Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 16
  1. #1

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Neustadt
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    6

    Zwischensparrendämmung und Wärmedurchlasswiderstand

    Hallo!

    Ich habe folgendes Problem:

    Für mein neues Haus habe ich in den Unterlagen diese Berechnung für die Wärmedurchgangszahl bei meinem Runddach (Bogenbinder 16x32) mit Blechdeckung gefunden:

    Schicht _________________d in cm____lam____d/lam
    Weichholz_________________2,5_____0,140___0,179
    Mineralwollplatten (84%)_____22______0,032___6,875
    Holz Bogenbinder (16%)______22______0,140___1,571
    GKP (84%)________________1,25_____0,000___0,071

    ___________________________ZUSAMMEN 8,696

    Wärmedurchlasswiderstand = 4,963 aus Mischrechnung
    Wärmeübergangswiderstand i = 0,130
    Wärmeübergangswiderstand a = 0,080
    ------------------------------------------------------

    Wärmedurchgangswiderstand 1/U = 5,173

    Wärmedurchgangszahl U=0,193

    Kann mir jemand sagen, wie der Wert des Wärmedurchlasswiderstandes von 4,963 aus der Mischrechnung entstanden ist? Der Statiker ist leider z.Z. nicht im Lande...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Zwischensparrendämmung und Wärmedurchlasswiderstand

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Neustadt
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    6
    nochmal ein paar Anmerkungen, damit es keine Mißverständnisse gibt:

    *das Runddach ist ein Tonnendach

    *die %-Angaben sind das "Flächenverhältnis" von der Dachschicht >Weichholz+Bogenbindern< zu >Weichholz+Mineralwolle+(Dampfbremse)+GipskartonPl atte< da die Bogenbinder noch sichtbar bleiben sollen und sozusagen die Mineralwolle nur eine Dampfbremsfolie und GKP abbekommt

    *Weichholz ist die "Schalung" auf der das Blechdach aufliegt

    Ich hoffe damit wirds verständlicher
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    319
    Zitat Zitat von Gunnar1978 Beitrag anzeigen
    Kann mir jemand sagen, wie der Wert des Wärmedurchlasswiderstandes von 4,963 aus der Mischrechnung entstanden ist?
    vesteh ich auch nicht. Nach meinen Berechnungen beträgt der Wäremedurchlasswiderstand im Bereich Sparren (16%) 1,75, im Bereich der Gefache (84%) 7,125.

    Ich komme damit auf einen U-Wert der gesamten Konstruktion von U=0,158
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Neustadt
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    6
    genau das hätte ich auch gedacht

    Bereich Sparren
    0,179+1,571=1,750

    Bereich Gefache
    0,179+6,875+0,071=7,125

    Zusammen
    16%*1,750+84%*7,125=6,265

    1/6,265 = 0,159

    Ich verstehe nicht was der Statiker da gerechnet hat bzw wie er auf 0,193 kommt?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Neustadt
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    6
    Kann eventuell jemand hier nochmal sagen, ob meine/Pirellitx31s Berechnung stimmt oder ob wir da vielleicht einen Denkfehler machen?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Flieden
    Beruf
    Zersp.-Fr.-Drehtechnik
    Beiträge
    280
    Der Fehler scheint eventuell hier zu liegen:

    GKP (84%)________________1,25_____0,000___0,071

    Lambda 0 (Der mittlere Wert)
    Damit gehen anscheinend die GKP nicht in die Berechnung mit ein, obwohl ein d/lam Wert existiert.

    Laut meiner Soft hat eine "normale" (Din 18180) GKP einen Lambda von 0,25
    R wäre somit 0.05 bei 1,25er Dicke

    Aber das kann eingentlich nicht den ganzen Unterschied erklären.


    Nochwas:

    Die 16% Sparren sind 22mm
    Die 84% Minrelawolle+ GKP sind 23,25
    dick.

    Das passt nicht zusammen.
    Ist evtl die MiWo nur 20,75(~20) + 1,25 GKP = ~22mm ?


    Gruss, Thorsten
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Neustadt
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    6
    Die MiWo ist 22cm, die GKP hat wirklich in der Stärkenanpassung beim Bogenbinder gefehlt. Dadurch ist aber trotzdem nur ein minimal anderer Wert errechnet. Mit den geänderten Werten für die GKP und "relevante" Bogenbinderstärke sähe das dann m.M.n. so aus:


    Schicht _________________d in cm____lam____d/lam
    Weichholz_________________2,50_____0,140___0,179
    Mineralwollplatten (84%)_____22,00____0,032___6,875
    Holz Bogenbinder (16%)_____23,25____0,140___1,661
    GKP (84%)________________1,25_____0,250___0,050



    Bereich Bogenbinder
    5,967

    Bereich Gefache
    0,294

    Zusammen
    6,261
    1/6,261 = 0,159
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8

    Registriert seit
    02.2008
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Bauingenieur
    Beiträge
    20
    Also ich komme auch auf 0,158.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Und mir fehlen da Schichten.
    Nämlich
    1)die UK zwischen Wolle und GK-Platte.
    Als Minimum 30 mm Luft oder Dämmung oder nur 180er WD oder oder oder
    2) die Dampfsperre
    3) Die Unterlage fürs Blechdach (Trennlage)
    Oder gilt die Schicht oberhalb des Weichholz als durchlüftet.

    Ausserdem haen alle hier irgendwie wohl inneren und äusseren Übergang "vergessen"

    So jedenfalls nicht.

    Ich hoffe, die Ausführungplanung ist besser als der EnEV-Nachweis
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Leipzig
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    319
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Und mir fehlen da Schichten.
    Nämlich
    1)die UK zwischen Wolle und GK-Platte.
    2) die Dampfsperre
    3) Die Unterlage fürs Blechdach (Trennlage)
    ..daran kanns nicht liegen. Wären Schichten weggelassen, müßte der U-Wert unter Berücksichtigung dieser Schichten ja noch bessser sein, als wir errechnet haben. Laut Statiker ist er aber um einiges schlechter....

    Ausserdem haben alle hier irgendwie wohl inneren und äusseren Übergang "vergessen"
    Nein, die Übergänge sind berücksichtigt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    09.2003
    Ort
    Schleswig-Holstein / Hamburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Freischaffender Architekt, öbuv SV für Hochbau
    Beiträge
    2,580

    statiker im urlaub

    ihr rechnet falsch:

    Wärmeübergangswiderstand i = 0,10
    Wärmeübergangswiderstand a = 0,10

    2.) din en iso 6946 6.2
    bauteile aus homogenen und inhomogenen schichten
    > iso 10211
    querleitungseffekte sind zu berücksichtigen.

    bruno hat das thema querleitung in einem früheren beitrag schon mal behandelt,
    hier noch einmal seine grafiken dazu, einmal eindimensional betrachtet, einmal unter berücksichtigung der querleitung.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Bauexpertenforum Avatar von Bruno
    Registriert seit
    02.2003
    Ort
    86167 Augsburg
    Beruf
    Architekt
    Benutzertitelzusatz
    Architekt
    Beiträge
    3,943
    Der Sparren als dämmtechnisches "Loch" zieht Wärmeströme aus der umgebenden Dämmung an sich. Die Dämmung in der Nähe des Sparrens wird also umströmt. Die Wärmeströme fließen nicht nur senkrecht (eindimensional) durch die Baustoffe, es gibt Querleitungseffekte, die den Gesamtwärmestrom höher (= schlechter U-Wert) als die Summe der 1-dimensionalen Wärmeströme machen. DIN EN ISO 6946 liefert ein Näherungsverfahren hierzu, das in gängiger EnEV-Software implementiert ist.

    Noch eine alte Wärmestrom-Grafik dazu:

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Neustadt
    Beruf
    Dipl.-Ing.
    Beiträge
    6
    Zitat Zitat von Ralf Dühlmeyer Beitrag anzeigen
    Und mir fehlen da Schichten.
    Nämlich
    1)die UK zwischen Wolle und GK-Platte.
    Als Minimum 30 mm Luft oder Dämmung oder nur 180er WD oder oder oder
    2) die Dampfsperre
    3) Die Unterlage fürs Blechdach (Trennlage)
    Oder gilt die Schicht oberhalb des Weichholz als durchlüftet.

    Ausserdem haen alle hier irgendwie wohl inneren und äusseren Übergang "vergessen"

    So jedenfalls nicht.

    Ich hoffe, die Ausführungplanung ist besser als der EnEV-Nachweis
    1. die Uk besteht soll aus Winkeln bestehen, welche an die Bogenbinder geschraubt werden
    2. Dampfsperre wurde in der Berechnung vernachlässigt - U.Wert wird dadurch ja auch nicht negativ beeinträchtigt
    3. Unterlage ist DELTA-TRELA

    innere und äußere Übergang wurde (zumindest) im 1. Post berücksichtigt - hier nochmal kurz:

    Bereich Bogenbinder
    5,967

    Bereich Gefache
    0,294

    Zusammen
    6,261
    +0,13 (i)
    +0,08 (a)

    1/6,471 = 0,155
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14

    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Göttingen
    Beruf
    Zimmerer & Holzingenieur
    Beiträge
    1,206
    Wer kein Kleingeld für die DIN EN ISO 6946 zur Hand hat kann hier nachlesen.
    "holzbau handbuch Reihe 3 Teil 2 Folge 2
    Holzbau und die Energieeinsparverordnung"
    http://www.google.de/search?q=%22hol...rverordnung%22
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    ...und hier noch die Frage nach der Art, Lage und Ausbildung der Luftdichtheitsschicht (= Dampfbremsebene?)... auch in Verbindung mit dem Sd-Wert der angedachten Dampfbremse und der bereits geposteten Anfrage zur eventuellen Belüftung oberhalb der Dämmebene ...

    ... denn mit (insbesondere konvektiven) Feuchteeinträgen in die Dämmebene kann man alle (wie auch immer gerechneten) U-Werte getrost in die Tonne treten.

    KPS.EF
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen