Ergebnis 1 bis 15 von 15

Altbauwohnung umbauen: Bad u. Küche tauschen

Diskutiere Altbauwohnung umbauen: Bad u. Küche tauschen im Forum Sanierungskonzept & Kostenschätzung auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Konzepterin
    Beiträge
    4

    Altbauwohnung umbauen: Bad u. Küche tauschen

    Liebe Bauexperten,

    wir (mein Mann und ich) sind gerade im Begriff eine 3-Zimmer-Altbauwohnung in Berlin zu erwerben. Diese wurde zuletzt 1999 saniert, wir würden also sowieso heftigst renovieren müssen. Um die Wohnung aber unseren Bedürfnissen anzupassen, würden wir gerne Bad und Küche tauschen.

    Zur besseren Veranschaulichung:
    Jetzt ist rechts wenn man rein kommt erst die Küche, dann das Bad, dann ein Schlafraum. Wir würden Bad und Küche tauschen. Somit läge die Küche zwischen einem nutzbaren Zimmer (Schlafen) und dem Bad. Außerdem würden wir die Wand zum Schlafzimmer gerne rausnehmen und versetzen lassen (damit die Küche noch größer wird). Links vom Flur liegen zwei große Wohnräume, die von den Umbaumaßnahmen nicht betroffen wären.

    Hat jemand irgendeine Art von Vorstellung, in welchem Kostenrahmen wir uns damit befinden? Alles müsste natürlich auch neu gefließt werden. Böden. Und auch die Wände im Bad.

    Es freuten sich über eine Antwort und sagen Danke
    Sa & Gun
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Altbauwohnung umbauen: Bad u. Küche tauschen

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Nein, das kann ohne Kenntnis der örtlichen Situation keiner sagen.

    Kann sich bewegen zwischen machbar (für einige zigtausend Euronen), ginge (aber kriegst Du nicht von der WEG genehmigt) und geht gar nicht (z.B. aus statischen Gründen).

    Aus welchem Baujahr ist die Hütte denn?
    Habt Ihr schon vorgefühlt, wie die anderen Eigentümer zu Veränderungen am Gemeinschafteigentum (Mauern) stehen?

    Zumindest ne Skizze der Ist-Situation bräuchte man (mit Verlauf zumindest der Steigstränge der Rohreleitungen). Und das Soll.

    Aber vermutlich lohnt sich so ein Kraftakt selbst dann nicht, wenn er möglich, bezahlbar und zulässig wäre...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Konzepterin
    Beiträge
    4
    Hallo Julius,

    da muss ich jetzt wohl einräumen, dass wir (offenbar) noch sehr blauäugig sind. Ich dachte, da die Wohnung selber unser Eigentum ist könnte man darin weitgehend machen was man will. Daher haben wir bisher gar nicht gedacht, dass man die anderen Eigentümer einbeziehen muss. *hüstel* Der Makler sagt immer: das ist ja eine gute Idee, die sie da haben.

    Baujahr des Hauses ist 1905.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    05.2007
    Ort
    Rheinhessen
    Beruf
    Dipl.Betr.Wirt
    Benutzertitelzusatz
    Stadtrat
    Beiträge
    6,190
    Zitat Zitat von sagun Beitrag anzeigen
    Der Makler sagt immer: das ist ja eine gute Idee, die sie da haben.
    ...er haftet auch nicht für die Machbarkeit und kriegt sein Geld trotzdem.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Konzepterin
    Beiträge
    4
    Zum Glück wollen wir nicht wirklich nur auf den Makler vertrauen. Warten mit dem Vertragsabschluss bis unsere Freundin, eine Architektin, aus den Sommerferien zurück ist, um ihr "go" zu geben (zum Insgesamt-Zustand der Wohnung und evtl. unseren Umbau-Plänen)

    Aber mal von der Machbarkeit der Sache mit der Wand abgesehen - ist der Tausch von Küche und Bad denn wirklich so super aufwändig?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2008
    Ort
    Frankfurt
    Beruf
    Altlaster/Baugrundler
    Beiträge
    640

    Ein Knackpunkt

    kann z.B. das Abwasserrohr sein. Querschnitt in der Küche 40/50 mm, für Klo 100 mm. Der Querschnitt muß bis zum Grundrohr bzw. bis zur Dachentlüftung gegeben sein. Wand versetzen ist dann nochmal ´ne Sache für sich.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Berlin
    Beruf
    Konzepterin
    Beiträge
    4
    Die Wand zwischen Bad und Küche würde unberührt bleiben. Aber vielleicht blicke ich es zu schlecht und muss auf die Architektin warten...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Wie aufwendig das ist, kommt ganz auf die bestehende Situation an.
    Deswegen bat ich ja um Skizzen von Ist und Soll.
    Die müssen weder maßstäblich noch bemaßt sein, aber einen Endruck von der Installation vermitteln.

    Das fängt damit an, daß es in Gebäuden dieses Alters durchaus vorkommt, daß zwar das Bad nen Estrich auf Holzbalkendecke hat, die Küche jedoch nicht.

    Der Hauptknackpunkt sind aber die Abwasserrohre.

    Wenn z.B. das WC schon ein wandhängendes ist UND sich derzeit an der Wand zur Küche befindet UND ihr es in des bisherigen Küche dann wieder an genau dieselbe Stelle der Mauer zum jetzigen Bad möchtet, ist es sehr wahrscheinlich relativ einfach zu bewerkstelligen.
    Wenn jedoch auch nur einer der Punkte nicht zutrifft, wird es aufwendiger bis sehr aufwendig...

    Auch eine Verlegung von Bade- oder Duschwanne ist kritisch in Bezug auf die Entfernung zum Fallrohr und die Riohrführung überhaupt. Ggf. muß man die Wanne höhersetzen und Rohre in einer Vorwandinstallation verschwinden lassen (was aber den Raum kleiner macht).

    Fazit:
    Das mit der Blauäugigkeit kommt hin...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    08.2006
    Ort
    Ayent, VS (Schweiz)
    Beruf
    Biologe
    Beiträge
    101
    "Diese wurde zuletzt 1999 saniert, wir würden also sowieso heftigst renovieren müssen"
    Muss man eine Wohnung alle 10 Jahre "sowieso" "heftigst" sanieren? Warum?

    Meine Frage bezieht sich nicht auf das Umbauprojekt - hier ist bei WEG alles durch die Miteigentümerversammlug genehmigungspflichtig, was in die Statik eingreift oder das Gebäude als solches verändert, z.B. das Versetzen tragender Wände oder der Einbau eines Ventilators in eine Aussenwand.

    Was der Makler sagt, ist, auch wenn er nett ist, unwesentlich. Solange Du nicht mit einer 6köpfigen Familie eine Zweizimmerwohnung kaufen willst, passt es immer. Die Zunft lebt vom Verkaufen, nicht vom Umbauen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Journalistin
    Beiträge
    2

    anderes Haus, ähnliche Frage..

    Hallo liebe Spezis, ojeoje, das eschreckt mich ja jetzt auch ganz schön!

    Wir überlegen, ein sehr schönes Altbremer Haus (Bj 1905) zu kaufen, aber das kommt nur in Frage, wenn man die Küche (die jetzt im 1. OG liegt), zum Badezimmer umfunktionieren kann! Daneben liegt ein Gäste-WC, direkt über der Küche, die zum Bad werden soll, liegt ein zweites Bad (also im Dachgeschoss), und im EG genau darunter eine weitere Küche. Ich hätte nie gedacht, dass das so problematisch werden könnte! Wen müsste man da als Fachmann mitnehmen, einen Ingenieur? Einen Architekten? ...? Freu mich über jeden Tipp! Danke im Voraus!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Erstmal - Bj 1905 klingt nach Holzbalkendecke. Da muss die Badabdichtung 200 % erfolgen. -> Planung, Planung, Planung und nochmal Planung.
    Das geht über das Fachwissen der meisten (auch der guten) Sanilöter un Fliesöre weit hinaus.
    Dann - freistehend (keine Schallschutzprobleme) oder Reihen/Doppelhaus?? Da kommt dann das Thema Schallschutz, der nicht schlechter werden darf und wieder das Bj - gemeinsame Wände.

    Ausserdem noch so Kleinkeiten wie Elektrik, Rohrdurchmesser (Küche reicht DN 50, Bad i.d.R. DN 100) usw. usw.

    Planer wären altbauerfahrene Architekten, Innenarchitekten oder BauIngs.
    Badplaner sind oft eher Designer als Techniker und daher in den Knackpunkten nicht unbedingt fit (Ausnahmen bestätigen wie immer.......)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12

    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    Franken
    Beruf
    Kabelaffe
    Benutzertitelzusatz
    Werbung hier erfolgt gegen meinen Willen!
    Beiträge
    23,213
    Also Deiner Schilderung nach klingt das nach mit überschaubarem Aufwand machbar.
    Genaueres aber nur mit Ortskenntnis.

    Nimm Dir daher einen Archi/BIng mit! Der kann dann gleich noch auf die ganzen übrigen (auch für den angemessenen Kaufpreis wichtigen) Punkte achten...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Bioinformatiker
    Beiträge
    144
    Zitat Zitat von Bremen 76 Beitrag anzeigen
    Hallo liebe Spezis, ojeoje, das eschreckt mich ja jetzt auch ganz schön!

    Wir überlegen, ein sehr schönes Altbremer Haus (Bj 1905) zu kaufen, aber das kommt nur in Frage, wenn man die Küche (die jetzt im 1. OG liegt), zum Badezimmer umfunktionieren kann! Daneben liegt ein Gäste-WC, direkt über der Küche, die zum Bad werden soll, liegt ein zweites Bad (also im Dachgeschoss), und im EG genau darunter eine weitere Küche. Ich hätte nie gedacht, dass das so problematisch werden könnte! Wen müsste man da als Fachmann mitnehmen, einen Ingenieur? Einen Architekten? ...? Freu mich über jeden Tipp! Danke im Voraus!
    Laß es auf jeden Fall vorher fachkundig beurteilen! In Bremen schau mal hier:
    http://www.bremer-modernisieren.de/
    Da findest Du diverse Firmen und Beispiele, die Beratungsleistungen anbieten.
    Namen darf man hier ja nicht nennen ...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Bremen
    Beruf
    Journalistin
    Beiträge
    2
    Prima, dankeschön!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Niedersachsen
    Beruf
    Immo-Verwalter
    Beiträge
    175
    ganz so kritisch ist die sache mit der WEG dann in diesem konkreten Fall doch nicht zu sehen. Will jetzt keine Aufsätze schreiben. Der Kollege Verwalter (des Hauses) sollte dazu auch einiges sagen können.

    Gruß, moep
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen