Werbepartner

Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Köln
    Beruf
    Designer
    Beiträge
    7

    Frage Abdichtung Bodenplatte

    Guten Morgen,

    wir bauen an einem relativ steilen Hang ein Einfamilienhaus (der Rohbau ist fertig gestellt) und es geht um die horizontale Abdichtung der Bodenplatte im Erdgeschoss, nicht unterkellert, in dem sich unsere Schlafräume befinden werden. Über der "Lastfall" kann ich keine genaueren Angaben abgeben, außer das in einem hydrogeologischen Gutachten günstige Versickerungsverhältnisse genannt werden und ein guter bis sehr guter Durchlässigkeitsbeiwert vorhanden ist (kf=1x10hoch-4m/s). Der Boden wird als stark verwittertes Festgestein beschrieben.

    Unterhalb der 18cm dicken Bodenplatte aus C20/25 (mit Streifenfundamenten) wurde eine 10cm dicke kapillarbrechende Schicht aus Splitt eingebaut, die mit einer "Baufolie" abgedeckt wurde. Laut dem Angebot unseres Heizungsbauers für die Fußbodenheizung ist oberhalb der Betonplatte noch folgendes geplant: 2x30mm Isolierung, darauf Rolljet 30-3 und darauf ein 6cm dicker Estrich.

    Ich habe in anderen Beiträgen nun schon etwas gelesen, und zwar über die "G200S4" oder auch "+AL01", über Dampfsperre, über Knaufs "Katja", über sd-Werte usw.

    Wer kann mir sagen, wie ich die für uns richtige Lösung finde?
    Kann mir jemand sagen, wo ich nachlesen kann, ob bituminöse Schweißbahnen gesundheitlich unbedenklich sind, da ich in den technischen Merkblättern der Produzenten noch nichts von einer Anwendung im Innenbereich gefunden habe?
    Wenn es eine "G200S4" werden soll, muss sie dann vor dem Einbau der bodentiefen Fenster eingebaut werden?
    Ist es für den Heizungsbauer ein Problem, dass sich die Bahnen überlappen und wir in diesen Bereichen immer einen 4mm höheren Aufbau bekommen?

    Danke für Ihre Hilfe,
    Ralph L
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Abdichtung Bodenplatte

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2

    Registriert seit
    08.2009
    Ort
    Wermelskirchen
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    23

    Alternative

    Um allen Unwägbarkeiten aus dem Weg zu gehen, würde eine 1,8 mm PVC-Bahn (auf PP-Vlies) die Fläche nach unten "druckwasserdicht" abdichten, wobei die schon versetzten Wände logischerweise dabei nicht abgedichtet werden können.
    Die verklebten Fugen (Stoßüberdeckungen) sind dann nur ca. 2,5 mm dick !
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,386
    Die Gesamte Konstruktion gibt es zum jetzigen Zeitpunkt nicht her, eine DRUCKWASSERDICHTE Abdichtung noch zu erstellen.
    Entweder die Bodenplatte erfüllt zum jetzigen Zeitpunkt diese Anforderungen, oder es ist aus Gründen des BWS sowieso nicht notwendig.
    Aus diesem Grund reicht eine G200DD vollkommen aus.
    Jede aufzuflammende Bahn würde ich VOR dem Einbau von Bodentiefenelementen einbauen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Köln
    Beruf
    Designer
    Beiträge
    7

    Ok...

    ...vielen Dank für die Antworten. Ich gehe davon aus, dass wir eine G200S4 einbauen lassen.

    An Herrn Carden: In einem Beitrag aus 2008 hatten sie gesagt, dass eine Aluminiumeinlage nicht nötig ist. Ist das auch heute noch ihre Meinung? Bietet also die G200S4 ausreichend Schutz gegen Diffusion? Andere Frage: Darf man durch die Bitumenbahn hindurch etwas befestigen, z.B. der Heizungsbauer oder der Trockenbauer?

    Kann mir noch jemand sagen, ob es gesundheitlich völlig unbedenklich ist, solche Bitumenschweißbahnen unter die Fußbodenheizung in Schlafräume oder Wohnräume einzubauen.
    Könnte es dann in den Räumen auch nach Bitumen riechen? Unsere Berater auf der Baustelle (Bauunternehmer, Architekt) sagen nämlich, es wäre überflüssig die Bodenplatte abzudichten.

    Danke für ihre Hilfe,
    Ralph L
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Bauexpertenforum
    Registriert seit
    01.2004
    Ort
    NRW
    Beruf
    öbuv Sachverständiger
    Benutzertitelzusatz
    und öbuv SV für das Maurer- und Betonbauerhandwerk
    Beiträge
    10,386
    Zu 1 - Ja
    hierzu meine Gedanken: http://www.sv-carden.de/ww_o_ad_ardt.html (irgendwo mitten drin)

    Kleine Perforation (Nägel) sind unbedenklich, sofern keine Feuchtigkeitsbrücken entstehen.

    Zu Ihren letzten Fragen habe ich noch nicht negatives gelesen.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    09.2009
    Ort
    Köln
    Beruf
    Designer
    Beiträge
    7

    Hallo

    Herr Carden. Danke für ihre Antworten. Ich habe mir ihren Bericht zur Abdichtungsnotwendigkeit weißer Wannen durchgelesen. Es ist also tatsächlich nicht so ganz einfach, "richtig" abzudichten.

    Ich hab schon gedacht, ich würde mir zu viele Gedanken machen, aber offensichtlich beschäftigen sich doch sehr viele Experten mit dem Thema.

    Ralph L
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen