Werbepartner

Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Avatar von sichtdachstuhl
    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Oberbayern
    Beruf
    Zimmerermeister
    Beiträge
    11

    Nachträgliche Aufdachdämmung

    Was nach Berechnungen von Bauphysikern und Architektenplanung alles rauskommen kann.

    Dachaufbau 1970 von aussen nach innen:
    -Blechdach
    -Holzschalung
    -ca. 25 bis 30 cm Luft, Belüftung über First
    -ca. 8 cm Glaswolle
    -evtl. Folie oder Alukaschierung
    -Holzdecke

    Im Jahr 2000 wurde der Kindergarten renoviert. Damals machte ich einen Vorschlag zur Dämmung und Sanierung. Gekostet hätte die Dachdämmung aus Zellulose inklusive Dampfbremse und Hinterlüftung unter dem Blechdach und neuer Holzdecke ca. 200 bis 250 DM/m². Das wurde vom Bügermeister und Gemeinderat abgelehnt; zu teuer.
    Das Gebäude wurde dann im Jahr 2000 mit ca. 10 cm Mineralwolle von innen gedämmt und mit OSB-Platten beplankt. Das Ergebnis war ernüchternd, die Heizkosten sind nur geringfügig gesunken.

    Da es nun Geld vom Staat in Verbindung mit dem Konjunturpaket gibt wird wieder gedämmt.
    Dieses mal jedoch nicht mehr mit Mineralwolle (man ist doch schon etwas schlauer geworden) sondern mit 10 cm Holzweichfaserplatten als Aufdachdämmung. Wie man mir mitgeteilt hat, wurde die neue Konstruktion vom Bauphysiker berechnet und funktioniert.

    Neuer Dachaufbau:
    -Blechdach, Bitumendachbahn, Holzschalung
    -Belüftung ca. 4 cm über Traufe und First, Konterlatten
    -10 cm Dämmung mit Holzweichfaser Homatherm
    -Diffusionsoffenen Dachbahn Delta Vent S
    ---Altes Dach
    -Alte Rauschalung
    -Doppelstegträger ca. 36 cm
    -Stehende Luft ca. 25 bis 30 cm
    -ca. 8 cm Glaswolle
    -evtl. Folie oder Alukaschierung
    -Holzdecke
    ---Umbau 2000
    -Glaswolle ca. 10 cm
    -Dampbremse od. Folie??
    -OSB-Platte

    .

    Zum Verhängnis kann jedoch die Luftschicht von ca. 25 cm zwischen den zwei Dämmungen werden. Gelangt kalte Luft von außen und warme feuchte Luft von innen im Winter in den Hohlraum, so kann dies zu Kondensatbildung führen. Schwitzwasser erzeugt Schimmel und Fäule. Alles weitere kann man sich denken.
    Da ich bei dem Architekten und den anderen am Bau beteiligten auf taube Ohren gestoßen bin, als ich sagte, dass das Ganze zum schimmeln anfängt, würde mich mal interesieren, wer Erfahrungen mit so etwas hat, und was andere Experten dazu sagen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Nachträgliche Aufdachdämmung

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter
    Avatar von sichtdachstuhl
    Registriert seit
    06.2007
    Ort
    Oberbayern
    Beruf
    Zimmerermeister
    Beiträge
    11
    Habe an dem Bild eine kleine Änderung vorgenommen. (Nur Jahreszahl)
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen