Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 27

Feuchte Stelle im Wohnkeller

Diskutiere Feuchte Stelle im Wohnkeller im Forum "Bautenschutz" auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Mediengestalter
    Beiträge
    11

    Feuchte Stelle im Wohnkeller

    Hallo zusammen, ich hoffe ich gebe meinen Einstand in der Richtigen Rubrik!?

    In meinem Wohnkeller habe ich eine fast 1m² große Feuchte Stelle im Putz/Mauerwerk. An dieser Stelle haftet der Putz auch garnicht, was man durch Abklopfen hören kann. Das Mauerwerk besteht aus Bimsstein, also wäre eine Injektionsverfahren relativ Sinnlos (habe ich mir sagen lassen).

    Die Aussenwand (befindet sich genau unter der Terasse) war vor 5 Jahren mit einer Bitumdickbeschichtung isoliert worden, vielleicht ist tatsächlich eine Winzige Stelle fehlerhaft, so dass hier noch drückendes Wasser durchkommt!?

    Nunja als erste Hilfe habe ich mir sagen lassen Glasfasertapete mit Latexfarbe runter und einen Wohnputz rauf, so kann die Innenwand schonmal besser Atmen. Den Putz werde ich morgen an der Besagten Stelle runterhauen. Seht selber: BILD Soooo nun endlich meine Frage: Welchen Putz könnt ihr für eine solche Problemstelle Empfehlen? Hab noch einen Rest Tiefgrund von Deitermann (der ist blau) ist der hochwertiger als und hierfür geeignet? ..also generell wie gehe ich am besten weiter vor?


    Lieben Gruß
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Feuchte Stelle im Wohnkeller

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Mediengestalter
    Beiträge
    11
    Ich seh gerade ich bin in der Rubrik Altbau gelandet, sorry das Haus ist gerade 10Jahre alt. Es geht auch nur um den Richtigen Putz für die Schadhafte Stelle, der Rest wird vom Maler verputzt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    norden
    Beruf
    Maler/Lackierer
    Beiträge
    344
    Erstmal die Ursache erforschen.Dann trocknen lassen und neu verputzen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von sama1 Beitrag anzeigen
    ....so kann die Innenwand schonmal besser Atmen.
    Warum sollte sie atmen?

    Ich denke, Du bist schon ein paar Schritte zu weit. Jetzt neu verputzen wird das Problem wohl nicht beseitigen.

    Standen vorher Möbel vor der Wand?
    Wie wird der Raum beheizt?
    Wie wird der Raum genutzt?
    Hat schon einmal jemand den Fenstereinbau (außen Fensterbank usw.) überprüft?
    Wurde außen nur Bitumen aufgebracht oder auch Dämmung?

    Zitat Zitat von sama1
    In meinem Wohnkeller habe ich
    Es handelt sich also um Eigentum. Sonst nicht einfach den Putz weghauen, sondern vorher den Vermieter fragen.

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Mediengestalter
    Beiträge
    11
    hab mich inspirieren lassen nochmal auf alten bilder zu suchen... es könnte tatsächlich von dem gewinde(?) in der holzstütze stammen Foto Das Festern was noch zu sehen ist ist raus u zugemauert, hier ist auf jeden fall alles fachmänisch gemacht worden. ok wenns trocken ist, nochmal zur hauptfrage: welchen putz kann man für so eine stelle empfehlen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Eigentlich muss man dann auch "Umspindeln" wenn man den Verbau nötig hat.

    Vorgehen?

    Wie Feucht ist Feucht und woher? Anforderung ist klar = Wohnkeller
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Mediengestalter
    Beiträge
    11
    genau ist eigentum!
    es stand nichts vor der wand nur die glasfasertapete mit besagtem latexfarbenanstrich.
    im 2 foto das könnte ein gewinde vom alten lichtschacht sein? schadenstelle gefunden?

    beheitz wird nat. nur im winter, ich habe zZ 24° und 57% Luftfeuchte, die werte sind aber auch eine etage höher, denke mal ncihts alarmierendes. täglich wird ordentlich stoßgelüftet, hab ja noch 2 fenster hier. 3.Fenster ist entfernt und zugemauert worden.

    AHA aktuelleres foto zeigt das der lichtschacht nicht entfernt wurde.

    jetzt ist eine terrasse drüber die gut 20m² alles recht gut trockenhalten könnte(!?) gefällte u drainage nat. incl.

    gehe jetzt wirklich davon aus das so ein gewinde vom lichtschacht der übeltäter ist, oder?

    und nochmal ne frage an putzprofi *G* gibts, guten spezialputz der die stelle zusätzlich von innen richtig behandelt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Mediengestalter
    Beiträge
    11
    ah der robby ist da! wegen einem beitrag von dir und dank google hab ich mich hier wohl u sicher gefühlt!
    stimmt wie feucht ist feucht, mein einfaches VENTUS hygrometer zeigt zZ 57% an. ich habe damals mal eine Thermographie vornehmen lassen, hier wird aber wohl nicht wirklich klar wie feucht die stelle ist, nur wies unter der tapete aussah.

    rein gefühlstechnisch würde ich sagen ist die wand troken, vor allem nach dem sie nicht mehr unter der tapete leidet.

    der putz ist halt (ja ich schätze mal vor 10 jahren beim hausbau) nicht wirklch mit dem bimstein haftend, also wird die stelle damals schon (vor den sanierungsmaßnahmen) den putz "ausgebrant" haben (so sagt man doch wenn wasser zu schnell entzogen wird?).

    schonmal gr lob an die vielen helfer und antworten!!!
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Danke für die Blumen.

    Hygrometer sagt ja erstmal nix über die Feuchte aus. Erst Recht nicht über Wasser. DAs einzige was es angibt ist die in der Luft gasförmig enthaltene Menge Wasser in Relation zur Luft und das je nach Temperatur. Deshalb rel. Luftfeuchte. Wenn wir die Temperatur nochhaben und die Oberflächentemp. können wir schonmal was über Kondensat sagen.

    Eine Thermografie sagt nur welcher Punkt kälter ist, mehr nicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    08.2005
    Ort
    BW
    Beruf
    Dipl.Ing. NT
    Beiträge
    48,841
    Zitat Zitat von R.B. Beitrag anzeigen
    Wie wird der Raum genutzt?
    Bist Du Dir sicher, daß die Feuchtigkeit von außen durch die Wand kommt?

    Sorry für die vielen Fragen, aber meine Befürchtung ist, daß Du jetzt mit viel Aufwand einen neuen Putz aufträgst, und in 1-2 Jahren sieht es wieder genau so aus.
    Kalte Wand, feuchte Luft......

    Gruß
    Ralf
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Sind wir doch glatt schon schlauer in der zeit wo ich geschrieben hab.

    BEi den geschilderten Werten ist bereits bei unterschreiten von 15 Grad Oberflächentemperatur mit Kondensat zu rechnen. DIe sien flott erreicht. Wenn jetzt dort noch ein Mörtelbatzen oder die Gewindestange besser Wärme nach außen abführt könnte es sich hier um eine punktuelle Wärmebrücke handeln. Hierbei "könnten" zudem Salze vom Kondensat gelöst worden sein die ein schnelleres hygroskopisches Auffeuchten möglich machen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Mediengestalter
    Beiträge
    11
    "eine punktuelle wärmebrücke und kondesat" woow auf sowas wäre ich nie gekommen, ist als möglichkeit auf jeden fall in betracht zu ziehen!

    ruhig fragen ich hoffe ich kann sie alle beantworten:
    Also ich schlafe in dem Raum auch (alleine) und lüfte gleich morgens.
    die wandtemperatur könnte wirklich bei 15° liegen? wie kann ich das genau nachmessen? berührunglose lasergeräte? wenns konstengünstige gibt leg ich mir eins zu.

    aber auch noch ne frage an euch, da der putz hier ja schon hohl klingt=nicht haftet, heisst das, dass er von grund auf schon nie haftung aufbauen konnte? oder kann dass mit der zeit passiert sein? sollte nämlich ein spezialputz (hab eben noch was gelesen von wegen ohne mineralien??) aufgetragen werden "könnte" die wandthemeratur einen besseren wert erreichen(?).

    zur feuchtigkeit von aussen: ich denke schon, denn so richtig aufgefallen ist es dadurch das die tapete unten ordendliche gelbschwarze stockflecken bekommen hat, die anderen wandstellen sind nicht betroffen. eine wand liegt nach innen, eine andere zum nachbarn(reiheneckhaus) und die weitere äußere wand hat einen großen aushob das genügend licht in den raum einfällt, dementsprechend dick isoliert u verputz.

    ich find den einfall mit der punktuellen wärmeabführung genial! wenns auch eventuell mein leid ist!

    LG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13

    Registriert seit
    11.2006
    Ort
    67685 weilerbach
    Beruf
    architekt/statiker
    Beiträge
    6,917
    hallo
    hab mir das bild im 1. thread angeschaut. die feuchte stelle ist doch im bereich unter einem fenster? gibt es da vieleicht eine aussenfesterbank die nicht richtig angeschlossen ist?

    gruss aus de pfalz
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Kempen / NRW
    Beruf
    Maurermeister, öbuv Sachverständiger
    Beiträge
    10,901
    Das abfallen vom Putz "Könnte" an hygroskopischen Salzen und deren "Absprengwirkung" durch Volumenvergrößerung liegen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Bonn
    Beruf
    Mediengestalter
    Beiträge
    11
    Der Putz ist gerade runter und ich hab nochmal die Kamera zur Hand genommen: schaut mal: Foto

    Ich habe nun fast den Eindruck die Bimssteinwand ist leider um einiges Feuchter als der Putz vorher! Der Putz war ca 16mm Stark. Wenn ihr ein noch genaueres Foto wollt gebt Bescheid.

    Mir ist nun wohl bewußt das eine echte Lösung nur von aussen angegangen werden kann. Belehrt mich eines besseren? Dennoch würde ich gerne die Stelle von innen (unvernümpftigerweise?) baldmöglich nachverputzen. Wie gehe ich hier vor? Tiefgrund und Isolierputz? Schaut mal was ich im Netz gefunden habe: Datenblatt

    Ist das schonmal ein richtiger Ansatz, abgesehen davon das ich die Reihenfolge falsch angehe (sprich erst innen/dann außen).?

    LG
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen