Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 23

Instandhaltungskosten Landwirtschaftliche Hofstelle

Diskutiere Instandhaltungskosten Landwirtschaftliche Hofstelle im Forum Sanierungskonzept & Kostenschätzung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    55

    Instandhaltungskosten Landwirtschaftliche Hofstelle

    Hallo,

    es ist an mich die Frage herangetragen, die Instandhaltungskosten einer
    Landwirtschaftlichen Hofstelle darzulegen.

    Es soll nach m² Wohngebäude, nach m² Betriebsgebäude und nach
    m² Scheune unterschieden werden.

    Die Gebäude sind ca. 130 Jahre alt, alle Außenwände in Ziegelmauerwerk,
    innen teilweise Fachwerk und Lehmputz.

    Das Wohngebäude hat vor ca. 50 Jahren mal neue Dachziegel (Hohlpfannen)
    und vor ca. 20 Jahren eine Gasheizung und neue Fenster bekommen.

    Die anderen Gebäude sind von der Bausubstanz her weitgehend im
    Ursprungszustand. Teilweise sind vor 20 Jahren neue Elektrokabel gelegt
    worden.

    Die Zustand von Betriebsgebäude und Scheune ist ehr mäßig.
    Teilweise regnet es durch, einzelne Dach-, Deckenbalken sind durchnässt
    und durchgebrochen. Die Standsicherheit ist so an der Grenze.

    Das Wohnhaus wird zwar bewohnt, aber es muß auch im Sommer geheizt
    werden, da die Feuchteisolierung fehlt.
    Der technische Innenausbau ist sehr dürftig.

    Rein objektiv müsste man alles abreißen und neu bauen.
    Dafür ist aber kein Geld da.
    Es soll eine Restnutzung über die nächsten 15 Jahre erfolgen,
    dann soll die Hofstelle durch einen Neubau ersetzt werden.

    Wie soll man an so eine Aufgabe herangehen ?

    ---
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Instandhaltungskosten Landwirtschaftliche Hofstelle

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Lukas
    Registriert seit
    03.2005
    Ort
    B, NVP, IN, St Trop
    Beruf
    Bodenleger
    Beiträge
    11,785
    Hi Haniball,

    was isn in 15 Jahren geplant - Erbschaft oder Lottogewinn?

    Die Lowkostvariante wurde im Osten perfektioniert.
    Abschließen, sichern und verfallen lassen, teilweiser Abbruch oder notdürftig flicken.

    Manchmal denk ich bald, daß Hannover noch östlicher liegt, als die DDR.

    Gruß Lukas
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Avatar von Anfauglir
    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Ruppendorf
    Beruf
    Physikstudent
    Beiträge
    903
    Zitat Zitat von Haniball Beitrag anzeigen
    Die Zustand von Betriebsgebäude und Scheune ist ehr mäßig.
    Teilweise regnet es durch, einzelne Dach-, Deckenbalken sind durchnässt
    und durchgebrochen. Die Standsicherheit ist so an der Grenze.
    Unter den Voraussetzungen?
    Z.B.:
    Wie soll da was Instandgehalten werden, wenn Moder und Verfall am Fortschreiten sind, sich aber evtl. schon kein Handwerker mehr zum Abdichten auf´s Dach traut?

    So einen Auftrag muss man ggf. freundlich ablehnen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Ja.
    Wo fängt man an, wo hört man (nicht) auf...?
    Das ist doch ein FOB.

    Vielleicht fragst Du jemanden, der die Hütten schonmal gesehen hat...

    Die Leutchens sollen sich für nen Euro eine besser erhaltene Hofstelle im hinteren Neufünfland kaufen!

    Und von den gesparten Heizkosten der 15 Jahre den Abbruch der Westimmobilen bezahlen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Anfauglir
    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Ruppendorf
    Beruf
    Physikstudent
    Beiträge
    903
    Ganz so billich simmer hier nu ooch wieder ni, die Budn für´n Euro sehn dann ähnlich aus.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Nu, mei Gudsder, Ruppendorf is ja ooch nich HINTERES Neufünfland!
    Da dachte ich deutlich mehr Richtung Nordosten...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Avatar von Anfauglir
    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Ruppendorf
    Beruf
    Physikstudent
    Beiträge
    903
    Als in der scheen Oberlausitz (dor östlische Zibbl)aufgewachsener Altbaufetischist wollte ich ja gern ein eigenes Umgebindehaus besitzen. Objekte gibts reichlich, auch zu günstigen Preisen, und mit Glück auch in bewohnbarem Zustand. Eine herrliche Gegend zum Leben, aber wirtschaftlich nicht so toll.

    Den eigenen, ans Herz gewachsenen Hof aufgeben, um dann als Wessi hier aufs Dorf in die nächste etwas bessere Bruchbude zu ziehen? Da würde ich den Haniball doch lieber rechnen lassen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Zitat Zitat von Haniball Beitrag anzeigen
    Wie soll man an so eine Aufgabe herangehen ?
    Tine Wittler anrufen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Avatar von Anfauglir
    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Ruppendorf
    Beruf
    Physikstudent
    Beiträge
    903
    Bei grenzwertiger Standsicherheit so grosskalibrige Geschosse?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Böse, böse
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Tine Wittler anrufen.
    da hat auch Tine ihre Budget-Grenzen

    jetzt mal ernsthaft: Was sind die Hintergründe?

    gruss
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Hausfrau
    Benutzertitelzusatz
    Aber das muß eine Hausfrau ja nicht wissen!!
    Beiträge
    1,813
    Zitat Zitat von Haniball Beitrag anzeigen
    Hallo,

    es ist an mich die Frage herangetragen, die Instandhaltungskosten einer
    Landwirtschaftlichen Hofstelle darzulegen.

    Die Zustand von Betriebsgebäude und Scheune ist ehr mäßig.
    Teilweise regnet es durch, einzelne Dach-, Deckenbalken sind durchnässt
    und durchgebrochen. Die Standsicherheit ist so an der Grenze.

    Das Wohnhaus wird zwar bewohnt, aber es muß auch im Sommer geheizt
    werden, da die Feuchteisolierung fehlt.

    Rein objektiv müsste man alles abreißen und neu bauen.
    Dafür ist aber kein Geld da.
    Es soll eine Restnutzung über die nächsten 15 Jahre erfolgen,
    dann soll die Hofstelle durch einen Neubau ersetzt werden.

    Wie soll man an so eine Aufgabe herangehen ?

    ---
    solange die Dächer undicht sind, kann man das alles nur verfallen lassen.

    Die Dächer kosten so bei 30 bis 50 Euro /m² wenn das Gebälk noch nutzbar wäre.

    Wenn das Geld für den Abriss nicht ausreichend ist, reicht es für die Sanierung bestimmt nicht. Die ist vermutlich noch teuerer.

    pauline
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    wasweissich
    Gast
    pauline , ich finde es schön , dass du wieder da bist , aber die sinnlosen vollzitate nerven immer noch..
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    11.2008
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    55
    Hallo,

    am Anfang hatte ich es geschrieben:

    Rein objektiv müsste man alles abreißen und neu bauen.

    Das erfolgt aber erst im Jahr 2025.

    Klar kann man jetzt alles dokumentueren und reparieren.
    Das kostet in etwa so viel, wie neu bauen.
    Dann hat man in 2025 eine reparierte Bausubstanz, die aber
    dann überflüssig ist. Man hätte dann nochmal 15 - 20 Jahre
    Restnutzungsdauer, die aber keiner will.

    Es gibt juristische Gründe, warum jetzt ein Neubau unmöglich ist,
    und daher wird auch kein Geld für einen Neubau genehmigt.
    Es gibt technische Gründe, warum demnächst niemand
    mehr in den maroden Bauwerken wohnen und arbeiten will.

    Gibt es denn keine Tabellenwerke, was (Regel-) Instandhaltungskosten
    für 130 Jahre alte Gebäude betrifft ?



    ---
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Avatar von Anfauglir
    Registriert seit
    02.2009
    Ort
    Ruppendorf
    Beruf
    Physikstudent
    Beiträge
    903
    Eine Tabelle mit Regelinstandhaltungskosten für einen Regelaltbau im Regelzustand? Das gibts nichtmal in D.

    Wenn es denn nötig ist den Bau noch über 15 Jahre zu schleppen (was unabhängig von den jur. Problemen betrachtet ziemliche Geldverschwendung ist), musst du eben ein konkretes Konzept aufstellen (Dachdicht, Notsicherung, Innenkosmetik...) und dazu Kostenschätzungen (ich schreibe bewusst nicht Angebote) einholen.

    Die üblichen, von mir aus rethorischen, Fragen bleiben:
    Wer übernimmt dann eigentlich die Verantwortung für Leib und Leben von Bewohnern und Gästen?
    Was, wenn sich die Juristerei in 2025 immernoch querstellt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte