Werbepartner

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 15 von 29

Wandanschluss so richtig?

Diskutiere Wandanschluss so richtig? im Forum Dach auf Bauexpertenforum.de


  1. #1

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Offenburg
    Beruf
    Geschäftsführer
    Beiträge
    34

    Wandanschluss so richtig?

    Hallo Zusammen,

    kann auf Grundlage des beigefügten Fotos von einem Badezimmer eine Aussage getroffen werden ob der Wandanschluss der Dampfsperrfolie so richtig erfolgt ist?



    Da die Wand unverputzt ist sollte doch ein Putzträger zum Einsatz kommen welcher eingeputzt wird?

    Könnte es sein, dass der Wandanschluss hinter der Gipskartonplatte mittels Dichtmasse und Presslatte erfolgt ist?

    Was ist üblich?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Wandanschluss so richtig?

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Gast943916
    Gast
    Könnte es sein, dass der Wandanschluss hinter der Gipskartonplatte mittels Dichtmasse und Presslatte erfolgt ist?
    Das kann nur der Verarbeiter beantworten!
    Für mich sieht das so aus, als wenn die Folie mit der GK Platte angepresst werden sollte, das ist nicht korrekt.
    Auch wenn die Folie mittels Profil eingeputzt werdenb soll ist auf jeden Fall der Folienüberstand zu gering bzw. gar nicht vorhanden.
    Platte ab und kontrollieren.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Offenburg
    Beruf
    Geschäftsführer
    Beiträge
    34
    Danke für die schnelle Antwort.

    Platte runter ist leider nicht so einfach. Das Haus ist seit 4 Jahren bewohnt und das Bad komplett verfliest.

    Welche Ausführung eines Wandanschluss ist in so einem Fall gängig?

    Wäre ein denkbarer Wandanschluss hinter der Gipskartonplatte mittels Dichtmasse und Presslatte denkbar, üblich und gemäß Bauvorschriften.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Denkbar - ja, üblich - naja, Fachregelkonform - nein, weil der Anschluß AUF den Putz gehört. Der Putz bildet die Winddichtung der Wand. Die MW-Fugen sind nicht winddicht, es verbleibt eine (wenn auch sehr kleine) Undichtigkeit!

    Aber wieso kommt man 4 Jahre nach der Herstellung eines solchen Anschlusses auf diese Frage
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Offenburg
    Beruf
    Geschäftsführer
    Beiträge
    34
    Wegen Problemen und Baupfusch an einer anderen Anschlussstelle der Dampfbremse welche erst jetzt durch Feuchtigkeitsschäden in Erscheinung getreten sind versuche ich nun weitere Probleme/Ursachen zu finden.
    Aus diesem Grund habe ich mir Fotos aus der Bauphase nochmals genauer angesehen.


    Habe ich eine Möglichkeit gegen den Bauträger vorzugehen da nicht "Fachregelkonform"? Oder reicht der "Verstoß" nicht aus um Anprüche rechtlich geltend machen zu können?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6

    Registriert seit
    06.2005
    Ort
    Hannover
    Beruf
    Architekt
    Beiträge
    34,325
    Das ann Ihnen nur ein Baurechts-RA beantworten.
    Wann Abnahme, wie lange läuft die Gewähr, was war vereinbart, wie schwerwiegend sind solche Verstöße.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. #7
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Offenburg
    Beruf
    Geschäftsführer
    Beiträge
    34

    mögliche Erklärung???

    Danke für die vielen Informationen zum Thema. Für mich als Laie sind diese zur Argumentation wirklich sehr hilfreich.

    Zwischenzeitlich liegt mir eine Stellungnahme vom Bauträger vor.

    Nach seiner Aussage ist aus dem Foto kein Fehler ersichtlich. Die Dampfsperrfolie sei hinter der Gipskartonplatte mittels einer Art "gepolstertes Klebeband" mit der Wand verbunden. Die Stoßkante der Gipskartonplatte selbst komprimiert durch den Druck gegen die Aussenwand dieses Klebeband und dichtet somit ab.

    Leider konnte ich nirgendwo im Internet Informationen zu einem derartigen Wandanschluss finden.

    Gibt es sowas wirklich? Was ist davon zu halten?

    Natürlich werde ich nur Kontrolle ohnehin ein Stück der Wand öffnen lassen. Dennoch würde ich im Vorfeld gerne wissen ob es wie beschrieben sein könnte.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  9. #8
    Avatar von Shai Hulud
    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Kiel
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    3,566
    Zitat Zitat von baulaie78 Beitrag anzeigen
    mittels einer Art "gepolstertes Klebeband"
    Kompriband? Nicht Luftdicht.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #9
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Offenburg
    Beruf
    Geschäftsführer
    Beiträge
    34

    Kompiband doch luftdicht?

    Zum Thema Kompriband habe ich hier weitere Informationen gefunden:

    http://www.halama-presse.de/2005/03/...mmsystems-lds/

    Demnach doch zulässig? Was stimmt nun?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  11. #10
    Gast943916
    Gast
    Leider konnte ich nirgendwo im Internet Informationen zu einem derartigen Wandanschluss finden
    . wirst du auch nicht, weil das nicht zulässig ist.
    Bei Verwendung von Kompriband ist m.E. eine Anpresslatte zwingend notwendig, Teile der Verkleidung wie Latte an der UK befestigt oder GK Platte andrücken sind nicht dafür geeignet, da die Anpresslatte mit dem aufgehenden Bauteil, hier Mauerwerk, verbunden sein muss.
    Dass Kombribänder nicht zulässig sein sollen wäre mir neu, finden aber seit Jahren fast keine Verwendung mehr, da es inzwischen wesentlich leichter zu verarbeitende Materialien gibt, wie Dichtmassen oder Dichtstoff von der Rolle (mein pers. Favorit).
    Ein paar Bilder der geöffneten Wand wären interessant.....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  12. #11

    Registriert seit
    09.2006
    Ort
    Erfurt
    Beruf
    Mathematiker
    Benutzertitelzusatz
    Gebäudediagnostiker
    Beiträge
    1,316
    Auch vor 4 Jahren forderte bereits die Energieeinsparverordnung eine dauerhaft luftundurchlässige Hüllflächenebene.

    Es ist somit nicht nur Ihr gutes Recht, eine Nachbesserung vorzunehmen, sondern Ihre Pflicht als Bauherr, da es sich hierbei um öffentliches Baurecht handelt und Sie keine Wahlfreiheit haben.

    Eine Prüfung der Luftdichtheit nach der Differenzdruck-Methode (mittlerweile hat sich dafür der Begriff "Blower-Door-Test" etabliert) - mit eingeschlossener Leckagesuche und Bewertung - gibt Aufschluss darüber, ob nach dem Stand der Technik geplant und gebaut wurde, oder nicht.

    Die Frage nach dem Verursacher stellt sich schwieriger, da i.d.R. Planer, Bauausführender und Bauüberwacher gesamtschuldnerisch haften.

    Also sollte man mindestens vorab prüfen:

    Was sagt der Wärmebedarfsnachweis (EnEV-Nachweis) zur geforderten Luftdichtheit bzgl. einer durchzuführenden Prüfung nach Fertigstellung der wärmetauschenden Hülle?

    Was sagt das Luftdichtheitskonzept des Entwurfsverfassers bzw. die Detailplanung für die Bauausführung?

    Welche Nachweise zur plankonformen Bauausführung liegen vor?

    Gibt es Dokumente, aus denen die Prüfung der ausgeführten Dichtarbeiten ersichtlich sind?

    Gibt es ein Luftdichtheits-Mess-Protokoll?

    Wenn es sich um einen echten Bauträger handelt (der in D noch immer nicht nachweisen muss, dass er etwas vom Bauen versteht), ist es vielleicht etwas leichter, einen Schuldugen festzustellen .

    Die angesprochenen Details (z.B. Kompriband, natürlich mit Anpresslatte!) und alle weiteren bzw. alternativen Forderungen der DIN 4108, Teil 7 auf Ihre Funktionstüchtigkeit hin zu bewerten, wird wohl doch am besten einem von einem Gericht zu benennenden Sachverständigen vorbehalten bleiben müssen ... leider!

    KPS.EF
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  13. #12
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Offenburg
    Beruf
    Geschäftsführer
    Beiträge
    34

    neue Fotos von der geöffneten Wand

    Hallo Zusammen,

    zwischenzeitlich habe ich in einem anderen Raum die Schalung an der entsprechenden Stelle entfernt.

    Zuerst das Bild aus der Bauphase. An der betroffenen Stelle verschwindet die Dampfsperrfolie hinter der Gipskartonplatte. Der Wandanschluss ist aus dieser Ansicht nicht zu erkennen.



    Das zweite Bild zeigt wie es hinter der Schalung aussieht.



    Nochmal die selbe Stelle in Großaufnahme:



    Die Dampfsperrfolie ist hinter der Gipskartonplatte mit einer grauen Klebemasse an die unverputzte Wand angeschlossen. Dass wars dann aber auch schon. Darüber hinaus wurde ziemlich am Kleber gespart.

    Das gelbe Klebeband deckt Nägel ab. Wie zu erkennen ist wurde ein Nagel nicht überklebt.

    (Der Schnitt in der Folie braucht nicht weiter beachtet zu werden. Der ist erst jetzt von mir um die Dämmwolle zu prüfen und zwischenzeitlich wieder verklebt.)

    Was meint Ihr zu der Ausführung?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  14. #13
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Offenburg
    Beruf
    Geschäftsführer
    Beiträge
    34
    Zitat Zitat von Gipser Beitrag anzeigen
    . ...da es inzwischen wesentlich leichter zu verarbeitende Materialien gibt, wie Dichtmassen oder Dichtstoff von der Rolle (mein pers. Favorit).
    Ein paar Bilder der geöffneten Wand wären interessant.....
    Danke für die Antwort.

    Die Bilder sind jetzt da. Wie verhält es sich mit den besagten Dichtmassen? Bedürfen diese auch einer Anpresslatte?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  15. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. #14
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Offenburg
    Beruf
    Geschäftsführer
    Beiträge
    34

    Nachtrag zu meinen zwei letzten Beiträgen...

    Habe eben noch zwei Kontollbohrungen ca. 30 cm über der geöffneten Stelle gemacht. An dem Bild aus der Bauphase war an dieser Stelle die Dampfsperrfolie mit einem kleinen Überstand zu sehen. Wie zu erwarten ist diese überstehende Folie auch eingeputzt worden. Dies ist deutlich in den Bohrlöchern zu erkennen.

    Ich denke mal wenn das überall so wäre gäbe es nichts zu meckern, oder doch?

    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  17. #15
    Themenstarter

    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Offenburg
    Beruf
    Geschäftsführer
    Beiträge
    34

    verspätete Antworten auf die Fragen von KPS.EF

    Zitat Zitat von KPS.EF Beitrag anzeigen
    Was sagt der Wärmebedarfsnachweis (EnEV-Nachweis) zur geforderten Luftdichtheit bzgl. einer durchzuführenden Prüfung nach Fertigstellung der wärmetauschenden Hülle?

    Was sagt das Luftdichtheitskonzept des Entwurfsverfassers bzw. die Detailplanung für die Bauausführung?

    Welche Nachweise zur plankonformen Bauausführung liegen vor?

    Gibt es Dokumente, aus denen die Prüfung der ausgeführten Dichtarbeiten ersichtlich sind?

    Gibt es ein Luftdichtheits-Mess-Protokoll?
    KPS.EF
    Sämtliche genannten Nachweise oder Planungsunterlagen liegen mir nicht vor bzw. wurden nie erstellt. Ein sogenannter Blower-Door-Test wurde niemals ausgeführt. Ein EnEv-Nachweis nie erstellt.
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen