Ergebnis 1 bis 4 von 4

Schachtwand rissfrei möglich?

Diskutiere Schachtwand rissfrei möglich? im Forum Trockenbau auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Fürth
    Beruf
    Elektotechniker
    Beiträge
    170

    Schachtwand rissfrei möglich?

    Hallo, bei mir sollen Rohre in einem Schacht vom Keller über Küche und Badezimmer zum Dachboden geführt werden. Dazu wurden Deckendurchbrüche erstellt und ein Teil einer Wand abgetragen. Dieser Schacht soll nun mit Gipskartonplatten verkleidet werden, sodass hinterher wieder eine ebene Wand zum Verfließen und Verputzen entsteht. Der Schacht soll 60cm breit werden und die befließbaren Seiten mit 2 Platten übereinander ausgeführt werden.
    Laut den Handwerkern soll rechts und links in dem Schacht ein Profil befestigt werden. Darauf kommen die Platten. In die Fuge zum altputz soll eine Trennschicht (Klebeband) aufgeklebt werden. Risse sollen damit minimiert werden.
    Allerdings frage ich mich ob diese Sollbruchstelle unter den Fließen nicht Probleme gibt. Außerdem möchte ich eigentlich keine 2 Risse im Putz haben. Gibt es hier keine Möglichkeit ohne Rissgefahr den übergang zu machen? Ich habe vorgeschlagen noch 10 cm des Altputzes (Zementputz mt ca. 1mm dicker weißer Schicht an der oberfläche) zu entfernen und auf dem intaktem Mauerwerk bis zum Altputz hin mit Gipsputz zu verputzen. Dies möchte aber mein Handwerker so nicht ausführen, da er dass noch nie so gemacht hat. Kann mir hier jemand einen Tipp geben, wie man die Schachtwand rissfrei hinbekommt?
    Vielen Dank
    Primi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Schachtwand rissfrei möglich?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,779
    Trennen zwischen Massiv und Trockenbau ist schon richtig.

    Es gibt die Möglichkeit den Übergang mit Gewebe und Spachtel auszuführen.

    Dies wird häufig in der Praxis z.B. beim verschliessen von Türöffnungen gemacht. Wenn keine grösseren Bewegungen zu erwarten sind, ist dies OK .( zumindes bei meinen Gewerken sind noch keine Risse aufgetreten)
    Leider wird mir dies die Wand nicht sagen, daher trennen wir lieber mit Profilen oder Trennband.

    Sicherlich kann man diese Fuge so setzen, das es mit der Fliesenfuge übereinstimmt, ob es einen Sinn hat, oder was man da macht , weiss ich nicht, bin kein Flieser


    Als Spachtel empfehle ich einen , der ohne Binden verwendet werden kann.

    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Fürth
    Beruf
    Elektotechniker
    Beiträge
    170
    Danke für die Antwort.
    Fliesenfugen entsprechend setzen geht nicht, da das Raster nicht passt. Außerdem will ich auch an den verputzten Flächen keine Risse haben.
    Ich werde dann sagen er soll's mit Gewebe und Spachtel, also ohne Trennband machen. Was meinst Du mit "Spachtel" ... "der ohne Binden verwendet werden kann"? Braucht man da dann auch kein Gewebe mit einlegen? Aber man kann da auch den Gipsputz nehmen, mit dem er ja sowieso noch die Platten verputzt und dafür das Gewebe mit einlegen, oder? Ist es eigentlich nicht sinnvoll nur eine Platte zu nehmen (keine Aufdoppelung) und dafür den Putz dicker aufzutragen?
    Primi
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Avatar von Peeder
    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Wallhausen
    Beruf
    Trockenbauer
    Benutzertitelzusatz
    Hersteller GK-Falt und Formteile
    Beiträge
    4,779
    zum Spachtel-- z.B. Unitot o.Ä. Gittergewebe auf jeden Fall .

    Einlagig " NEIN " wenn, dann mid. 20 mm GK .



    Peeder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen