Werbepartner

Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Gernsheim
    Beruf
    IT-Spezialist
    Beiträge
    43

    Unglücklich Bodengutachten können ja soo deprimieren ...

    Hallo Zusammen,

    gerade flattert das Gutachten für unser Grundstück ein und ich bin ziemlich down....
    Immerhin habe ich eins, bevor mir Setzrisse, zeigen, daß der Sand da unten eher locker ist.....

    Laut Gutachten brauche ich ein Gründungspolster von ca 80-100 cm in 0,4/45 - 4/56
    mit einer Bodenpressung mit 200 kN/m2.

    Gehe ich recht in der Annahme, daß so eine "Aktion" für ca. 150m2 unser Baubuget mit ca. 10T€ belastet?

    Eine Alternative sehe ich gerade nicht.
    Und bei 120 cm unter Straßenniveau + 1m Mutterboden + 1m lockerer Feinsand an einer Stelle und 7,4m locker Sand an anderer Stelle brauche ich wohl auch nicht mehr darüber nachdenken, ob wir einen Keller oder ein Fundament bauen.....

    Kann mich bitte mal jemand aufmuntern?????

    Danke vorab....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  2. Bodengutachten können ja soo deprimieren ...

    Schau dir mal diesen Ratgeber an. Dort findet man Infos und Antworten.

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    gast3
    Gast

    würde es ..

    dich aufmuntern, wenn ich es erst mal nicht glaube, was da steht ?

    und das mit Keller / Fundament habe ich nicht verstanden.


    Gruß


    Helge
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  4. #3
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Gernsheim
    Beruf
    IT-Spezialist
    Beiträge
    43
    ...kann sein, daß ich ja etwas falsch verstanden habe, aber es liest sich halt schon wie "zusätzliches Gründungspolster oder sein lassen"...


    Das mit dem Keller:
    Das Grundstück liegt 1,2m unter Straßenniveau.
    Das EFH soll ca. 0,4 - 0,6 m oberhalb Straßenniveau den Eingang zum EG erhalten, macht 1,6-1,8m über OKG, es sind ca. 1m MuBo, und 1m lockerer Feinsand unterhalb OKG. Das macht dann fast 3m, die es gilt zu überbrücken.
    Meine Annahme ist nun, daß die Kosten für einen Keller nicht weit von einem - wie auch immer zu errichtendem - Fundament liegen.

    Ich werde das Thema mal mit dem Statiker und der Archi mal durchgehen... dann sehe ich weiter.
    Trotzdem Danke für den Versuch, ich kann schon wieder
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  5. #4
    gast3
    Gast
    Keller !
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  6. #5
    Avatar von Shai Hulud
    Registriert seit
    11.2007
    Ort
    Kiel
    Beruf
    Dipl.-Ing. Maschinenbau
    Beiträge
    3,566
    Zitat Zitat von Olibau Beitrag anzeigen
    Im Moment ist die Marschroute folgende:
    Wir haben eine Archi, kommen auch gut mit ihr aus, wollten zwischendurch Massiv-Fertighaus und sind im Moment wieder (wie am Anfang) bei dem Klassiker (wird hier gerne Viergestirn genannt) haben aber noch nicht alle Parteien an Board.
    Hab hier mal was aus einem ersten Thema zitiert. Laß mal deine Architektin was tun für ihr Geld, dann wird sicherlich eine gute Lösung bei rauskommen.

    BTW: Es gibt viel schlimmere Bodengutachten mit z.B. Empfehlung zur Pfahlgründung...
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  7. #6
    Themenstarter

    Registriert seit
    07.2009
    Ort
    Gernsheim
    Beruf
    IT-Spezialist
    Beiträge
    43
    Na dann warte ich mal auf Dienstag (Termin mit der Archi) und schicke das Gutachten mal an den Statiker weiter....
    Schönes Wochenende noch....
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  8. Schau dir mal das Bauherren-Handbuch an.. Sehr viele nützliche Infos!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. #7

    Registriert seit
    08.2008
    Ort
    Südwest
    Beruf
    Dipl.-Phys.
    Beiträge
    1,134
    Hab auf den ostfriesischen Inseln in den letzten Jahren ein paar Baustellen gesehen. Sah nicht so aus, als würden die da groß austauschen. Ist Flugsand belastbarer?
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen

  10. #8
    gast3
    Gast
    Zitat Zitat von capslock Beitrag anzeigen
    Ist Flugsand belastbarer?
    "belastbar" ist erst mal alles, Frage ist nur wie hoch ...

    dann ist da noch die Mächtigkeit / Schichtstärke der einzelnen Einheiten entscheidend ... und, und, und ..

    aber prinzipiell sind Flugsande zwar meist nur locker / sehr locker gelagert, aber für die hier meist diskutierten BV ausreichend tragfähig (wie Mathias in einem anderen Thread schon erwähnt: hier irrt das Buch der Bücher).


    Gruß

    Helge
    Bei Google suchen Bei Wikipedia suchen Im Forum suchen