung widerverwenden, gefühlsmäßig irgendwie nicht so schlau
    - moderne neue Schüttung ? Ich weiß nicht ob ich das perfekt hinbekomme (100% plan abziehen, Verdichten, hmmm) Sollte ich Murks machen merke ich es ja erst viel später.

    Mir am sympatischten: die alte sehr wahrscheinlich stark unebene (in anderen Räumen cm Bereich) Betondecke ggfls mit paar Sack Fertigbeton einebnen. Ds Risiko das die Mindestschichtdicke ggfls unterschritten wird ist mir klar.
    Wenn die Betondecke halbwegs in der Waage ist, dann Fließespachtel.
    Dann Styrodur drauf, dann ogb. Standardaufbau.

    Ok so?
    Oder jemand eien bessere Idee ?

    Randbedingungen:
    - es muß schnell gehen und Heimwerkersicher sein (hab aber durchaus zwei rechte Hände)
    - Raumgröße ist 14m²
    - Preis ist nicht sooooo wichtig
    - Schalldämmung ist unwichtig
    - Wärmedämmung auch nur Nebensache (darunter ist der warme Heizraum)
    - endgültige Beschaffenheit der Betondecke ist die große Unbekannte.


    Ich möchte nur vorher recht genau wissen was ich mache, denn wenn der alte Boden mal raus ist, dann hab ich keine Zeit zum Überlegen, Materialbesorgen, oder ggfls. Profis engagieren.


    danke für eure Hilfe
    bb
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bodensanierung, es muß schnell gehen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Olaf (†)
    Registriert seit
    04.2005
    Ort
    Dresden
    Beruf
    Fensterbauer
    Beiträge
    4,520

    Nein,...

    sorry, wegklicken reicht nicht.
    Die Regel HIER ist eindeutig:
    http://bauexpertenforum.de/showthread.php?t=33032
    Deshalb ein Schloss drauf.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen